Tochter flippt aus

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
mosen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 13.04.10, 11:17

Tochter flippt aus

Beitrag von mosen »

Moin aus dem schönen Emsland,

ich hoffe ihr seid alle gesund und habt trotz der schweren Zeit noch ein wenig schöne Tage.

Ich hätte hier mal wieder eine allgemeine Frage:
Eine Kindesmutter (KM) war seit der Geburt der Tochter alleinerziehend. Der Kindesvater (KV) war nie für die gemeinsame Tochter da. Nach nun mittlerweile 16 Jahren, hat sich die Tochter überlegt, der Mutter das Leben zur Hölle zu machen. Die Tochter ist dann letztes Jahr über das Jugendamt in ein betreutes Wohnen gekommen. Seit diesem Tag, wurde alles noch viel schlimmer. Die KM wird seither beleidigt, bedroht und jetzt sogar angezeigt. Das Jugendamt hält sich komplett raus, obwohl es offensichtlich ist, dass es der Tochter in der Einrichtung nicht gut geht.

Streitpunkt ist unter anderem ein Hund, der zum 8. Lebensjahr der Tochter angeschafft wurde. Dieses war natürlich ein Familienhund und nicht direkt für die Tochter allein gedacht (geht ja auch gar nicht mit 8 Jahren). Der Hund hat allgemein kaum Bezug zur Tochter. Diese versucht aber nun mit allen Mitteln den Hund zu bekommen. Als nächstes wird sicherlich der Schritt über die Polizei gesucht. Hat die Tochter da überhaupt irgendwelche Handhabe der KM den Hund zu entziehen?
Gleichzeitig möchte die Tochter, dass die KM alle Bilder im Haus abhängt, weil sie auf Ihr Recht auf das Bild beharrt. ist das überhaupt möglich der eigenen Mutter zu sagen, die Bilder die mit 2, 4, 6 Jahren oder wie auch immer abzuhängen hat im eigenen Haus?
Jedenfalls ist die KM gerade ziemlich fertig. Der KV freut sich eigentlich nur darüber, dass er nun weniger Unterhalt zahlen muss, durch den Aufenthalt im betreuten Wohnen.

Ich würde mich hier über Antworten freuen, da ich so einen Fall selbst auch noch nicht erlebt habe.

Gruß Marco
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6280
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von ExDevil67 »

So wie ich das lese ist die Tochter noch <18 und damit nicht vollgeschäftsfähig, was mich zur Frage bringt wer ist gesetzlicher Vertreter der Tochter und was sagt der zu ihren Anwandlungen? Ohne dessen Zustimmung dürfte die Tochter nämlich ein Herausgabe des Hundes kaum einklagen können.
mosen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 13.04.10, 11:17

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von mosen »

Hallo ExDevil,

gesetzlicher Vertreter ist die alleinerziehende Mutter. Hier liegt auch das alleinige Sorgerecht.
Meiner Kenntnis entzieht sich allerdings ob ein Kind den gesetzlichen Vertreter wechselt wenn diese betreut werden durch das JA oder sonstiges.

Gruß Marco
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8309
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von winterspaziergang »

mosen hat geschrieben: 30.04.21, 10:29
Streitpunkt ist unter anderem ein Hund, der zum 8. Lebensjahr der Tochter angeschafft wurde. Dieses war natürlich ein Familienhund und nicht direkt für die Tochter allein gedacht (geht ja auch gar nicht mit 8 Jahren). Der Hund hat allgemein kaum Bezug zur Tochter. Diese versucht aber nun mit allen Mitteln den Hund zu bekommen. Als nächstes wird sicherlich der Schritt über die Polizei gesucht. Hat die Tochter da überhaupt irgendwelche Handhabe der KM den Hund zu entziehen?
Die 8jährige hätte sich gar keinen Hund zulegen können. Weder als Kauf, noch als Übernahme aus einem Tierheim. Wer ist Besitzer? und wo sollte das Tier hin? Betreutes Wohnen mit Hund dürfte eher selten vorkommen.
Gleichzeitig möchte die Tochter, dass die KM alle Bilder im Haus abhängt, weil sie auf Ihr Recht auf das Bild beharrt. ist das überhaupt möglich der eigenen Mutter zu sagen, die Bilder die mit 2, 4, 6 Jahren oder wie auch immer abzuhängen hat im eigenen Haus?
Das Recht am eigenen Bild bezieht sich auf die Öffentlichkeit. Die Mutter darf die Bilder nicht auf social media posten, als Beispiel.

Will man als Mutter die Bilder des Kindes bewahren, sollte man auf jeden Fall zusehen, dass die mehr als nur heftig pubertierende keinen Schlüssel mehr zur Wohnung hat.

