Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausstehend

Moderator: FDR-Team

Antworten
Blumenkind
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 01.10.15, 14:12

Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausstehend

Beitrag von Blumenkind » 01.03.18, 18:19

Hallo!

Angenommen man hat geerbt. Die Angelegenheit zieht sich jedoch hin und Werte sind noch nicht ermittelt usw.

Nun erwägt man selbst ein Testament für den Fall der Fälle notariell erstellen und beurkunden zu lassen und möchte das auch kurzfristig über die Bühne kriegen, da häusliche Veränderungen (auch Wohnort betreffend) anstehen.

Unabhängig davon, dass man im Netz verschiedene Tabellen zu den Kosten findet (selbst bei den Notars-Homepages findet man Unterschiede :shock: ), stellt sich die Frage, ob das Erbe, welches derzeit nicht beziffert werden kann, bereits bei der Berechnung der Kosten einfließt (als Schätzwert oder ähnlich) oder ob solange noch keine Zahlen feststehen, nur das zählt, was der potentielle Erblasser tatsächlich auf dem Konto hat.

Bekommt man dann eine individuelle Beratung, bei der die Wünsche rechtlich geprüft und festgehalten werden, sowie die Beurkundung?

Im Moment hat der Erblasser nämlich null auf dem Konto, bis auf 4000 Euro, die aber verliehen sind.

Wie hoch wären die Kosten und wie schnell dauert so etwas- Termin bis Beurkundung?

Herzlichen Dank.

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3574
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von CruNCC » 01.03.18, 22:36

...stellt sich die Frage, ob das Erbe, welches derzeit nicht beziffert werden kann, bereits bei der Berechnung der Kosten einfließt (als Schätzwert oder ähnlich) oder ob solange noch keine Zahlen feststehen, nur das zählt, was der potentielle Erblasser tatsächlich auf dem Konto hat.
Maßgebend ist das gesamte Vermögen -also auch das noch nicht bezifferte Erbe.
Bekommt man dann eine individuelle Beratung, bei der die Wünsche rechtlich geprüft und festgehalten werden, sowie die Beurkundung?
Ja.
Im Moment hat der Erblasser nämlich null auf dem Konto, bis auf 4000 Euro, die aber verliehen sind.
Dann genügt doch erstmal ein privatschriftlich verfasstes Testament.
Wie hoch wären die Kosten
Die Kosten richten sich nach dem Wert des Vermögens und werden anhand einer Gebührentabelle berechnet. Für die Hinterlegung beim Verwahrgericht (die zwingend erforderlich ist) kostet EUR 75,--.
und wie schnell dauert so etwas- Termin bis Beurkundung?
Das hängt von der Arbeitsbelastung des Notar ab und ist demzufolge unterschiedlich.

Blumenkind
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 01.10.15, 14:12

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von Blumenkind » 02.03.18, 08:50

Hallo!

Vielen Dank für die Antwort.

Wenn das Vermögen aber noch gar nicht beziffert werden kann, da noch gar nicht klar ist, welcher Betrag zur Auszahlung kommt, wie soll dann danach die Kosten berechnet werden?
Das ganze Verfahren läuft noch und wird sich sicher noch über Monate hinziehen. In der Zeit ist zu klären, wie viel die Immobilie wert ist, wie hoch der Wert des Haushalts, Banken etc. sind.
Man ist Pflichtteilserbe und die Angelegenheit wird anwaltlich betreut.

Ein privatschriftliches Testament kommt nicht in Frage. Es geht auch um das Sorgerecht eines Kindes. Gleichzeitig ist die häusliche Situation gerade ebenfalls problematisch, da man wegen Eigenbedarf aus der Wohnung soll, zum Ende März. Hat aber bis dato noch keine Bleibe zu seinem Budget. Es wurde zwar Beschwerde eingereicht, aber auch da ist das Ergebnis offen.
Womöglich steht deshalb ein Umzug ins Nachbarland an, zu dem Lebenspartner, sofern man dort kurzfristig eine Bleibe findet.
Vorher möchte man das gerne noch alles abwickeln.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von SusanneBerlin » 02.03.18, 09:05

Hallo,

Wenn das Vermögen aber noch gar nicht beziffert werden kann, da noch gar nicht klar ist, welcher Betrag zur Auszahlung kommt, wie soll dann danach die Kosten berechnet werden?
Dem Notar reicht meistens eine geschätzte Angabe des Vermögenswerts.
Man ist Pflichtteilserbe
Womöglich steht deshalb ein Umzug ins Nachbarland an, zu dem Lebenspartner, sofern man dort kurzfristig eine Bleibe findet.
Vorher möchte man das gerne noch alles abwickeln.
Der Erbe muss doch an der Testamentserstellung nicht mitwirken. Mir unverständlich, wieso angeführt wird, wieviel Stress der Erbe z.Zt. hat, wenn es doch der Erblasser ist, der das Testament beim Notar erstellen lassen will.
Es geht auch um das Sorgerecht eines Kindes.
Das Sorgerecht kann man nicht per Testament übertragen, es bedarf in jedem Fall der Einschaltung des Familiengerichts, und ein Sorgerecht wird auch nur dann isoliert ohne Adoption vergeben, wenn das Kind ansonsten keine(n) Sorfeberechtigte(n) mehr hätte. Ist noch eine Person sorgeberechtigt, dann ist das selten Anlass ein zusätzliches Sorgerecht zu vergeben ohne dass besondere Umstände vorliegen..
Grüße, Susanne

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 390
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von Jdepp » 02.03.18, 09:16

Man kann für den Todesfall einen Vormund benennen. Diese Benennung erfolgt durch letztwillige Verfügung. Dafür reicht aber ebenfalls ein privatschriftliches Testament.

