Können Eltern vorschreiben auf welche Uni man geht?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

mow2
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.07.09, 22:50

Können Eltern vorschreiben auf welche Uni man geht?

Beitrag von mow2 » 16.07.09, 22:53

Guten Tag,
Ich bin 19 Jahre alt und habe vor kurzem mein Abi gemacht. Ich möchte jetzt Wiwi studieren. In meiner Heimatstadt werde ich aufgrund meines NCs keine Zulassung bekommen. Aus verschiedenen bedeutenden Gründen möchte ich hier aber nur sehr ungern weg. Daher hatte ich mir überlegt an der FernUni Hagen zu studieren, auch, weil mir das Konzept(Fernstudium) und anderes gut gefällt. Meine Eltern interessiert das jedoch wenig. Sie wollen, dass ich hier wegziehe und ein "vernünftiges" Studium mache (extrem konservatives Weltbild...) Jetzt möchte ich einfach wissen ob sie, rein rechtlich gesehen, einfach so eine wichtige Entscheidung gegen meinen Willen durchsetzen können. Finanziell gesehen wäre es sehr viel günstiger für sie, wenn ich in Hagen studieren würde. Leider bin ich finanziell von Ihnen abhängig.
Danke für mögliche Antworten

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Beitrag von questionable content » 16.07.09, 23:12

Rein rechtlich sind Sie volljährig und haben ggf. einen Unterhaltsanspruch gegen Ihre Eltern, so lange Sie ihr Erststudium ordnungsgemäß und ohne Verzögerungen abwickeln bis zu dessen Ende.

Umgekehrt hindert nichts ihre Eltern, Ihnen den Unterhalt als Barunterhalt zu zahlen und im Übrigen den kompletten sozialen Umgang und jegliche sonstige Leistung einzustellen. Und konsequenterweise auch den Barunterhalt ab dem Punkt, an dem Sie nicht brav regelmäßig Ihre Hagener Leistungsnachweise vorlegen, die einen ordnunsgemäßen und zeiteffizienten Verlauf des Studiums belegen.

Wenn Sie daher entweder nicht die Motivation aufbringen konnten um Ihr Abitur so zu gestalten, dass es für den besagten nc reicht oder alternativ trotz allem Lernen und Bemühen "nicht genug in der Birne hatten", dann könnte das durchaus Anlass zur Überlegung bieten, ob eine Studienform für Sie die richtige ist, deren erfolgreiches Betreiben primär auf ausschließlich selbstmotiviertem Lernen aufbaut.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

Franz Königs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5099
Registriert: 07.10.07, 14:42
Wohnort: Bad Honnef

Beitrag von Franz Königs » 17.07.09, 09:41

Eltern schulden ihrem Kind Unterhalt für eine Berufsausbildung, die seiner Begabung und seinen Fähigkeiten, seinem Leistungswillen und seinen Neigungen am besten entspricht.
BGH, Urteil vom 17.05.2006 - XII ZR 54/04 -

Cephalotus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 417
Registriert: 28.08.06, 10:19

Beitrag von Cephalotus » 17.07.09, 12:42

questionable content hat geschrieben:Rein rechtlich sind
Wenn Sie daher entweder nicht die Motivation aufbringen konnten um Ihr Abitur so zu gestalten, dass es für den besagten nc reicht oder alternativ trotz allem Lernen und Bemühen "nicht genug in der Birne hatten", dann könnte das durchaus Anlass zur Überlegung bieten, ob eine Studienform für Sie die richtige ist, deren erfolgreiches Betreiben primär auf ausschließlich selbstmotiviertem Lernen aufbaut.
Ist zwar nicht ganz von der Hand zu weisen, aber ich kenne mindestens einen faulen Ex-Schüler mit nicht gerade überragendem Abischnitt, der Wiwi in Hagen studiert hat. :mrgreen:
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Beitrag von hws » 17.07.09, 14:01

Cephalotus hat geschrieben:.. aber ich kenne mindestens einen faulen Ex-Schüler mit nicht gerade überragendem Abischnitt, der Wiwi in Hagen studiert hat. :mrgreen:
Die Argumentation kenn ich von Töchterchen: "Aber dieunddie hat ne noch schlechtere Arbeit geschrieben als ich .."
Machen sie's (sie sind ja schließlich volljährig und für ihr eigenes Tun selbst verantwortlich).

