Scheiden lassen oder verheiratet bleiben?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Paragräfin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 13.04.09, 10:58

Scheiden lassen oder verheiratet bleiben?

Beitrag von Paragräfin » 13.04.09, 11:38

A und B sind verheiratet, leben aber faktisch seit über einem Jahr in der gemeinsamen Wohnung getrennt (getrennte Wohn- und Schlafzimmer, meist getrennter Einkauf). Sie haben ein gemeinsames Kind C, Student, kein Nebenjob, wohnt bei der Freundin, ist polizeilich aber ausschließlich am Wohnsitz der Eltern gemeldet. A ist erwerbstätig, B ist momentan arbeitslos und bekommt ALG I. Da das ALG I bald ausläuft und B mit großer Wahrscheinlichkeit kein ALG II bekommen wird, da er ja noch verheiratet ist, überlegt A die Scheidung einzureichen.

Nun meine Fragen zur Rechtslage:
Wäre es für A finanziell günstiger die Scheidung einzureichen und sich den Unterhaltsansprüchen für B ausgesetzt zu sehen (A hat immer mehr verdient als B) oder ist es günstiger verheiratet zu bleiben und B "freiwillig" finanziell zu unterstützen?
Hätte B nach der Scheidung Anspruch auf Hartz IV

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14887
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf » 13.04.09, 11:50

Da das ALG I bald ausläuft und B mit großer Wahrscheinlichkeit kein ALG II bekommen wird, da er ja noch verheiratet ist, überlegt A die Scheidung einzureichen.
ALG II gibt es nur wenn der Staat keinen "anderen Dummen" finden kann der zahlt. Bei Verheirateten oder Geschiedenen ist das auf Grund von Unterhaltsansprüchen relativ einfach diesen "Dummen" zu finden.

Eine Scheidung ändert im besten Falle langfristig etwas an "dem Problem". Kurz und mittelfristig ist da nicht viel zu machen.

Ob man sich durch eine Scheidung ggf. besser stellen würde oder nicht hängt ganz stark von der persönlichen Situation und dem Einkommen ab. Da könnte vermutlich auch ein Steuerberater fast nur raten. Es wird aber so sein, je mehr Geld da ist bzw. reinkommt, desto unwahrscheinlich ist es, dass sich eine Scheidung rechnet
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3106
Registriert: 30.12.04, 17:17

Beitrag von 0Klaus » 13.04.09, 19:52

Hallo,

das Problem liegt darin, dass bei einer Scheidung Unterhalt zu bezahlen ist. Hier müsste geprüft werden, inwieweit ein Unterhaltsverzicht wirksam ist, da er den Sozialleistungsträger schädigt und insoweit sittenwidrig sein könnte.

Zu prüfen ist weiter, ob überhaupt ein Unterhaltsanspruch gegeben ist und wie hoch dieser ist. Weiter ist der Bedarf von B zu ermitteln. Da schaut man an, wie hoch der Differenzbetrag ist. Dabei kommt es auch auf die Miete an. Wenn Sie weiter zusammenleben wollen, müssen Sie nachweisen, dass Sie nach der Trennung keine Bedarfsgemeinschaft sind. Das ist nun wiederum schwierig. Man muss getrennt Einkaufen, seinen Bedarf getrennt bestreiten und darf sich finanziell nicht unterstützen. Einfacher geht das bei 2 physisch getrennten Wohnungen.

Weiter sind die Scheidungskosten zu beachten, wenn sie nicht voll durch Prozesskostenhilfe finanziert werden. Beim Hartz-IV-Bezug kann sich eine Scheidung allerdings finanziell wieder lohnen, wenn man diese sowieso vorhatte, weil man ggf. einen höheren Prozesskostenhilfesatz bekommt.
mfg
Klaus

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 13.04.09, 20:11

Hallo Paragräfin,

da privatrechtliche Unterhaltsansprüche vorrangig zu verfolgen und sozialrechtliche Leistungen subsidiär sind (§ 33 SGB II), verschiebe ich den Thread aus dem Sozial- in das Familien- und Scheidungsrecht.

Liebe Grüße

Klaus


(Die Eingriffe der Moderatoren bitte ausschließlich im Forum für Mitgliederinformation u. Supportkommentieren.)

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Scheiden lassen oder verheiratet bleiben?

Beitrag von hws » 13.04.09, 22:17

Paragräfin hat geschrieben:Wäre es für A finanziell günstiger die Scheidung einzureichen und sich den Unterhaltsansprüchen für B ausgesetzt zu sehen
Kommt drauf an, was A verdient. Und die aktuellen Reformen kommen A entgegen. Und Unterhaltsverpflichtungen gegeüber Kind C verringern nochmal den Betrag, der für die Alimentierung der Ehefrau B zur verfügung steht.

Ist einfach eine Wirtschaftlichkeitsrechnung - die aber auch dann den Bach runtergehen kann, wenn A und B einen Rosenkrieg anfangen und A oder B die Behörden auf abgekartete Mogeleien hinweisen.

hws

Antworten