Seite 1 von 1

Boykott von Rating-Agenturen : wäre das möglich ?!

Verfasst: 25.02.13, 16:53
von helmes63
Guten Tag,

... Großbritannien dürfte nicht erfreut sind über die jüngsten Ratingbewertungen. Für mich stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage ob nicht irgendwann das liefern von Zahlen auch mal von Staaten boykottiert werden
wird : BASEL-III hin oder her. Es ist objektiv so, dass man an einer weltweiten Abkommen arbeitet um den
Ratingagenturen teilweise die Macht wieder zu nehmen. Das Spielfeld wo das entstehen könnte ist natürlich die
G20. Aber wie realistisch ist dass wirklich !!! - Bisher gibt es nur Drohungen, weil einige Staaten durch unsach-
gerecht Ratingbewertungen einen volkswirtschaftlichen Schaden reklamieren !!!

Es ist klar staatsrechtlich wäre ein Boykott natürlich rechtswidrig : aber brauchen die Ratings überhaupt Zahlen
von den Regierungen um eine Zustandsanalyse der Volkswirtschaften durchzuführen ?!

Re: Boykott von Rating-Agenturen : wäre das möglich ?!

Verfasst: 25.02.13, 20:07
von hws
helmes63 hat geschrieben:..Es ist klar staatsrechtlich wäre ein Boykott natürlich rechtswidrig...
Was wäre rechtswidrig, wenn sich Organisationen, Banken und Privatanleger nicht an den Aussagen der Ratingagenturen orientieren?
Die EZB kauft haufenweise "Schrottanleihen" ein
Muß ja keiner machen, aber ein gewisser Sinn (und entsprechende Bewertung von Fakten) steht doch dahinter.
In GB ist es Wirtschaftswachstum und Schulden.
In Griechenland war es ähnlich. die Ratingagenturen stuften es als "Schott" ein und tatsächlich werteten Griechenland seine Schulden ab.
So als wenn ihr privater Schuldner sagt: "ich gehe in Privatinsolvenz und du kriegst auf deine Forderungen nur noch 10%."
Da dies nicht von heute auf morgen kommt, hätte man dies von der privaten Ratingagentur Schufa erfahren können.
Wer dem Wackelkandidat trotzdem Geld leiht oder Waren liefert, tut dies auf eigne Gefahr.

Und Banken (siehe Basel III gegenüber Geschäftskunden) sowie Schufabeurteilungen gegen Privatkreditnehmer sind natürlich vorsichtig, da sie Geld ihrer Kunden verleihen.

HWS

Re: Boykott von Rating-Agenturen : wäre das möglich ?!

Verfasst: 26.02.13, 14:39
von helmes63
Ich versuche dass mal richtig einzunorden : BASEL-III liefert den Rechtsrahmen - die Staatsabkommen die Mitwirkungspflicht der teilnehmenden Staaten. Dennoch sei anzumerken, dass auch Vereinbarungen zw.
Staaten und Ratingagenturen aufgekündigt werden können und wer will sagen ob nicht BASEL-III mal
zurückgefahren wird oder durch ein butterweiches BASEL-IV ersetzt wird.

Die Phantasie bietet sogar noch gemeinere Angriffsmöglichkeiten : der Staaten beteiligen sich an Rating-
Agenturen und verändern ihre Geschäftspolitik. Der Versuch die Macht der Ratingagenturen zu brechen
wird kommen nur wie das aussehen wird ist natürlich Kaffeesatz-Leserei.

Allerdings sei anzumerken, dass ich vermute dass es hier Abkommen gibt zw. Ratingagenturen und Staaten
genau weiß ich dass jedoch nicht und da hilft auch google nicht weiter !!!

Re: Boykott von Rating-Agenturen : wäre das möglich ?!

Verfasst: 11.06.13, 15:36
von CDS
Der Boykott von Rating-agenturen wird niemals passieren.
Warum?

Ganz einfach: Auf wen sollte denn eine Banker oder gar eine Bank zeigen wenn sie sich mal wieder komplett verspekuliert hat? Na klar, auf die Ratingagenturen "Denn die haben ja gesagt der Invest ist super, also kann ich nix dafür das ich die paar Mrd. in den Sand gesetzt habe".
Gut, die Ratingagenturen sagen - und das wörtlich "Wir geben ja nur UNSERE Meinung ab - die kann auch schon mal falsch sein. Es ist ja niemand verpflichtet sich dieser anzuschließen".

Das ist ein System das für den Beteiligten phantastisch funktioniert - also wer sollte es boykottieren wollen?