Und wenn sie mit den Leistungsnachweisen in Verzug kommen, gibts von Vattern keinen Barunterhalt mehr (und Naturalunterhalt in "Hotel Mamma" auch nicht mehr)
Dann können sie Geld verdienen gehen (statt studieren) und/oder sich nen Schalfplatz unter der Brücke suchen.

Wer auf seine Rechte pocht, sollte auch seine Pflichten sehen bzw erkennen, dass auch andere Rechte haben.

Drohen mit Paragrafen vermindert die Motivation der Eltern, mehr zu geben als unbedingt vorgeschrieben. Üblicherweise tun Eltern mehr, als sie müssten und das mit dem "konservativem richtigen Studium" machen die sicher nicht um Sohnemann zu ärgern.


hws
hws

Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Beitrag von Newbie2007 » 20.07.09, 12:56

Wenn Sie daher entweder nicht die Motivation aufbringen konnten um Ihr Abitur so zu gestalten, dass es für den besagten nc reicht oder alternativ trotz allem Lernen und Bemühen "nicht genug in der Birne hatten" ...
Immer wieder faszinierend, wie man schnell man sich hier im Forum Anfeindungen ausgesetzt sieht, nur weil man eine rechtliche Frage stellt.


Der (oder die?) TS hat geschrieben
Aus verschiedenen bedeutenden Gründen möchte ich hier aber nur sehr ungern weg.
Das müsste man erst mal hinterfragen, bevor man zu einem verdammenden Urteil kommt. Und solange man nicht weiss, was dahintersteht, sollte man sich erst mal mit Kritik zurückhalten - es gibt keine Verpflichtung, hier alle privaten Details offenzulegen ...


Noch zum Ausgangsproblem: Problematisch erscheint mir, dass das Angebot der Fernuni Hagen sich vor allem an Berufstätige richtet, bzw. solche Menschen, die noch andere Aufgaben haben (z. B. Menschen in Elternzeit), weniger an Abiturienten. Die Eltern könnten argumentieren, "wenn Du an der Fernuni studierst, dann bleibt Dir ja genug Zeit, selbst Deinen Lebensunterhalt zu verdienen".

rettich
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1386
Registriert: 28.07.05, 14:48
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Beitrag von rettich » 20.07.09, 15:38

Die Eltern könnten argumentieren, "wenn Du an der Fernuni studierst, dann bleibt Dir ja genug Zeit, selbst Deinen Lebensunterhalt zu verdienen".
Das gilt aber nur für ein Teilzeitstudium. Bei einem Volzeitstudium bleibt im Normalfall sicherlich keine Zeit für Berufstätigkeit, die über einen Studentenjob hinausgeht. So steht z.B. jemand, der als Vollzeitstudent in Hagen eingeschrieben ist, dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und hat somit auch keinen Anspruch auif Leistungen der Arbeitsagentur. Unterhaltsrechtlich würde ich das entsprechend sehen: Vollzeitstudium = Unterhaltsanspruch.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14623
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf » 20.07.09, 16:00

Ich kann nur davon abraten als Erststudium ein Fernstudium anzustreben.

Gerade im Bereich WiWi sind die Kontakte zu den anderen im Semester viel Wert und auch so ist dieses zu Hause den EInzelkämpfer spielen nicht unbedingt, was einem später Vorteile im Berufsleben bringt. Das was man an der Uni lernt brauch man später fast sowieso nicht.

Wichtig ist die Art und Weise zu denken, Kontakte und ähnliches. All das kann einen eine Fernuni nur begrenzt bieten...

Der Vorteil eines Fernstudium dürfte sein, dass man seinen Unterhalt auch problemlos selbst sicherstellen kann, da man maximal flexibel ist.

