Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Moderator: FDR-Team

ClaraFall
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 30.01.16, 12:34

Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von ClaraFall »

zugunsten eines anderen Mitgliedes der Erbengemeinschaft auf seinen Erbteil verzichten ?
Oder fällt der Erbteil dann zu gleichen Teilen an alle anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft ?

Vielleicht weiß das hier jemand ?
CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3866
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von CruNCC »

ClaraFall hat geschrieben: 19.11.22, 14:12 zugunsten eines anderen Mitgliedes der Erbengemeinschaft auf seinen Erbteil verzichten ?
Nein.
Oder fällt der Erbteil dann zu gleichen Teilen an alle anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft ?
Das kommt darauf an.
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5884
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,
spontane Idee (ohne Hintergrundwissen wie Ablauf, Freibeträge etc.):
der eine Erbe könnte seinen Anteil ja dem anderen Erben einfach schenken

MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7522
Registriert: 19.05.06, 11:10

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von karli »

Wenn alle anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft zustimmen, kann das gehn.
Ansonsten müsste man abwarten, bis die Erbengemeinschaft aufgelöst und das Erbe verteilt ist.
Dann könnte man seinen geerbten Anteil verschenken.
Dann könnte allerdings auch Schenkungssteuer anfallen soweit die Freibeträge überschritten werden.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.
ClaraFall
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 30.01.16, 12:34

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von ClaraFall »

Was bedeutet denn der Wortlaut des § 2033 (1) BGB:
"Jeder Miterbe kann über seinen Anteil an dem Nachlass verfügen. Der Vertrag, durch den ein Miterbe über seinen Anteil verfügt, bedarf der notariellen Beurkundung."

Wenn man mal davon ausgeht, rein fiktiv, dass es einen Erblasser gibt, kein Testament, keinen Ehepartner, aber vier Kinder (keiner hat das Erbe ausgeschlagen), und keine Verbindlichkeiten, nur Bankguthaben und Immobilien.

Wenn jetzt eines der Kinder den Termin zur Erb-Ausschagung einfach verschlampt (obwohl es nichts vom Nachlass haben will), dann könnte es jetzt ja einfach per Erklärung aus der Erbengemeinschaft austreten, richtig ?

Die Frage hier wäre:
Gibt es die Wahl zwischen
1. der Nachlass wird dann eben statt durch vier nur durch drei geteilt oder
2. der Miterbe Nr. 4 verfügt, sein Erbteil (25%) soll komplett an Miterbe Nr. 3 gehen
(damit würden die Miterben Nr. 1+2 weiterhin je 25% und der Miterbe Nr. 3 dann 50% erhalten).

Gäbe es diese Wahlmöglichkeit ?
ClaraFall
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 30.01.16, 12:34

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von ClaraFall »

CruNCC hat geschrieben: 19.11.22, 17:36 ...
Oder fällt der Erbteil dann zu gleichen Teilen an alle anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft ?
Das kommt darauf an.
Worauf kommt es an ?
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22618
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von FM »

ClaraFall hat geschrieben: 19.11.22, 19:26 Was bedeutet denn der Wortlaut des § 2033 (1) BGB:
"Jeder Miterbe kann über seinen Anteil an dem Nachlass verfügen. Der Vertrag, durch den ein Miterbe über seinen Anteil verfügt, bedarf der notariellen Beurkundung."
Im Ausgangstext ging es darum, dass jemand auf sein Erbteil verzichtet. Dann wird er gar kein Miterbe, ist also nicht Mitglied der Erbengemeinschaft.
ClaraFall
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 30.01.16, 12:34

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von ClaraFall »

Ja, das war doch genau die Frage:
Wie kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Erbteil verzichten ?

Wenn dieses Mitglied die Erbschaft fristgerecht ausgeschlagen hätte,
dann wäre es doch gar kein Teil der Erbengemeinschaft geworden.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22618
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von FM »

Ein Erbverzicht ist ein Vertrag mit dem Erblasser, nach dessen Tod also nicht mehr möglich.

