Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Moderator: FDR-Team

Grottner
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 07.09.05, 10:59
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von Grottner » 09.09.19, 11:53

Moin,

Die Familienälteste ist verstorben. Sie hinterlässt nur noch ein Kind, das zweite ist vor über 15 Jahren schon verstorben.

Das Kind der Familienältesten terrorisiert nun die Kinder der bereits verstorbenen Schwester, das diese Geld für die Beerdigung will.
Nun ist es aber so, das diese Kinder niemand informiert hat, denn der Kontakt besteht auch seit über 15 Jahren nicht mehr. Und wenn man ehrlch ist bestand dieser Kontakt auch nie wirklich.

Familienälteste wurde beerdigt und nun halt das Kind der Familienältesten die Hand auf und pöbelt rum, das alle Kinder der verstorbenen Schwester zur Kasse gebeten werden und das das Nachlassgericht
schon dabei ist alle Adressen heraus zu finden.

Wie sieht die Rechtslage denn da aus?
Wenn die Kinder dieser verstorbenen Schwester das Erbe der Familienältesten ausschlagen? Zu holen gibt es da nichts und es wäre auch nicht richtig, bei keinem Kontakt, sich nachträglich die Taschen voll zu machen.
Der Kontakt bestand ja nicht. Müssen diese Kinder trotzdem an den Kosten der Beeridung beteiligt werden? Auch wenn es bei diesen Kindern nichts zu holen gibt?
Die bereits verstorbene Schwester hinterließ ihrerzeit 4 Kinder, die alle Erwachsen sind, aber dennoch keine Beerdigung zahen können und wollen, für jemand der sich eh nie um einen gekümmert hat.

Merci

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von SusanneBerlin » 09.09.19, 12:11

Hallo,


Die Bestattung ist von der bestattungspflichtigen Person zu bezahlen. Der- oder diejenige kann sich die Bestattungskosten von den Erben wiederholen.

Wer die bestattungspflichtige Person ist, ergibt sich aus dem Bestattungsgesetz. Jedes Bundesland hat ein eigenes Bestattungsgesetz. Man müsste also das Bundesland wissen, in dem die Oma gelebt hat, um zu wissen wer bestattungspflichtig ist.

Grundsätzlich ist jedoch ein Kind des Verstorbenen vorrangig bestattungspflichtig, vor den Enkeln.


Wenn die Enkel die Erbschaft ausgeschlagen haben, müssen sie sich nicht an den Kosten der Beerdigung beteiligen, da kann die Tante sich aufführen wie sie will, es besteht dann keine Zahlungsverpflichtung.

Die Frist zum Ausschlagen einer Erbschaft beträgt 6 Wochen. Die Frist beginnt zu laufen sobald man vom Tod der Erblasserin erfährt.
Grottner hat geschrieben:Der Kontakt bestand ja nicht.
Das spielt rechtlich keine Rolle. Entweder man ist zahlungspflichtig oder nicht. Ob man sich mit der Oma gut verstanden hat oder nicht und ob man an der Beerdigung teilgenommen hat oder nicht, ist für die Frage wer die Beerdigung bezahlt, völlig gleichgültig.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 09.09.19, 12:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

Grottner
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 07.09.05, 10:59
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von Grottner » 09.09.19, 12:24

Danke, das sind schon mal hilfreiche Informationen.

Bundesland in dem Falle ist Hamburg.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von SusanneBerlin » 09.09.19, 12:33

Grottner hat geschrieben:
09.09.19, 12:24

Bundesland in dem Falle ist Hamburg.
http://www.landesrecht-hamburg.de/jport ... .origin=bs

Rangfolge der Bestattungspflichtigen: § 22 Absatz (4)
Grüße, Susanne

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23817
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von matthias. » 09.09.19, 12:45

Grottner hat geschrieben:
09.09.19, 11:53


Familienälteste wurde beerdigt und nun halt das Kind der Familienältesten die Hand auf und pöbelt rum, das alle Kinder der verstorbenen Schwester zur Kasse gebeten werden und das das Nachlassgericht
schon dabei ist alle Adressen heraus zu finden.

Wieso muss das Nachlassgericht die Adressen rausfinden, wenn die Tante doch Kontakt zu ihren Neffen und Nichten hat. Schließlich kann sie ja Anteil an der Beerdigung verlangen.

Ansonsten auch wenn das Nachlassgericht die Adressen hat, wird es in Sache Bezahlung der Beerdigung nichts unternehmen.

Grottner
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 07.09.05, 10:59
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von Grottner » 09.09.19, 12:51

Tante hat die Telefonnummer einer einzelnen. Die anderen Enkel der Verstorbenen wurden weder über den Tod noch über die Beerdigung in Kenntnis gesetzt.
Kein Kontakt, daher auch keinerlei Kenntnis über etwaige Adressen.
Nur weil man eine Telefonnummer nhat, hat man ja die Adresse nicht zwangsläufig ;)

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23817
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von matthias. » 09.09.19, 13:00

Wurde ein Testament hinterlassen?

Grottner
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 07.09.05, 10:59
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von Grottner » 09.09.19, 13:02

Mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Darüber hat die Tante am Telefon der Nichte nichts erwähnt, nur das sie jetzt mit einer Menge Kosten dasteht.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23817
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von matthias. » 09.09.19, 13:37

Das NAchlassgericht wird versuchen die Adressen rauszubekommen um die Erben zu benachrichtigen.

Zum Ausschlage hat man im übrigen 6 Wochen Zeit, nachdem man weiß, dass man Erbe geworden ist.

Darüber kann man sich dann evtl. streiten, ob durch den Anruf der Tante dies bekannt war und die Frist anfängt zu laufen.

