Testament ohne Unterschrift

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2285
Registriert: 18.07.08, 10:43

Testament ohne Unterschrift

Beitrag von Hanomag » 26.09.19, 14:10

Wie wird der letzte Wille verbindlich festgehalten, wenn ein Erblasser nicht mehr in der Lage ist seine Unterschrift abzugeben.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von SusanneBerlin » 26.09.19, 14:14

Man beauftragt einen Notar. Der Notar macht auch Hausbesuche.

Wenn der Notar das Testament beurkundet und sich von der Identität des Testators überzeugt, reicht es aus dass derjenige mit einem einzelnen Strich oder Kreuz unterschreibt.

Ohne Notar würde auch die Unterschrift des Betreffenden nicht reichen, das ganze Testament muss handschriftlich sein. Außer es handelt sich um ein gemeinsames Testament von Ehegatten. Dann kann ein Ehepartner das Testament handschriftlich schreiben und unterschreiben, und der zweite setzt handschriftlich drunter "Dies ist auch mein letzter Wille, Unterschrift und Datum"
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 26.09.19, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17112
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von FM » 26.09.19, 14:15

Den Rest des Testamentes kann er dann vermutlich auch nicht mehr eigenhändig schreiben.

Also bleibt ohnehin nur die Aufnahme durch einen Notar.

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3599
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von CruNCC » 27.09.19, 11:10

Wenn der Notar das Testament beurkundet und sich von der Identität des Testators überzeugt, reicht es aus dass derjenige mit einem einzelnen Strich oder Kreuz unterschreibt.
Das reicht nicht aus.

Zur Beurkundung des Testaments muss ein Zeuge oder ein zweiter Notar hinzugezogen werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/beurkg/__25.html

Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2285
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von Hanomag » 27.09.19, 12:22

Vielen Dank für die Hinweise.
FM hat geschrieben:
26.09.19, 14:15
Den Rest des Testamentes kann er dann vermutlich auch nicht mehr eigenhändig schreiben.
Wäre nicht nötig, da es sich um ein gemeinschaftliches Testament handelt, das - wie von Susanne beschrieben - vom Ehegatten handschriftlich verfasst werden kann.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von SusanneBerlin » 27.09.19, 12:35

Hanomag hat geschrieben:
27.09.19, 12:22
Vielen Dank für die Hinweise.
FM hat geschrieben:
26.09.19, 14:15
Den Rest des Testamentes kann er dann vermutlich auch nicht mehr eigenhändig schreiben.
Wäre nicht nötig, da es sich um ein gemeinschaftliches Testament handelt, das - wie von Susanne beschrieben - vom Ehegatten handschriftlich verfasst werden kann.
Nichts desto trotz sind bei einem handschriftlichen gemeinsamen Testament die eigenhändigen Unterschriften beider Ehepartner erforderlich.

Es bleibt also bei der Antwort, dass ein bis zwei Notare erforderlich sind, um ein wirksames Testament zu errichten.
Grüße, Susanne

Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2285
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von Hanomag » 27.09.19, 16:39

SusanneBerlin hat geschrieben:
27.09.19, 12:35
Es bleibt also bei der Antwort, dass ein bis zwei Notare erforderlich sind, um ein wirksames Testament zu errichten.
Eine Unterschrift abzugeben ist eventuell eher möglich, als ein ganzes Testament zu schreiben.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Testament ohne Unterschrift

Beitrag von SusanneBerlin » 27.09.19, 16:53

Wenn der Erblasser jetzt doch wieder in der Lage ist, seine Unterschrift abzugeben, kann man es so machen.
Hanomag hat geschrieben:
26.09.19, 14:10
Wie wird der letzte Wille verbindlich festgehalten, wenn ein Erblasser nicht mehr in der Lage ist seine Unterschrift abzugeben.
Grüße, Susanne

Antworten