Hier geht es dann wohl doch um eine Schenkung.
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4377
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von lottchen »

Warum soll man das Erbe eigentlich nicht ausschlagen können? Dann tritt der Nächste in der gesetzlichen Erbfolge ein. Geht es hier um per Testament bestimmte Erben oder um gesetzliche Erben?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7522
Registriert: 19.05.06, 11:10

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von karli »

lottchen hat geschrieben: 20.11.22, 10:08Warum soll man das Erbe eigentlich nicht ausschlagen können?
Das kann man aber dann ist man raus aus der Sache und es gibt auch keinen Erbteil mehr, den man einem anderen Mitglied der Erbengemeinschaft übereignen könnte.
lottchen hat geschrieben: 20.11.22, 10:08Dann tritt der Nächste in der gesetzlichen Erbfolge ein.
Stimmt.
Nur, das Mitglied der Erbengemeinschaft wollte ja seinen Anteil einem anderen Mitglied der Erbengemeinschaft zukommen lassen und nicht seinen eigenen Erben.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7721
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von hambre »

ClaraFall hat geschrieben:Wenn jetzt eines der Kinder den Termin zur Erb-Ausschagung einfach verschlampt (obwohl es nichts vom Nachlass haben will), dann könnte es jetzt ja einfach per Erklärung aus der Erbengemeinschaft austreten, richtig ?
Nein, das geht nicht.
ClaraFall hat geschrieben:Ja, das war doch genau die Frage:
Wie kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Erbteil verzichten ?
Das geht gar nicht, jedenfalls nicht durch einseitige Erklärung des Mitglieds der Erbengemeinschaft.

Vielmehr kann das Mitglied der Erbengemeinschaft seinen Anteil verkaufen oder verschenken und muss dazu einen notariellen Vertrag mit demjenigen abschließen, der den Erbteil erhalten soll.
ClaraFall
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 30.01.16, 12:34

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von ClaraFall »

lottchen hat geschrieben: 20.11.22, 10:08 Warum soll man das Erbe eigentlich nicht ausschlagen können?
Weil zB die Frist versäumt wurde ? S. BGB § 1944.
lottchen hat geschrieben: 20.11.22, 10:08 ... Geht es hier um per Testament bestimmte Erben oder um gesetzliche Erben?
Kein Testament. Gesetzliche Erben.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22618
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von FM »

Nur am Rande sei erwähnt: anders als beim Erbverzicht oder der Erbausschlagung bleiben beim Verschenken (oder Verkauf) des Anteils die Schulden immer noch bei demjenigen, der "nicht mehr Erbe" sein will. Er bleibt einer der Gesamtschuldner, es sei denn der jeweilige Gläubiger hätte einem Schuldnerwechsel zugestimmt.

Das kann man zwar auch vermeiden oder beschränken, aber spätestens (eigentlich schon früher) dazu sollte man schon einen Anwalt haben.
ClaraFall
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 30.01.16, 12:34

Re: Kann ein Mitglied einer Erbengemeinschaft auf seinen Anteil

Beitrag von ClaraFall »

Es scheint hier zZt also auch niemand sich so richtig auszukennen,
denn man findet ja im Netz oft die Aussage,
dass es durchaus möglich ist,
aus einer Erbengemeinschaft auszutreten.

Es ist nur dann nicht so einfach (wie FM hier auch schreibt),
wenn es um Verbindlichkeiten geht,
darum geht es hier aber nicht.

Also könnte hier unser erbunwilliges Erbengemeinschaftsmitglied
einfach aus der Erbengemeinschaft per Erklärung austreten,
bei vier Mitgliedern werden seine 25% dann auf die verbleibenden drei verteilt.

Oder er könnte seine 25% an ein anderes Mitglied verschenken oder verkaufen (zB für 1 EUR).
Geht "verschenken oder verkaufen" nur an ein anderes Mitglied der Erbengemeinschaft ?
Oder geht das auch an einen anderen ?
Hier also zB Ehepartner oder Kind eines anderen Mitgliedes der Erbengemeinschaft ?
Antworten