Erbschein nötig für Betreuer?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Stephan1
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 23.07.05, 02:29

Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von Stephan1 »

Hallo,
folgender fiktiver Fall:
Eine Verwandte stand die letzten Monate bis zu ihrem Tod unter gesetzlicher Betreuung. Mit dem Tod endete das Mandat des Betreuers.

1. Der Betreuer sagt, dass er Auskünfte (z.B. welche Abos zu kündigen sind) oder Unterlagen nur gegen Erbschein herausgibt. Ist diese Auffassung korrekt? Denn das würde bedeuten, dass die beiden Erben (gesetzliche Erbfolge) extra deswegen einen Erbschein beantragen müssten (sonst bräuchten sie keinen). Außerdem dauert das ja und sie hätten gern jetzt alle Infos und Unterlagen.

2. Der Betreuer hat einigen Schriftverkehr zu sich umleiten lassen, in dem er z.B. Banken informiert hat. Da sein Mandat beendet ist, darf/muss er diese Umleitungen noch aufrecht erhalten lassen oder wäre es nicht angebebracht, wenn er den Banken sagt, Post ab sofort wieder an die Wohnanschfrift der Betreuten (womit dann die Erben Zugang zum Schriftverkehr hätten)?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo,

1. Der Betreuer darf die Unterlagen nur bei Vorlage des Erbscheins herausgeben.

2. Ab dem Tod des Betreuten darf der Betreuer keine Post mehr an sich umleiten lassen, er muss die Postumleitung beenden. Möglicherweise lässt er noch eintreffende Briefe mit dem Vermerk "Empfänger verstorben" zurückgehen, so dass in Folge auch an der letzten Wohnanschrift keine Post ankommen wird. Die Erben müssen also auch hinsichtlich der zukünftigen Kontoauszüge auf den Erbschein warten, dann können sie mit dem Erbschein bei der Bank vorsprechen und sich die Kontoauszüge direkt bei der Bank holen.
Grüße, Susanne

Stephan1
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 23.07.05, 02:29

Re: Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von Stephan1 »

Danke für die schnelle Antwort!

Noch zwei kurze Nachfragen:

Im Bundesanzeiger-Wiki bin ich unter Schlusstätigkeiten des Betreuers auf folgende Aussage gestoßen: "Im Falle des Todes besteht die Pflicht gegenüber dem Erben (§ 1922 BGB). Dieser sollte sich entweder mit einem Erbschein (§ 2353 BGB) ausweisen oder auf sonstige Weise durch schriftliche Erklärung bestätigen, dass er die Erbschaft angenommen hat."
Es ist aber sicher, dass ohne Erbschein nichts geht, auch keinerlei Auskünfte?

Es ist keine Postumleitung (Nachsendeauftrag), sondern der Betreuer hat der Bank seine Adresse mitgeteilt und die Bank hat es in den Kundenstammdaten geändert. Muss er jetzt also aktiv auf die Bank zugehen und dies wieder ändern lassen, sprich die Wohnanschrift der Verstorbenen wieder ins Kundenkonto eintragen lasssen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von SusanneBerlin »

Ein Toter hat keine Wohnanschrift. Der Betreuer wird der Bank mitteilen, dass der Betreute verstorben ist. Sobald die Bank Kenntnis vom Tod des Kontoinhabers hat, wird die Bank keine Kontoauszüge mehr verschicken. Die Bank wird darauf warten, dass die Erben sich melden.
Es ist aber sicher, dass ohne Erbschein nichts geht, auch keinerlei Auskünfte?
Es kommt darauf an, welche Auskünfte.
Grüße, Susanne

Stephan1
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 23.07.05, 02:29

Re: Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von Stephan1 »

SusanneBerlin hat geschrieben:
12.09.19, 14:55
Ein Toter hat keine Wohnanschrift. Der Betreuer wird der Bank mitteilen, dass der Betreute verstorben ist. Sobald die Bank Kenntnis vom Tod des Kontoinhabers hat, wird die Bank keine Kontoauszüge mehr verschicken. Die Bank wird darauf warten, dass die Erben sich melden.
Danke für die Erklärung.
Es kommt darauf an, welche Auskünfte.
Z.B. welche Abos bekannt und zu kündigen sind? Welche Institutionen schon vom Betreuer über den Tod informiert wurden?
Welche offenen Rechnungen vorliegen und beglichen werden müssen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von SusanneBerlin »

Ich dachte jetzt eher, Fragen zum Tod des Betreuten, z.B. wann und wo gestorben.

Die anderen Fragen kann man dem Betreuer stellen, z.B. Zeitungsabos sind ja keine großen Geheimnisse. Ob der Betreuer sich die Zeit nimmt das zu beantworten, entscheidet der Betreuer. Einen gesetzlichen Anspruch, Antworten zu erhalten, gibt es nicht.
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Erbschein nötig für Betreuer?

Beitrag von SusanneBerlin »

Stephan1 hat geschrieben:
12.09.19, 14:31

1. Der Betreuer sagt, dass er Auskünfte (z.B. welche Abos zu kündigen sind) oder Unterlagen nur gegen Erbschein herausgibt. Ist diese Auffassung korrekt? Denn das würde bedeuten, dass die beiden Erben (gesetzliche Erbfolge) extra deswegen einen Erbschein beantragen müssten (sonst bräuchten sie keinen).
Verstehe nicht, warum du der Meinung bist, der Erbschein wird nur deswegen gebraucht, um die Übergabe mit dem ehemaligen Betreuer abzuwickeln.

An das Bankkonto kommt man ebenfalls nur mit dem Erbschein. Die Erben werden den Erbschein also sowieso brauchen, ansonsten können sie das Bankkonto nicht auflösen.
Grüße, Susanne

Antworten