Nießbrauch bei Heimunterbringung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Bimbel67
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 18.10.05, 15:02

Nießbrauch bei Heimunterbringung

Beitrag von Bimbel67 »

Hallo,
eine Frau kommt ins Pflegeheim. Bisher wohnte sie in einer Wohnung die dem Sohn schon vor 15 Jahren übertragen wurde. Dabei wurde ein Nießbrauchrecht vereinbart.
Da die Heimkosten nicht vollständig getragen werden können übernimmt des Sozialamt einen Teil. Der Vater ist auch schon seit Jahren im Heim- dafür bezahlt der Sohn Elternunterhalt.
Laut Sozialamt muss nun die Wohnung vermietet und die Kaltmiete an das Heim abgeführt werden. Das ist für den Sohn völlig einsichtig und auch nachvollziehbar, schließlich bleibt ihm so die Wohnung erhalten.

Die Frage ist nun was passiert, wenn der Sohn die Wohnung verkauft und sich dabei gegenüber dem Sozialamt verpflichtet den Wert der Kaltmiete monatlich zu übernehmen?

Und Nein- der Sohn steckt seine Eltern nicht einfach so ins Heim um abzukassieren oder ähnliches- beide sind tragisch erkrankt und schwer pflegebedürftig.

Gruß
Käferle

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nießbrauch bei Heimunterbringung

Beitrag von SusanneBerlin »

Die Frage ist nun was passiert, wenn der Sohn die Wohnung verkauft und sich dabei gegenüber dem Sozialamt verpflichtet den Wert der Kaltmiete monatlich zu übernehmen?
Er wird sowieso eine Zahlung anbieten müssen, um die Zustimmung zur Löschung des Nießbrauchs zu erhalten. Da könnte er dann eine monatliche Zahlung in Höhe der erzielbaren Miete anbieten.
Grüße, Susanne

Antworten