Seite 1 von 1

Uni-Sprachtest vereinbar mit europäischem Recht ?

Verfasst: 31.07.09, 17:47
von WeedMan
Hallo,
wisst ihr, ob es rechtmäßig ist wenn eine Universität bei Ausländern einen Sprachtest verlangt ?
Vielen Dank

Verfasst: 31.07.09, 18:08
von moro
Wenn die Unterrichtssprache nicht die Muttersprache des Bewerbers ist, dann wüsste ich nicht, warum ein Sprachtest als Zulassungsvoraussetzung zum Studium rechtswidrig sein sollte. Mir scheint das Erfordernis eines Sprachnachweises dann sogar höchst vernünftig zu sein. Wie ich annehme, wird das wohl keine speziell an Ausländer gerichtete Forderung sein, sondern eben an solche Personen, deren Muttersprache nicht die Unterrichtssprache ist. Ich nehme mal an, von Menschen, die in Österreich aufgewachsen sind, wird in Deutschland bei deutscher Unterrichtssprache kein Sprachtest verlangt. Umgekehrt gibt es in Deutschland z.B. englischsprachige Studiengänge, in auch Deutsche nur aufgenommen werden, wenn sie hinreichende englische Sprachkenntnisse nachweisen.

Gruß,
moro

..

Verfasst: 31.07.09, 18:18
von WeedMan
Vielen Dank für die rasche Antwort !
Also ist der Test sozusagen mit Gründen der öffentlichen Ordnung (Cassis Formel) gerechtfertigt ?

Verfasst: 25.08.09, 09:18
von Chavah
Die "Cassis formel" bezieht sich nach meiner Erinnerung ausschliesslich auf Handelsrecht innerhalb der EU.

Hochschulrecht ist Landesrecht. Auf dieser Ebene sind die Zulassungsvoraussetzungen für das Studium auslänischer Studenten geregelt, das kann dann aber auch noch nach Fach und Studienort verschieden sein. So ist es beispielsweise auch üblich, von deutschen Studenten für Fächer, die ausschliesslich in einer anderen Sprache gelehrt werden (englisch) den Nachweis von Sprachkenntnissen in der Lehrsprache zu erfordern.

Was spricht dagegen, Studenten, die von vornherein scheitern müssen (unabhängig von der Nationalität), vorher aus zu sieben?

Chavah