Haus geerbt, wie weiter?

Moderator: FDR-Team

Antworten
marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 29.08.06, 17:30

Haus geerbt, wie weiter?

Beitrag von marlis77 » 11.06.18, 18:43

Hallo,

über eine Antwort zu folgenden Fragen wäre ich sehr dankbar:
* Mutter verstorben , besaß Eigenheim
* ein Sohn ledig, der Hartz 4 bezieht und für 2 Kinder unterhaltspflichtig ist, d.h. Schuldner dieser Unterhaltsverpflichtungen.
* der Sohn möchte das Eigenheim verkaufen.

Fragen:
* wenn der Verkaufserlös feststeht minus Kosten wie Notar usw. , wie wird dann der Rest aufgeteilt?
Zuerst Abzug der Unterhaltsschulden oder haben die unterhaltspflichtigen Kinder auch Anspruch auf einen Erbteil?
Von welchem Restgeld muß der eigene Lebensunterhalt bestritten werden, dh. wie lange wird Hartz 4 ausgesetzt?
Wonach geht hier die Berechnung?

Es existiert kein Testament, was muß der Sohn selbst unternehmen, oder tritt durch den Lauf der Meldungen wie Beerdigungsinstitut, Bank usw. das Gericht an den Sohn heran?
Oder wo kann der Sohn sich Rat und Hilfe holen, ohne eigene Kosten zuhaben, da mittellos.

Vielen Dank
Marlischen

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16118
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Haus geerbt, wie weiter?

Beitrag von SusanneBerlin » 11.06.18, 19:14

Hallo,
* wenn der Verkaufserlös feststeht minus Kosten wie Notar usw. , wie wird dann der Rest aufgeteilt?
Der Verkaufserlös geht an der Verkäufer, da gibt es keine Stelle die automatisch was abzweigt und den Unterhaltsgläubigern zukommen lässt.

Wenn der Vater seine Unterhaltsschulden nicht freiwillig abzahlt, müssen die Kinder die Unterhaltsschulden einklagen und pfänden lassen.
oder haben die unterhaltspflichtigen Kinder auch Anspruch auf einen Erbteil?
Da kein Testament existiert, ist der Sohn Alleinerbe geworden. Die Enkelkinder haben keinen Anspruch auf einen Erbteil.
Von welchem Restgeld muß der eigene Lebensunterhalt bestritten werden, dh. wie lange wird Hartz 4 ausgesetzt?
Wonach geht hier die Berechnung?
Die Hartz4-Leistung wird nicht ausgesetzt, sondern beendet und man kann irgendwann wieder einen Neuantrag stellen. Wer vermögend ist, hat keinen Anspruch auf Harrz4. Der Sohn hat erst wieder Anspruch, wenn er die Voraussetzungen erfüllt, d.h. das Geld bis auf den Freibetrag verbraucht hat. Der Freibetrag ist 150€ mal Lebensalter und eine angemessene selbstbewohnte Immobilie (falls vorhanden). Und dann wird noch geschaut, ob er seine Bedürftigkeit selbst herbeigeführt hat, d.h. das geerbte Geld verschleudert hat.
Es existiert kein Testament, was muß der Sohn selbst unternehmen, oder tritt durch den Lauf der Meldungen wie Beerdigungsinstitut, Bank usw. das Gericht an den Sohn heran?
Da tritt keiner an den Sohn heran, er muss sich selber kümmern. Als erstes ist er bestattungspflichtig, d.h. er muss ein Bestattungsunternehmen beauftragen. Da er eine Immobilie geerbt hat, braucht er einen Erbschein um das Grundbuch umschreiben zu lassen. Den Erbschein beantragt man beim Nachlassgericht am Amtsgericht, das für den Wohnort des Verstorbenen zuständig ist. Mit dem Erbschein kann er dann auch zur Bank gehen und über das Konto der Mutter verfügen. Die Bank wird nicht automatisch darüber benachrichtigt wenn der Kontoinhaber gestorben ist und wer Erbe geworden ist.

Er sollte z.B. auch die Rentenversicherung informieren, denn falls die Rente über den Tod hinaus weiter fließt, muss er das zurückzahlen.

Die einzigen Meldungen, die automatisch von Amts wegen erfolgen, sind vom Arzt der den Tod feststellt an das Standesamt und vom Standesamt an das Nachlassgericht.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16816
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Haus geerbt, wie weiter?

Beitrag von FM » 11.06.18, 20:39

marlis77 hat geschrieben: ein Sohn ledig, der Hartz 4 bezieht
....
Oder wo kann der Sohn sich Rat und Hilfe holen, ohne eigene Kosten zuhaben, da mittellos.
Sofern das Haus mehr als ca. 10.000 Euro wert ist (der genaue Betrag hängt von weiteren Umständen ab), bezieht der Sohn ab Todesfall weder Hartz IV noch ist er mittellos im Sinne der Beratungs- oder Prozesskostenhilfe, da er die jeweiligen Vermögensgrenzen deutlich überschreitet. Also zumindest dann, wenn er alles bei den zuständigen Behörden korrekt gemeldet hat. Nicht erst nach dem Verkauf, sondern ab Erbschaft (Todeszeitpunkt).

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16118
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Haus geerbt, wie weiter?

Beitrag von SusanneBerlin » 11.06.18, 21:45

* Mutter verstorben , besaß Eigenheim
* ein Sohn ledig,
P.S. Ich bin bei der Antwort, der Sohn ist Alleinerbe, davon ausgegangen dass die Mutter entweder ledig oder Witwe war.
Grüße, Susanne

marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 29.08.06, 17:30

Re: Haus geerbt, wie weiter?

Beitrag von marlis77 » 12.06.18, 20:44

Sehr sehr hilfreiche Antworten!

Vielen Dank!!!

Antworten