Fragen zur Stundung nach § 2331a BGB

Moderator: FDR-Team

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15756
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Fragen zur Stundung nach § 2331a BGB

Beitrag von SusanneBerlin » 25.03.19, 15:33

potzikatty hat geschrieben:Ich dachte immer die PTs z.B. der Kinder müssen grundsätzlich erfüllt werden,
Sicherlich müssen Pflichtteilsansprüche grundsätzlich erfüllt werden, das bestreitet auch keiner.
dabei ist es doch egal ob ein Überlebender Elternteil im Familienheim wohnt, (Haus)
es ist eben nicht egal, weil "die Aufgabe des Familienheims" als unbillige Härte in § 2331a BGB genannt ist. Lesen Sie den Paragrafen, der in der Überschrift und im Betreff jedes einzelnen Beitrags steht, doch erst einmal bevor Sie mitdiskutieren.
- man kann oder muss eben dann umziehen als Elternteil in eine Mietwohnung
Könnte man machen, kann man aber auch als unbillige Härte betrachten.
- oder sich zwecks Erbauszahlung einen Kredit holen
Wir reden über die Auszahlung des Pflichtteils, nicht des Erbteils. Ist Ihnen der Unterschied bekannt oder haben Sie sich bloß verschrieben?
Das sollte das Problem der Eltern sein, das Testament zu erfüllen, wie
kann den Erben (z.B. Kindern) doch egal sein ...
Die Erben sind doch diejenigen, die den Pflichtteil auszahlen müssen. Derjenige, der das Testament geschrieben hat, kann das Testament nicht erfüllen, denn der ist in dem Zeitpunkt tot zu dem das Testament erfüllt werden muss.
Grüße, Susanne

Antworten