Vor- und Nacherbe

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
logos3
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 27.03.16, 09:14

Vor- und Nacherbe

Beitrag von logos3 » 17.12.18, 15:50

Hallo,
folgender Beispielfall: Testamentarisch gibt es einen [b]nichtbefreiten[/b] Vorerben und einen Nacherben.
Der nichtbefreite Vorerbe ist nicht mehr handlungsfähig und wird durch einen gerichtlich bestellten Betreuer vertreten.
Zum Nachlaßbestand gehört u. a. ein Grundstück mit einem alten Einfamilienhaus (Nachkriegsbau).
Das Haus steht seit Jahren leer und befindet sich in einem maroden, abbruchreifen Zustand.
Der Betreuer will das abbruchreife Haus nun zu Lasten des Nachlaßvermögens sanieren und vermieten
mit der Begründung, er habe für den nichtbefreiten Vorerben für Mieteinkünfte („Früchte“ des Nachlaßvermögens) zu sorgen.
Der Nacherbe widersprach mit Hinweis auf den unvertretbar hohen Sanierungsaufwand im Verhältnis zu Mieteinkünften
sowie darauf, daß das marode Haus später ohnehin abgerissen werden müsse zwecks Neubebauung,
zumal das Grundstück auch eine wesentlich höhere bauliche Ausnutzung erlaubt.

[b]FRAGEN:[/b] Kann der Nacherbe gerichtlich verhindern, daß der Betreuer des nichtbefreiten Vorerben
wesentliches Nachlaßvermögen für wirtschaftlich unsinnige Sanierungsmaßnahmen zu Lasten des Nacherben vergeudet?

Ferner: Woraus wird der Betreuer bezahlt? Das Nachlaßvermögen stellt Sondervermögen dar, auf dessen
Substanz der nichtbefreite Vorerbe keinen Anspruch hat. Folglich müßte der Betreuer m. E. aus eigenem Vermögen
des Vorerben bezahlt werden.

Wäre für rechtlich hilfreiche Hinweise dankbar.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21825
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Vor- und Nacherbe

Beitrag von ktown » 17.12.18, 16:03

Reicht ihnen dieser Thread nicht?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Gesperrt