Blumenkind
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 01.10.15, 14:12

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von Blumenkind » 02.03.18, 09:39

SusanneBerlin hat geschrieben: Man ist Pflichtteilserbe
Womöglich steht deshalb ein Umzug ins Nachbarland an, zu dem Lebenspartner, sofern man dort kurzfristig eine Bleibe findet.
Vorher möchte man das gerne noch alles abwickeln.
Der Erbe muss doch an der Testamentserstellung nicht mitwirken. Mir unverständlich, wieso angeführt wird, wieviel Stress der Erbe z.Zt. hat, wenn es doch der Erblasser ist, der das Testament beim Notar erstellen lassen will.[/quote]

Falsch verstanden?
Die Person, die einen Pflichtteil geerbt hat, ist dieselbe Person, welche für sich selbst nun ein Testament erstellen lassen möchte. Und diese Person hat derzeit einige Probleme und mögliche Veränderungen, die bevorstehen, sodass diese schnellstmöglichst das regeln lassen möchte.
Es geht auch um das Sorgerecht eines Kindes.
Das Sorgerecht kann man nicht per Testament übertragen, es bedarf in jedem Fall der Einschaltung des Familiengerichts, und ein Sorgerecht wird auch nur dann isoliert ohne Adoption vergeben, wenn das Kind ansonsten keine(n) Sorfeberechtigte(n) mehr hätte. Ist noch eine Person sorgeberechtigt, dann ist das selten Anlass ein zusätzliches Sorgerecht zu vergeben ohne dass besondere Umstände vorliegen..
Man kann also nicht testamentarisch verfügen, dass sein Kind zu seinem Vater kommt?!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15450
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von SusanneBerlin » 02.03.18, 09:47

Man kann also nicht testamentarisch verfügen, dass sein Kind zu seinem Vater kommt?!
Nin, man kann nicht testamentarisch verfügen, zu wem sein Kind kommt. Ein Kind ist kein Gegenstand den man vererben kann.

Hat der Vater denn nicht bereits das Sorgerecht?
Grüße, Susanne

Blumenkind
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 01.10.15, 14:12

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von Blumenkind » 02.03.18, 09:55

SusanneBerlin hat geschrieben:
Man kann also nicht testamentarisch verfügen, dass sein Kind zu seinem Vater kommt?!
Nin, man kann nicht testamentarisch verfügen, zu wem sein Kind kommt. Ein Kind ist kein Gegenstand den man vererben kann.

Hat der Vater denn nicht bereits das Sorgerecht?
Ich sehe mein Kind auch nicht als Gegenstand. :o

Nein, er hat nicht das Sorgerecht. Da man notgedrungen zwei Wohnsitze hat, davon seiner im Nachbarland, hat man sich damals entschlossen, dass nur die Mutter das Sorgerecht bekommt. Beim Jugendamt hat man damals gesagt, dass man sonst im Notfall z.B. Krankenhaus auf die Zustimmung des Partners warten muss.

Gut, dann werde ich vorher auch noch einen Termin beim Jugendamt ausmachen, und die gemeinsame Sorge beurkunden lassen (natürlich mit dem Vater gemeinsam). Da man dann ohnehin zusammenleben wird, gibt es auch keinen Grund mehr für das alleinige Sorgerecht.

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 390
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von Jdepp » 02.03.18, 10:16

Wie bereits geschrieben kann man eine Sorgerechtsverfügung per Testament fassen.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23716
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von matthias. » 02.03.18, 11:55

Blumenkind hat geschrieben: Man ist Pflichtteilserbe und die Angelegenheit wird anwaltlich betreut.

Es gibt keinen Pflichtteilserbe. Entweder Erbe oder Pflichtteil.


Wenn du Anspruch auf ein Pflichtteil hast und das Geld wurde dir noch nicht ausgezahlt, hast du in meine nAugen das Geld noch nicht in deinem Vermögen.
Im Gegensatz zum Erben der mit dem Tod des Erblassers automatisch Erbe wird, wird der Pflichtteilsberechtigte nicht mit dem Tod des Erblassers automatisch Eigentümer seines Pflichtteils.

Also wäre in meinen Augen jetzt für die Erstellung eines Testaments vom aktuellen Vermögen (4000 €), für die Kostenermittlung auszugehen.

Blumenkind
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 01.10.15, 14:12

Re: Notarielles Testament erstellen - Kosten bei noch ausste

Beitrag von Blumenkind » 02.03.18, 13:17

matthias. hat geschrieben:
Blumenkind hat geschrieben: Man ist Pflichtteilserbe und die Angelegenheit wird anwaltlich betreut.
Es gibt keinen Pflichtteilserbe. Entweder Erbe oder Pflichtteil.
Pflichtteil
Wenn du Anspruch auf ein Pflichtteil hast und das Geld wurde dir noch nicht ausgezahlt, hast du in meine nAugen das Geld noch nicht in deinem Vermögen.
Im Gegensatz zum Erben der mit dem Tod des Erblassers automatisch Erbe wird, wird der Pflichtteilsberechtigte nicht mit dem Tod des Erblassers automatisch Eigentümer seines Pflichtteils.

Also wäre in meinen Augen jetzt für die Erstellung eines Testaments vom aktuellen Vermögen (4000 €), für die Kostenermittlung auszugehen.
Deshalb habe ich gefragt. Denn ich sehe es - aus meiner Laienperspektive - auch so, dass man derzeit noch über kein Vermögen (ausser die 4000 Euro) verfügt. Auch, weil auch überhaupt noch keine Zahl feststeht.

Antworten