Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Moderator: FDR-Team

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von SusanneBerlin » 06.08.19, 14:42

Da das Testament sowieso unvollständig zitiert ist, ist nicht ausgeschlossen, dass auch das Erbe nach dem Letztversterbenden geregelt ist.

@vivalamama: Der zitierte Abschnitt des Testaments besagt, dass 1., 2., 3. (vermutlich die Kinder), bei einer erneuten Heirat des Vaters, Nacherben des Vaters werden bezüglich des Vermögens der Mutter.

Wer Erbe das Vaters wird, darüber sagt dieser Passus nichts aus.

Es ist also weiterhin alles offen.
Grüße, Susanne

vivalamama
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.06, 08:44
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von vivalamama » 07.08.19, 09:58

Okay, habe das handschriftliche Testament gefunden, das ist alles was im Testament steht

Unser Testament

Wir setzen uns gegenseitig zu befreiten Vorerben ein.
Nacherben sind unsere gemeinsamen 3 Kinder
1. Kind 1
2. Kind 2
3. Kind 3
jeweils zu gleichen Teilen.
Der Nacherbfall tritt ein, bei Tod oder Wiederheirat des Überlebenden.
Im Fall des Nacherbfalls durch Wiederheirat, steht dem Ehegatten des Verstorbenen der Nießbrauch am gesamten Vermögen zu.
Macht eines unserer Kinder beim Tod des Erstverstorbenen seinen Pflichtanspruch geltend, so sind er uns seine Abkömmlinge auch bei Tod des Überlebenden auf den Pflichtteil gesetzt.
Der Überlebende von uns, kann in diesem Fall auch durch letztwillige Verfügung verfügen

Stadt, Datum Unterschrift des Vater
Stadt, Datum Unterschrift der Mutter
Lebe Deine Leben,
es ist sooo kurz.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von SusanneBerlin » 07.08.19, 10:32

Okay, habe das handschriftliche Testament gefunden, das ist alles was im Testament steht
Es handelt sich hoffentlich um eine Kopie, nicht das Original?

Die Kinder 1, 2, 3 sind bei der 2. Heirat des Vaters Nacherben über das Vermögen der Mutter geworden.

Über die Erbfolge nach dem Letztversterbenden sagt das Testament nichts -> gesetzliche Erbfolge beim Tod des Vaters. Der Vater hat die Möglichkeit, für seinen Nachlass ein Testament zu schreiben um von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen.

Im Nachlass des Vaters ist natürlich nicht enthalten, was der Vater als Vorerbe von der Mutter erhalten hat -> da können sich nach dem Tod des Vaters die Kinder 1, 2, 3 und die 2. Ehefrau schön darüber streiten, was der Nachlass des Vaters und was der Nachlass der Mutter ist.

Und um Ihre Frage vorwegzunehmen:
Die Kinder der 2. Ehefrau erben nichts vom Ehemann ihrer Mutter (außer er adoptiert sie oder bedenkt sie in einem Testament).
Grüße, Susanne

vivalamama
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.06, 08:44
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von vivalamama » 07.08.19, 15:26

SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 10:32
Okay, habe das handschriftliche Testament gefunden, das ist alles was im Testament steht
Es handelt sich hoffentlich um eine Kopie, nicht das Original?
Natürlich, eine Kopie. War dumm ausgedrückt von mir
SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 10:32
Die Kinder 1, 2, 3 sind bei der 2. Heirat des Vaters Nacherben über das Vermögen der Mutter geworden.
Danke, hilft mir weiter

SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 10:32
Über die Erbfolge nach dem Letztversterbenden sagt das Testament nichts -> gesetzliche Erbfolge beim Tod des Vaters. Der Vater hat die Möglichkeit, für seinen Nachlass ein Testament zu schreiben um von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen.
Sehr gut zu wissen, herzlichen Dank

SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 10:32
Im Nachlass des Vaters ist natürlich nicht enthalten, was der Vater als Vorerbe von der Mutter erhalten hat -> da können sich nach dem Tod des Vaters die Kinder 1, 2, 3 und die 2. Ehefrau schön darüber streiten, was der Nachlass des Vaters und was der Nachlass der Mutter ist.
Oh das wird es :roll: Es wurde jetzt schon angekündigt, dass die Wohnung und der Schmuck veräußert wird, sobald er verstorben ist :shock:

SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 10:32
Und um Ihre Frage vorwegzunehmen:
Die Kinder der 2. Ehefrau erben nichts vom Ehemann ihrer Mutter (außer er adoptiert sie oder bedenkt sie in einem Testament).
Auch hier noch mal
Herzlichen Dank.
Es hilft auf jedenfall schon mal weiter und ich weiß, das jetzt was zu tun ist.
Lebe Deine Leben,
es ist sooo kurz.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von lottchen » 07.08.19, 15:57

