Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Moderator: FDR-Team

Antworten
AundM3011
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 09.03.18, 19:30

Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von AundM3011 »

Hallo!
Laut Auskunft des Grundbuchamtes können Grundbücher nur ermittelt werden, wenn man genaue Angaben zum Grundstück hat - also Lage/Flurstück etc. Der Name des vermutlichen Grundstückseigentümers hilft da nicht. Bei der Frage, ob zu Lebzeiten eine Immobilie verschenkt wurde, wäre das wichtig.
Weiß jemand, wie man das trotzdem herausbekommt?
Vielen Dank!

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23872
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von matthias. »

Die Flurkarten kann man Heute oft schon online bei der jeweiligen Stadt einsehen.

Wenn man natürlich nicht mal weiß wo das Grundstück ist oder war, dann wird es schierig.

Dig
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 231
Registriert: 28.02.06, 19:58

Re: Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von Dig »

Hallo,
viele Bundesländer bieten das online an. Für Sachsen wäre das das Geoportal-Sachsenatlas

https://geoviewer.sachsen.de/mapviewer2 ... 0f&lang=de

Damit bekommt man schon mal die Flurstücksnummer raus. Für einen Auszug aus dem Grundbuch muss man aber ein "berechtigtes Interesse" nachweisen.
Viele Grüße Dig

AundM3011
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 09.03.18, 19:30

Re: Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von AundM3011 »

Hallo nochmal!
Vielleicht habe ich mich auch etwas unklar ausgedrückt ... es geht darum, unter Nennung der Gemarkung und des Namens des potentiellen Grundstückseigentümers herauszufinden, welche Grundstücke ihm gehörten o. noch gehören.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von SusanneBerlin »

AundM3011 hat geschrieben:
28.08.19, 15:02
Hallo nochmal!
Vielleicht habe ich mich auch etwas unklar ausgedrückt ... es geht darum, unter Nennung der Gemarkung und des Namens des potentiellen Grundstückseigentümers herauszufinden, welche Grundstücke ihm gehörten o. noch gehören.
Wir haben Sie schon verstanden.

Sie haben zwei Hinweise bekommen:

1. Die Flurnummer bekommt man raus, indem man sich im internet eine Landkarte ansieht, auf der die Flurnummern in jedem Flurstück eingetragen ist. (Suche nach "geoportal Bundesland"). Das nützt einem natürlich nur dann, wenn man weiß wo sich die Immobilie befindet (welche Straße, Hausnummer).

2. Selbst wenn Sie dann mit Gemarkung und Flurnummer zum Grundbuchamt gehen, wird Sie der Rechtspfleger nach Ihrer Berechtigung fragen. Man braucht nämlich entweder die Vollmacht des Grundstückseigentümers oder einen berechtigten Grund, wenn man fremde Grundbuchauszüge einsehen will.
Grüße, Susanne

AundM3011
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 09.03.18, 19:30

Re: Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von AundM3011 »

In dem hier in Frage kommenden Fall ist es so, dass die berechtigte Vermutung besteht, dass der Erblasser zu Lebzeiten Grundstücke an Verwandte übertragen hat. Zwei Grundbücher sind durch Zufall schon aufgetaucht, zu weiteren Grundstücken gibt es keine Nachweise und der Kreis der "Beschenkten" gibt keinerlei Auskunft. Es ist ja leider so, dass prinzipiell zu ein und derselben Person Immobilien in mehreren Grundbüchern verzeichnet sein können. In Zeiten der elektronischen Datenerfassung ist es daher nicht nachvollziehbar, warum nicht die Eingabe des Namens genügt, um die erforderlichen Auskünfte zu erhalten. Das würde so manchem Erben helfen, berechtigte Pflichtteilsergänzungsansprüche geltend zu machen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Schenkung v. Immobilien zu Lebzeiten

Beitrag von SusanneBerlin »

Das würde so manchem Erben helfen, berechtigte Pflichtteilsergänzungsansprüche geltend zu machen.
Ach so es geht um die Erben. Na die haben doch Möglichkeiten als Rechtsnachfolger des Erblassers.

Möglicherweise hatte der Erblasser einen "Stammnotar" bei dem er sämtliche Schenkungen beurkunden ließ.
Grüße, Susanne

Antworten