Wer Erbt wie viel/Wer hat welche Kosten zu tragen?

Moderator: FDR-Team

Haipabianka
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 19.11.12, 14:10

Re: Wer Erbt wie viel/Wer hat welche Kosten zu tragen?

Beitrag von Haipabianka »

Jdepp hat geschrieben:
21.01.20, 13:50
Haipabianka hat geschrieben:
21.01.20, 12:02
Die Formulierung wäre z. B.: In der Verfügung über unseren Nachlass sind wir weder durch erbvertragliche noch durch wechselbezügliche Verfügungen von Todes wegen mit dritten eingeschränkt.
Das bedeutet noch lange nicht, dass der Längstlebende frei neu testieren kann, wenn der Satz so im Ursprungstestament steht.
Und wie sähe es mit den Sätzen: Ersatzerben wollen wir heute nicht berufen.
und: Weitere Verfügungen möchten wir heute nicht treffen, auch nicht für den Fall unseres gleichzeitigen Todes bzw. des Todes des Überlebenden von uns.
aus?

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 869
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Wer Erbt wie viel/Wer hat welche Kosten zu tragen?

Beitrag von Jutta »

Also Erbrecht ist nicht mein Spezialgebiet, daher würde ich empfehlen einen Steuerberater zu befragen. Die sind meistens mit den erbrechtlichen Möglichkeiten und Auswirkungen auch sehr gut informiert.

Meiner Meinung nach ist mit Berliner Testament erstmal nur gemeint, dass die Ehegatten sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen, und damit die Kinder enterbt sind.
Oft wird dann schon bestimmt, wer am Ende (nach dem Letztversterbenden) erben soll, damit vorher kein Kind seinen Pflichtteil fordert, aber zwingend ist das nicht.
Wenn also hier nur die Mutter Alleinerbin geworden ist, ohne dass ein Nacherbe bestimmt ist, kann sie frei testieren.

Allerding sollte man bedenken, wenn die Tochter enterbt wird und dann den Pflichtteil fordert/von Amts wegen fordern muss, dann ist der Pflichtteil immer ein Geldbetrag, den der Erbe aufbringen muss. D.h. wenn das Erbe parktisch nur aus dem Haus besteht, ist der Enkel als Alleinerbe hochgradig belastet, wenn er den Pflichtteil als Barbetrag aufbringen muss. Und auf Hartz4 würde der Geldbetrag sicher voll angerechnet.

Also vielleicht ist es sogar besser, Tochter und Enkel als gemeinsame Erben zu bestimmen. Tochter bekommt geschrieben, dass sie für die Hälfte der üblichen Miete dort wohnen darf, dann wird das evtl. sogar vom Amt übernommen ...

In dieser Richtung würde ich mich weiter erkundigen.
Gruß
Jutta

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3676
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wer Erbt wie viel/Wer hat welche Kosten zu tragen?

Beitrag von CruNCC »

Also Erbrecht ist nicht mein Spezialgebiet, daher würde ich empfehlen einen Steuerberater zu befragen.
Der Fachmann ist ein Notar.
Meiner Meinung nach ist mit Berliner Testament erstmal nur gemeint, dass die Ehegatten sich gegenseitig zu Alleinerben einsetzen, und damit die Kinder enterbt sind.
Diese Meinung ist falsch. Ein "Berliner Testament" ist ein Testament mit gegenseitiger Erbeinsetzung der Ehegatten sowie Benennung von Schlusserben (Nacherben).

Die Mutter kann nicht anderweitig testieren, wenn im Testament nicht ausdrücklich steht, dass der Überlebende das Testament nach dem Tod des Erststerbenden ändern darf.

Antworten