Ein RA sagt dazu z.b.:

https://www.erbrecht-anwalt-leipzig.de/ ... frist.html
1. Ausschlagungsfrist beginnt erst, wenn man weiß, dass man Erbe ist

Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn man weiß, dass man Erbe geworden ist. Um das zu wissen, reicht es z.B. aus, dass man die Verwandtschaft zum Erblasser kennt, aus der sich die Erbenstellung ergibt.
Das würde in meinen Augen bedeuten, dass für Euch jetzt die Frist läuft, wenn das Nachlassgericht länger als 6 Wochen braucht um die Adressen raus zu bekommen und ihr erst danach ausschlagt kann es zu spät sein. Hat die Tante dann z.b. schon ausgeschlagen, würdet ihr Erben. Und damit nach §1968 BGB kostenpflichtig für die Beerdigung.


Alles meine laienhaft Meinung :-) !!

Grottner
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 07.09.05, 10:59
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von Grottner » 09.09.19, 14:03

Es ist auf jeden Fall angedacht, daß Nachlassgericht selbst anzurufen. Auf Behörden lieber nicht verlassen.
Tante hat angenommen, das ist sicher.
Es gab von der Familienältesten ggf. Geschwister, das weiß man nicht genau, wegen zu wenig Kontakt.
Danach kommen dann diese 4 Enkel.
Von diesen 4 Enkeln haben 2 selbst Kinder. Tante hat ebenfalls 2 Kinder, da gibt es auch Nachwuchs. Die sind aber außer Acht zu lassen, weil Tante Vorrang in der Erbfolge hat?

Reichlich verwirrend und schwierig bei den Familienverhåltnissen

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von SusanneBerlin » 09.09.19, 14:33

Grottner hat geschrieben:Es ist auf jeden Fall angedacht, daß Nachlassgericht selbst anzurufen.
Man wird am Telefon keine konkreten Auskünfte bekommen.

Ausschlagen kann man ohnehin nur durch persönliches Erscheinen, das geht weder telefonisch noch per Brief.
Auf Behörden lieber nicht verlassen.
:?:
Reichlich verwirrend und schwierig bei den Familienverhåltnissen
Nein, vom Standpunkt der Enkel aus gesehen ist es sehr einfach: Als Abkömmlinge der Großmutter, und da die Mutter bereits vorher starb, sind die Enkel gesetzliche Erben 1. Grades. D.h. sie sind direkt Erben und nicht erst, nachdem jemand anders ausgeschlagen hat. Deswegen ist es wichtig, die 6-Wochen-Frist zum Ausschlagen einzuhalten.

Wenn man selber die Erbschaft ausschlägt, kann einem die weitere Erbfolge egal sein. Damit hat man dann nichts mehr zu tun.
Tante hat angenommen, das ist sicher.
Dann hat die Tante vermutlich einen Erbschein beantragt und die Enkel beim Nachlassgericht als Miterben angegeben.

Wenn die Enkel nicht ausschlagen, bilden sie zusammen mit der Tante eine Erbengemeinschaft. Weitere Erben gibt es in diesem Fall nicht. Alle anderen Verwandten kämen erst dran, falls die Tante und/oder die Enkel ausschlagen.
Grüße, Susanne

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3601
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von CruNCC » 10.09.19, 07:52

Wenn kein Testament vorhanden, macht das Nachlassgericht nichts, insbesondere werden keine Erben ermittelt!

Die Enkel sind mit dem Tod der Oma "automatisch" Erben geworden.

Die Ausschlagung muss innerhalb von 6 Wochen erfolgen. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem man vom Tod erfahren hat. Von wem man davon erfahren hat, spielt keine Rolle.

Die Kinder der Enkel treten in die Erbfolge ein und müssen ebenfalls ausschlagen. Bei Minderjährigen müssen alle Sorgeberechtigten die Ausschlagungserklärung unterschreiben.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23817
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von matthias. » 10.09.19, 08:11

CruNCC hat geschrieben:
10.09.19, 07:52
Wenn kein Testament vorhanden, macht das Nachlassgericht nichts, insbesondere werden keine Erben ermittelt!
Auch wenn ein Erbschein beantragt wird und angegeben, dass es weitere Erben gibt die unbekannt verzogen sind?

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6261
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von hambre » 10.09.19, 12:53

matthias. hat geschrieben:
10.09.19, 08:11
CruNCC hat geschrieben:
10.09.19, 07:52
Wenn kein Testament vorhanden, macht das Nachlassgericht nichts, insbesondere werden keine Erben ermittelt!
Auch wenn ein Erbschein beantragt wird und angegeben, dass es weitere Erben gibt die unbekannt verzogen sind?
Doch, wenn ein Erbschein beantragt wird, dann ermittelt das Nachlassgericht die übrigen Erben und schreibt diese an.

Wenn die Tante einen Erbschein beantragt hat, dann ist es auch denkbar, dass der Nachlass nicht überschuldet ist. Mit einer voreiligen Ausschlagung wäre ich daher vorsichtig.

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Oma gestorben - kein Kontakt - Tante droht

Beitrag von Jdepp » 10.09.19, 13:07

matthias. hat geschrieben:
10.09.19, 08:11
CruNCC hat geschrieben:
10.09.19, 07:52
Wenn kein Testament vorhanden, macht das Nachlassgericht nichts, insbesondere werden keine Erben ermittelt!
Auch wenn ein Erbschein beantragt wird und angegeben, dass es weitere Erben gibt die unbekannt verzogen sind?

Wenn ein gemeinschaftlicher Erbschein beantragt wird, hat der Antragsteller an Eides Statt zu versichern, dass die übrigen Miterben das Erbe angenommen haben (§§ 352a Abs. 3 ivm mit 352 Abs. 3 FamFG). Wie mag er das versichern wollen wenn kein Kontakt besteht?

Antworten