vivalamama hat geschrieben:
07.08.19, 15:26
Es wurde jetzt schon angekündigt, dass die Wohnung und der Schmuck veräußert wird, sobald er verstorben ist
Der Schmuck dürfte wohl der Mutter gehört haben. Also erben ihn die Kinder. Die Kinder werden nur schauen müssen, dass der Schmuck zum Zeitpunkt des Todes des Vaters überhaupt noch da ist.
Die Wohnung wird ja nur zu einem Bruchteil der 2.Frau gehören. Sie selber kann die Wohnung daher überhaupt nicht verkaufen, da sie ihr nicht komplett gehört. Sie könnte eine Teilungsversteigerung anstrengen, wenn es mit den Kindern keine Einigung gibt, dass diese sie mit Summe X auszahlen und sie danach aus dem Grundbuch gelöscht wird. Wenn die Kinder allerdings auch verkaufen wollen wäre es aber sinnvoll, das gemeinsam anzugehen. Freihändiger Verkauf dürfte in 99% der Fälle für alle einen höheren Erlös bringen als eine Teilungsversteigerung.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von SusanneBerlin » 07.08.19, 16:43

Es wurde jetzt schon angekündigt, dass die Wohnung und der Schmuck veräußert wird, sobald er verstorben ist
Die Kinder könnten für den eingetreteten Nacherbfall einen Erbschein beantragen und mit diesem Erbschein zum Grundbuchamt gehen und das Grundbuch der Wohnung auf sich umschreiben lassen.

Wenn die Kinder bereits jetzt als anteilige Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind, wie im Beitrag vom 05.08.19, 16:15 dargestellt, dann kann die 2. Ehefrau die Wohnung sowieso nicht verkaufen. Ein Verkauf geht nur indem alle Eigentümer beim Notar unterschreiben.

Auch für den Schmuck der Mutter gibt es sicherlich Möglichkeiten, Sicherungsmaßnahmen einzuleiten, z.B. die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses für den Nachlass der Mutter zu fordern, damit beim Tod des Vaters nicht behauptet werden kann, es sei nichts dagewesen. Eine anwaltliche Beratung ist anzuraten.
Grüße, Susanne

vivalamama
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.06, 08:44
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von vivalamama » 08.08.19, 12:09

SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 16:43
Es wurde jetzt schon angekündigt, dass die Wohnung und der Schmuck veräußert wird, sobald er verstorben ist
Die Kinder könnten für den eingetreteten Nacherbfall einen Erbschein beantragen und mit diesem Erbschein zum Grundbuchamt gehen und das Grundbuch der Wohnung auf sich umschreiben lassen.
Das ist ja sehr interessant.
SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 16:43
Wenn die Kinder bereits jetzt als anteilige Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind, wie im Beitrag vom 05.08.19, 16:15 dargestellt, dann kann die 2. Ehefrau die Wohnung sowieso nicht verkaufen. Ein Verkauf geht nur indem alle Eigentümer beim Notar unterschreiben.
Denke da wird es noch viel Ärger geben. Die Wohnung soll im Todesfall nicht veräußert werden, da sie von Größe und Lage perfekt wäre und diese, im Alter der Kinder oder für die Enkel im Studium oder auch zur Familiengründung, sehr gut nutzbar wäre.

Der Schmuck wurde von uns schon aus dem Safe genommen und andersweitig deponiert.
SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 16:43
Auch für den Schmuck der Mutter gibt es sicherlich Möglichkeiten, Sicherungsmaßnahmen einzuleiten, z.B. die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses für den Nachlass der Mutter zu fordern, damit beim Tod des Vaters nicht behauptet werden kann, es sei nichts dagewesen. Eine anwaltliche Beratung ist anzuraten.
Das denke ich auch, Erstinformationen, dass man da noch was tun kann, haben wir ja jetzt. Nun lohnt auch ein Gespräch beim Profi
Lebe Deine Leben,
es ist sooo kurz.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von SusanneBerlin » 08.08.19, 12:21

Denke da wird es noch viel Ärger geben. Die Wohnung soll im Todesfall nicht veräußert werden, da sie von Größe und Lage perfekt wäre und diese, im Alter der Kinder oder für die Enkel im Studium oder auch zur Familiengründung, sehr gut nutzbar wäre.
Seit der 2. Heirat sind die Kinder die Eigentümer des Hausanteils, den der Vater als Vorerbe von der Mutter geerbt hat. Der Vater ist seit seiner 2. Heirat nur Nießbrauchberichtigter dieses Anteils.

Wenn man aussschließen will, dass die 2. Ehefrau nach dem Tod des Vaters Hausanteile erbt, sollte man auf den Vater zugehen und ihm diesen Wunsch mitteilen. Dann könnte noch zu Lebzeiten des Vaters z.B. ein notarieller Erbvertrag geschlossen werden, der den Kindern das Hauseigentum zusichert und die 2. Ehefrau dafür im Gegenzug eine Auszahlung in Geld erhält.

