Anrechnung von Schenkungen bei Erbschaft?

Moderator: FDR-Team

Antworten
tobwen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 06.03.18, 14:49

Anrechnung von Schenkungen bei Erbschaft?

Beitrag von tobwen » 20.06.18, 21:12

Angenommen eine Schwester schenkt (beweisbar) Ihrem Bruder einen grösseren Geldbetrag für die Gründung und Aufbau einer kleinen Firma.
Der Bruder stirbt 2 Jahre später bei einem Verkehrsunfall.
Es gibt mehrere Erbberechtigte.
Kann die Schwester den geschenkten Geldbetrag vorab aus der Erbmasse zurückfordern/anrechnen lassen?
Immerhin war mit dem Geschenk die Absicht verbunden dass der Bruder in den kommenden Jahren ein grösseres Geschäft aufbauen kann.
Dieser Zweck kann jetzt ja dann nicht mehr verwirklich werden.

Hat also die Zweckbindung der Schenkung einen Einfluss auf die Rückforder-/Anrechenbarkeit oder ist eine Schenkung immer unverbindlich und endgültig?

Verlobungsgeschenke können z.B. ja meines Wissens zurückgefordert werden.

Wie ist die Rechtslage?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16189
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Anrechnung von Schenkungen bei Erbschaft?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.06.18, 21:24

Kann die Schwester den geschenkten Geldbetrag vorab aus der Erbmasse zurückfordern/anrechnen lassen?
Nein, geschenkt ist geschenkt. Wenn man das Geld hätte irgendwann wiederbekommen wollen, dann hätte man es als Darlehen geben sollen und nicht als Geschenk.

Oder, da der Bruder anscheinend weder eine Ehefrau noch Kinder hat, hätte er im Gegenzug für den überlassenen Geldbetrag, seine Schwester als Alleinerbin bestimmen können.
Immerhin war mit dem Geschenk die Absicht verbunden dass der Bruder in den kommenden Jahren ein grösseres Geschäft aufbauen kann.
Wenn das Geld noch da ist, bekommt sie ihren Anteil anhand der Erbquote zurück.
Hat also die Zweckbindung der Schenkung einen Einfluss auf die Rückforder-/Anrechenbarkeit oder ist eine Schenkung immer unverbindlich und endgültig?
Der Schenker kann praktisch nicht durchsetzen, dass das Geschenk zweckgebunden verwendet wird. Da müsste man schon schriftlich fixieren, der Beschenkte verpflichtet sich, bis dann und dann den Betrag für den Zweck X einzusetzen, andernfalls ist das Geld zurückzugeben.

Außerdem: Hier wollte der Bruder das Geld für den vereinbarten Zweck verwenden, nur ist er vorher gestorben.
Grüße, Susanne

Antworten