Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Moderator: FDR-Team

Antworten
badb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 21.07.19, 20:30

Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von badb » 12.10.19, 19:41

Guten Abend,

weiss nicht, ob das richtig ist bei Erbrecht.

Folgende Frage der fiktiven Konstellation:

Erbengemeinschaft, bestehend aus 3 Erben
weiterhin gibt es unstrittig 2 Pflichtteilberechtigte

Das Erbe besteht ausschließlich aus einer Immobilie.

Der Verkauf der Immobilie steht jetzt an, einer der Erben hat die Beauftragung eines Notars übernommen.

Jetzt käme von ihm folgende Version:
Ich habe den Notar beauftragt - dieser braucht von den 3 Erben für den Kaufvertragentwurf den Personalausweis oder den Reisepass, Steuer-ID u. Bankverbindung.
Die beiden anderen Erben kennen das so nicht, lediglich die Perso-Nr., ID, u. Konto-Nr., das ja, und dann wird bei der Beurkundung der Personalausweis vorgelegt.

UND: laut Auskunft des Notars müssen die 3 Erben ein Sonderkonto für die 2 Pflichtteilberechtigten einrichten, weil es kein Notaranderkonto mehr gibt, ansonsten müssen die 2 Pflichtteilberechtigten mit in den Kaufvertrag als Verkäufer.

Kompletter Unsinn?

Ich kann nicht mal alleine für meine volljährigen Kinder ein Sparkonto anlegen......

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von SusanneBerlin » 12.10.19, 19:56

Da hat der eine Erbe, der mit dem Notar gesprochen hat, irgendwas was verstanden.
Grüße, Susanne

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3599
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von CruNCC » 12.10.19, 20:05

ch habe den Notar beauftragt - dieser braucht von den 3 Erben für den Kaufvertragentwurf den Personalausweis oder den Reisepass, Steuer-ID u. Bankverbindung.
Die beiden anderen Erben kennen das so nicht, lediglich die Perso-Nr., ID, u. Konto-Nr., das ja, und dann wird bei der Beurkundung der Personalausweis vorgelegt.
Der Notar benötigt vorab die Daten aller Beteiligten. Die Erben müssen sich beim Beurkundungsermin ausweisen.
laut Auskunft des Notars müssen die 3 Erben ein Sonderkonto für die 2 Pflichtteilberechtigten einrichten, weil es kein Notaranderkonto mehr gibt, ansonsten müssen die 2 Pflichtteilberechtigten mit in den Kaufvertrag als Verkäufer.
Die Pflichtteilsberechtigten sind keine Verkäufer und müssen nicht mitwirken. Selbstverständlich gibt es Notaranderkonten. Allerdings sehe ich hier keinen Grund, den Vertrag über ein Notaranderkonto abzuwickeln.

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6256
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von hambre » 12.10.19, 22:10

Kompletter Unsinn?
Es ist wohl kein Sonderkonto gemeint, das auf die Namen der Pflichtteilsberechtigten lautet.

Wenn der Kaufpreis jedoch zu je 1/3 auf die jeweiligen Konten der Erben ausgezahlt wird, wie ist dann sichergestellt, dass alle 3 Erben sich an der Auszahlung der Pflichtteile beteiligen.

Sinnvoll wäre es daher durchaus, den Kaufpreis auf ein Konto der Erbengemeinschaft zahlen zu lassen.

badb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 21.07.19, 20:30

Re: Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von badb » 12.10.19, 22:30

Der Erbe , der den Notar beauftragt hat, behauptet expliziet, dass, wenn kein "Sonderkonto" auf den Namen der beiden Pflichtteilberechtigten eingerichtet wird, diese dann als Verkäufer mit im Kaufvertrag stehen müssen.

Aber vielen Dank für die Antworten, haben Klarheit gebracht.

Sabienchen
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 28.10.17, 08:18

Re: Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von Sabienchen » 13.10.19, 08:58

Die Pflichtteilsbereichtigten, können bzw. dürfen meiner Einschätzung nach gar nicht als Verkäufer im Kauf- bzw. Notarvertrag stehen.
Da Sie nicht geerbt haben sind sie demzufolge auch kein Eigentümer der Immobilie geworden. Eigentlich kann ich ja nix verkaufen was mir nicht gehört.
Die Pflichtteilsberechtigten haben lediglich einen Geldanspruch in Höhe ihres Pflichteil an der Immobilie, jedoch keinen direkten Anspruch auf einen Teil der Immobilie. Auch würde kein Eintrag im Grundbuch der Pflichteilsbereichtigten erfolgen, sofern die Immobilie nicht verkauft werden würde.

Den Pflichteil erhalten die Pflichteilsberichtigten auch nicht automatisch. Diesen Pflichtteil müssen die Pflichteilsberechtigten innerhalb einer Frist gegenüber den Erben gelten machen. Das Problem das die 3 Erben jetzt haben könnten ist lediglich, dass sich die Pflichteilsberechtigten einen bestimmten Erben aussuchen können gegenüber dem Sie den Pflichteil geltend machen. Dieser Erbe müsste den ausgezahlten Pflichtteil von den anderen Erben einfordern.
Von daher ist die vorgeschlagene Vorgehensweise mit diesem "Sonderkonto" evtl. in diesem Fall schon empfehlenswert, weil damit per Vertrag gewährleistet werden kann, dass alle 3 Erben zu gleichen Teilen eine Summe X in Höhe des Pflichteils auf dieses Konto einzahlen. Von dieser Summe können dann die Pflichteilsberechtigten ausgezahlt werden, sofern der Pflichteil geltend gemacht wird.

Ein solches "Sonderkonto" bzw. Gemeinschaftskonto (z.B. Girokonto) können die 3 Erben auch ohne Notar selbst bei jeder beliebigen Bank eröffnen. Spart Notarkosten ;)

badb
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 21.07.19, 20:30

Re: Pflichtteilberechtigte / Kaufvertrag

Beitrag von badb » 13.10.19, 09:21

Ok - dann ist zumindest verständlich, was es mit einem Sonderkonto auf sich haben könnte.

Die 2 Erben, die noch miteinander Kontakt haben, müssten dieser Version mit dem Sonderkonto zustimmen?

Wenn ja, müsste dies mit in der Kaufvertrag?

Die 2 der 3 Erben würden es so machen wollen, dass sie ihren Anteil für die beiden Pflichtteilberechtigten direkt an deren Anwälte zahlen. Ginge das denn nicht?

Selbst wenn ein Gemeinschaftskonto angelegt würde - Erbe 3 würde alles tun, um eine Überweisung zu verhindern.
Ich weiss nicht, ob bei einem Gemeinschaftskonto z.B. eine Überweisung auch nur gemeinschaftlich von allen 3 veranlasst werden muss.

Sollte nur der eine Erbe die Verfügung über das Konto haben, wird er sicherlich nicht die Auszahlung veranlassen oder auch nicht zustimmen, dass einer der 2 anderen Erben die Verfügung hätte.

Antworten