Wenn das Verhältnis zwischen Kindern und Vater getrübt ist und man mit dem Vater nicht sprechen möchte, dann kann in aktuellen Stadium ein Anwalt nicht viel helfen. Dann muss man sich eben überraschen lassen, ob noch ein Testament des Vaters zum Vorschein kommt und sich nach dem Tod des Vaters mit der 2. Ehefrau (eventuell klageweise) auseinandersetzen.
Grüße, Susanne

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4881
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von ExDevil67 » 08.08.19, 12:37

SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 16:43
Die Kinder könnten für den eingetreteten Nacherbfall einen Erbschein beantragen und mit diesem Erbschein zum Grundbuchamt gehen und das Grundbuch der Wohnung auf sich umschreiben lassen.
Das würde doch aber erfordern das die Wohnung zum Zeitpunkt des ersten Erbfalls im Alleineigentum der Mutter stand? Was allerdings auch die einzig logische Erklärung wäre warum die Kinder jetzt schon als Miteigentümer im Grundbuch eingetragen sind. Alternative wäre natürlich auch das die Kinder von den Eltern (Gemeinsam oder einem allein) zu Lebzeiten beschenkt wurden.

Von daher für die Wohnung bitte einmal klären, wer war am Todestag der Mutter als Eigentümer im Grundbuch eingetragen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von SusanneBerlin » 08.08.19, 13:31

ExDevil67 hat geschrieben:
08.08.19, 12:37
SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 16:43
Die Kinder könnten für den eingetreteten Nacherbfall einen Erbschein beantragen und mit diesem Erbschein zum Grundbuchamt gehen und das Grundbuch der Wohnung auf sich umschreiben lassen.
Das würde doch aber erfordern das die Wohnung zum Zeitpunkt des ersten Erbfalls im Alleineigentum der Mutter stand?
Ich wollte damit nicht sagen, dass die Kinder in jedem Fall jetzt bereits gemeinschaftlich zu 100% Eigentümer der Immobilie sind, sondern mit den Anteilen, die sie ggf beim Tod der Mutter geerbt haben plus den Anteilen, die jetzt bei der Wiederheirat des Vaters neu dazukommen. Diese neu dazugekommenen Anteile kann man jetzt mit dem Erbschein im Grundbuch eintragen lassen.

Was nicht ausschließt, dass es weitere Bruchteilseigentümer gibt.
Grüße, Susanne

vivalamama
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.06, 08:44
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von vivalamama » 08.08.19, 13:49

ExDevil67 hat geschrieben:
08.08.19, 12:37
SusanneBerlin hat geschrieben:
07.08.19, 16:43
Die Kinder könnten für den eingetreteten Nacherbfall einen Erbschein beantragen und mit diesem Erbschein zum Grundbuchamt gehen und das Grundbuch der Wohnung auf sich umschreiben lassen.
Das würde doch aber erfordern das die Wohnung zum Zeitpunkt des ersten Erbfalls im Alleineigentum der Mutter stand? Was allerdings auch die einzig logische Erklärung wäre warum die Kinder jetzt schon als Miteigentümer im Grundbuch eingetragen sind. Alternative wäre natürlich auch das die Kinder von den Eltern (Gemeinsam oder einem allein) zu Lebzeiten beschenkt wurden.

Von daher für die Wohnung bitte einmal klären, wer war am Todestag der Mutter als Eigentümer im Grundbuch eingetragen?
Am Todestag waren Vater und Mutter zu gleichen Teilen im Grundbuch eingetragen.
Der Vater hat, nachdem er das Aufgebot mit 2. Frau bestellte, das gemeinschaftliche Testament eröffnet und die Grundbuchänderung vollziehen lassen. Die Kinder wussten nichts von einer Heirat und sind im Nachgang überrascht worden
Ihm schwante wohl schon einiges. Der Kontakt mit dem Vater ist noch so lala, nach der Heirat, da sich die 2. Frau mit dem Ja-Wort veränderte und sie genau weiß wie sie an ihr wohl denkt :evil:

SusanneBerlin hat geschrieben:
08.08.19, 12:21

Seit der 2. Heirat sind die Kinder die Eigentümer des Hausanteils, den der Vater als Vorerbe von der Mutter geerbt hat. Der Vater ist seit seiner 2. Heirat nur Nießbrauchberichtigter dieses Anteils.
Aha, Nießbrauch heißt, dass er das Haus nur nutzen darf, bis lebensende, die Kinder aber Eigentümer sind?
Lebe Deine Leben,
es ist sooo kurz.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von SusanneBerlin » 08.08.19, 13:57

Ich habe doch schon 3x geschrieben, dass die Kinder seit dem Nacherbfall die Eigentümer des Anteils sind, der der Mutter gehörte.

Nießbrauch bedeutet, der Nießbraucher darf das Objekt selber nutzen (auch mit seinen Familienangehörigen), der Nießbraucher darf es aber auch vermieten.
Grüße, Susanne

vivalamama
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.06, 08:44
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erbe 2. Ehefrau Zugewinn

Beitrag von vivalamama » 08.08.19, 14:19

SusanneBerlin hat geschrieben:
08.08.19, 13:57
Ich habe doch schon 3x geschrieben, dass die Kinder seit dem Nacherbfall die Eigentümer des Anteils sind, der der Mutter gehörte.

Nießbrauch bedeutet, der Nießbraucher darf das Objekt selber nutzen (auch mit seinen Familienangehörigen), der Nießbraucher darf es aber auch vermieten.
Ja, das haben Sie :oops:
Lebe Deine Leben,
es ist sooo kurz.

Antworten