Seite 1 von 1

Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 27.08.18, 11:23
von screamfine
Hallo zusammen,

angenommen Frau A und Herr B lassen sich scheiden. Frau A hat einige Jahre zuvor ein Haus von ihrem Vater geschenkt bekommen (Schenkung). Fällt dieses Haus nun in die Zugewinngemeinschaft (hoffe das ist der richtige Begriff dafür) ? Also wird bei einer Scheidung dieses Haus von Frau A zu ihrem Vermögen gezählt?

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 27.08.18, 11:54
von matthias.
Das Haus ist ihr Eigentum und bleibt es.

Bei einer Ehe in der nichts weiter vereinbart wurde, fallen Immobilien Geschenke oder Erbe (während der Ehe) in das Anfangsvermögen. Es wirkt sich also auf den Zugwinn nicht aus.

Zugewinn ist allerdings der Mehrwert den die Immobilie erreicht hat seit Schenkung entweder durch Renovierungen aber auch die normale Steigerung des Marktwertes, die aktuell ja nicht unerheblich sein kann. Eine Immo in einer Boomregion wie FfM, München oder HH kann gut in den letzten 10 Jahren um 100% zugelegt haben. Das würde dann in der Zugewinnberechnung auf ihrer Seite stehen.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 27.08.18, 12:05
von Celestro
so etwas sollte aber sowieso niemand ohne Anwalt regeln finde ich.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 27.08.18, 12:12
von matthias.
Ich glaub man kann sich nicht ohne Anwalt scheiden lassen oder?

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 27.08.18, 13:25
von CruNCC
Ich glaub man kann sich nicht ohne Anwalt scheiden lassen oder?
Bei einer "normalen" Scheidung wird nur der Versorgungsausgleich geregelt. Alles weitere (wie z.B. Zugewinnausgleich) kostet extra.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 09.09.18, 13:53
von HeFi
ich möchte den Fall nochmal aufgreifen:

Vater (V) möchte seiner verheirateten Tochter (T) 50.000 € schenken.
Wie muss/kann diese Schenkung (ggf vertraglich) gestaltet werden, damit die Schenkung im Falle einer Scheidung von T NICHT beim Zugewinnausgleich angerechnet bzw. verrechnet wird
sondern beim Beschenkten verbleibt und im Falle einer Scheidung NICHT mit dem Ehegatten geteilt werden muss.

Dass der während der Ehe erzielte Ertrag aus einer Schenkung (zB durch Wertsteigerung, Zinsen) beim Zugewinn angerechnet wird, ist mir klar.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 09.09.18, 14:09
von SusanneBerlin
HeFi hat geschrieben:Vater (V) möchte seiner verheirateten Tochter (T) 50.000 € schenken.
Wie muss/kann diese Schenkung(ggf vertraglich) gestaltet werden, damit die Schenkung im Falle einer Scheidung von T NICHT beim Zugewinnausgleich angerechnet bzw. verrechnet wird
sondern beim Beschenkten verbleibt und im Falle einer Scheidung NICHT mit dem Ehegatten geteilt werden muss.
Schenkungen werden dem Anfangsvermögen zugerechnet (§ 1374 Abs 2 BGB), deshalb erfolgt daraus kein Zugewinn (§ 1373 BGB).

Es sollte also klargestellt werden, dass es sich um eine Schenkung handelt.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 09.09.18, 20:30
von matthias.
HeFi hat geschrieben: Wie muss/kann diese Schenkung (ggf vertraglich) gestaltet werden, damit die Schenkung im Falle einer Scheidung von T NICHT beim Zugewinnausgleich angerechnet bzw. verrechnet wird

Hab ich doch oben geschrieben, dass sie nicht dazu gerechnet wird.

Wenn man das Geld aber auf ein Konto legt und Zinsen bekommt oder Aktien kauft und Gewinne macht oder ne Immobilie kauft und die im Wert steigt, dann ist die Wertsteigerung (nicht die 50.000 € die bleiben immer fest) im Zugewinn anzurechnen.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 09.09.18, 20:58
von khmlev
Es besteht die Möglichkeit einen Ehevertrag abzuschließen und die Wertsteigerung aus der geschenkten Wohnung aus dem Zugewinn zu nehmen (modifizierte Zugewinngemeinschaft).

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 09.09.18, 21:03
von matthias.
khmlev hat geschrieben:Es besteht die Möglichkeit einen Ehevertrag abzuschließen und die Wertsteigerung aus der geschenkten Wohnung aus dem Zugewinn zu nehmen (modifizierte Zugewinngemeinschaft).


Was dann wohl aber auch Wertsteigerungen aus dem Vermögen des Partner einschließen würde, da sollte man aufpassen :devil:

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 09.09.18, 21:08
von khmlev
Nein!

Das kann sehr differnziert und nur auf das geschenkte Haus beschränkt vereinbart werden.

Re: Frage zu Schenkung und Zugewinn

Verfasst: 12.09.18, 13:47
von HeFi
SusanneBerlin hat geschrieben:Schenkungen werden dem Anfangsvermögen zugerechnet (§ 1374 Abs 2 BGB), deshalb erfolgt daraus kein Zugewinn (§ 1373 BGB)...
Danke dass Du mit Angabe der Rechtsgrundlage antwortest (und nicht nur irgendeine subjektive + unbegründete Meinung verkündest).