Das nur zur rechtlichen und praktischen Seite.
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5668
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,

(OT):
Hund hin, Unterhalt her, aber das hier KANN NICHT die ganze Geschichte sein


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
mosen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 13.04.10, 11:17

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von mosen »

Elektrikör hat geschrieben: 30.04.21, 13:50 Hallo,

(OT):
Hund hin, Unterhalt her, aber das hier KANN NICHT die ganze Geschichte sein


MfG
Wie meinen? Die Tochter hatte es nie ganz leicht, ohne Papa, ohne viele soziale Kontakte und durch Corona jetzt zu viel Zeit zum komischen Gedanken machen scheinbar. Also die KM hat sich mit mehreren Jobs über Wasser halten müssen. Alles sicherlich nicht so einfach.
Erst ging scheinbar auch alles gut aber aus heiterem Himmel (wer weiß durch welchen Auslöser) wollte die Tochter zum JA und hat sich von da aus dann "einweisen" lassen.
Und seitdem das betreute Wohnen da ist wurde es nur noch schlimmer.
Man muss dazu sage, dass die Tochter schon länger in therapeutischer Behandlung ist/war.
mosen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 13.04.10, 11:17

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von mosen »

winterspaziergang hat geschrieben: 30.04.21, 13:39
mosen hat geschrieben: 30.04.21, 10:29
Die 8jährige hätte sich gar keinen Hund zulegen können. Weder als Kauf, noch als Übernahme aus einem Tierheim. Wer ist Besitzer? und wo sollte das Tier hin? Betreutes Wohnen mit Hund dürfte eher selten vorkommen.
Dürfte dann in dem Fall ja die KM sein, die seinerzeit den Hund gekauft wie auch angemeldet hat. Versicherung etc. läuft ja alles über die KM.

Das Recht am eigenen Bild bezieht sich auf die Öffentlichkeit. Die Mutter darf die Bilder nicht auf social media posten, als Beispiel.

Will man als Mutter die Bilder des Kindes bewahren, sollte man auf jeden Fall zusehen, dass die mehr als nur heftig pubertierende keinen Schlüssel mehr zur Wohnung hat.
Nein kein social Media, rein um die Bilder im Haus geht es. echt kurios, wo eine 16 jährige so viel kuriose Dinge aufschnappt und diese dann versucht durchzusetzen. Schlüssel ist schon entzogen meines Wissens

Das nur zur rechtlichen und praktischen Seite.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8591
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von Chavah »

mosen, man schnappt die Dinge auf, die man aufschnappen will, nimmt sie aus dem Zusammenhang und interpretiert sie nach eigenem Geschmack. Da ist nichts merkwürdig dran, machen doch Erwachsene auch. Die einzige Frage ist, wie man bei einer 16-jährigen drauf reagiert. Auf grundlose Forderungen (wie abhängen der Bilder oder Hund) würde ich entweder schweigen oder höflich fragen, wo das denn auf den Punkt genau im Gesetz steht. Dann dürfte Ruhe einkehren. Außerdem würde ich mir überlegen, wie ich in Zukunft den Kontakt ausgestalte.

Chavah
GLu
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 314
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von GLu »

mosen hat geschrieben: 30.04.21, 10:29 Nach nun mittlerweile 16 Jahren, hat sich die Tochter überlegt,
der Mutter das Leben zur Hölle zu machen.
Das nennt man "Pubertät" ! Ich bin mit 59 erstmals im Leben auf ein Kind (16)
gestoßen (Tochter der neuen Frau). Hätte ich einen Waffenschein gehabt,
könnte ich hier nicht schreiben ... oder hat man im Gefängnis Internet ?

:D :lachen: :zuprost
Zuletzt geändert von GLu am 30.04.21, 18:14, insgesamt 1-mal geändert.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8309
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Tochter flippt aus

Beitrag von winterspaziergang »

mosen hat geschrieben: 30.04.21, 13:57
Elektrikör hat geschrieben: 30.04.21, 13:50 Hallo,

(OT):
Hund hin, Unterhalt her, aber das hier KANN NICHT die ganze Geschichte sein


MfG
Wie meinen? Die Tochter hatte es nie ganz leicht, ohne Papa, ohne viele soziale Kontakte und durch Corona jetzt zu viel Zeit zum komischen Gedanken machen scheinbar.
:roll: OT Das Mädchen war 14-15 Jahre alt, als Corona begann. Wenn sie jetzt alle Brücken hinter sich abbrechen möchte, hat das ganz sicher nicht damit zu tun, dass man seit einem Jahr keine Parties machen und viele Menschen treffen kann. Wie kommt man eigentlich auf die Idee, dass man ohne "viele soziale Kontakte (auf einmal)" Probleme bekommen muss?
Also die KM hat sich mit mehreren Jobs über Wasser halten müssen. Alles sicherlich nicht so einfach.
Erst ging scheinbar auch alles gut aber aus heiterem Himmel (wer weiß durch welchen Auslöser) wollte die Tochter zum JA und hat sich von da aus dann "einweisen" lassen.
Das Mädchen hatte vorher schon Probleme, warum, kann man nicht wissen und ist auch nicht das Thema hier.
Und seitdem das betreute Wohnen da ist wurde es nur noch schlimmer.
Man muss dazu sage, dass die Tochter schon länger in therapeutischer Behandlung ist/war.
eben und darauf zielte Elektrikörs OT ab

zum Thema Hund: Besitzer ist dann ja klar. Und der Punkt social media war ein BEISPIEL für das Thema "Recht am Bild".
Antworten