Die Aussage
Das gilt aber nur für ein Teilzeitstudium. Bei einem Volzeitstudium bleibt im Normalfall sicherlich keine Zeit für Berufstätigkeit, die über einen Studentenjob hinausgeht. So steht z.B. jemand, der als Vollzeitstudent in Hagen eingeschrieben ist, dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und hat somit auch keinen Anspruch auif Leistungen der Arbeitsagentur. Unterhaltsrechtlich würde ich das entsprechend sehen: Vollzeitstudium = Unterhaltsanspruch.
mag vielleicht rechtlich so Bestand haben. Halte ich aber aus Praxissicht für Blödsinn...

Besser wäre wohl. Jemand der anstrebt jeder Prüfung mit 1,0 zu machen hat es schwiereg nebenbei noch Vollzeit arbeiten zu gehen. Wenn man nur zwischen 1,0 und 2,0 landen will geht das auch mit nebenbei Vollzeit arbeiten gehen, so denn der AG einem ein wenig Flexibilität entgegen bringt...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Cephalotus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 417
Registriert: 28.08.06, 10:19

Beitrag von Cephalotus » 20.07.09, 16:47

windalf hat geschrieben:Ich kann nur davon abraten als Erststudium ein Fernstudium anzustreben.

Gerade im Bereich WiWi sind die Kontakte zu den anderen im Semester viel Wert und auch so ist dieses zu Hause den EInzelkämpfer spielen nicht unbedingt, was einem später Vorteile im Berufsleben bringt. Das was man an der Uni lernt brauch man später fast sowieso nicht.

Wichtig ist die Art und Weise zu denken, Kontakte und ähnliches. All das kann einen eine Fernuni nur begrenzt bieten...
Auch im Fernstudium kann man regelmäßig die Veranstaltungen in den Studienzentren besuchen und so Kontakte knüpfen und auch was über die "Denkweise" lernen. Trotzdem sehe ich das mit dem späteren Berufsleben teilweise ähnlich.

Als "Normalstudent" würde ich allerdings auch nicht unbedingt ein Fernstudium absolvieren, weil es aus der Sicht eines potenziellen Arbeitgebers wahrscheinlich nicht so positiv aufgenommen wird, wenn es nicht ins Gesamtprofil passt. Vereinfacht ausgedrückt: Wer nicht eine Familie, einen Beruf oder eine Behinderung als "Ausrede" hat, bei dem wirkt ein Fernstudium schon ein bisschen seltsam. :wink:

Viele Grüße,

Cephalotus
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Können Eltern vorschreiben auf welche Uni man geht?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 20.07.09, 17:05

mow2 hat geschrieben:... Meine Eltern interessiert das jedoch wenig. Sie wollen, dass ich hier wegziehe und ein "vernünftiges" Studium mache (extrem konservatives Weltbild...) ...
:ironie: "Hotel Mama" hat für "Nesthocker" schon seine Vorteile. :lol:

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Beitrag von questionable content » 20.07.09, 20:23

Cephalotus hat geschrieben: Ist zwar nicht ganz von der Hand zu weisen, aber ich kenne mindestens einen faulen Ex-Schüler mit nicht gerade überragendem Abischnitt, der Wiwi in Hagen studiert hat. :mrgreen:
..und ich gestehe Ihnen sehr gern zu, dass schulische Leistungen keinesfalls mehr als ein sehr allgemeines Indiz für die Leistungen und die Motivation in Studium und Beruf sind.

Allerdings ist die Tendenz durchaus vorhanden. Wenn man also vor sich selbst keine wesentlichen Argumente haben sollte, wieso man im Fernstudium trotz drastischer Reduktion der Motivation durch das schulische Umfeld trotzdem weit motivierter zu Arbeiten in der Lage sein sollte, dann sollte man im eigenen Interesse m.E. nicht unbedingt gerade auch noch die eigenen Eltern zur Weißglut treiben, sondern einen einvernehmlichen Weg suchen.

Ein Beispiel dafür wäre z.B. die Eltern zum Versuch eines Grundstudiums "vor Ort" per Fernuniversität in der Regelstudienzeit zu überzeugen und als Ausgleich das Hauptstudium in der Ferne aufzunehmen - oder eben umgekehrt.

Aus den genannten Gründen - insbesondere der Lebenserfahrung und der Studienfreunde -halte ich allerdings ebenfalls beim Erststudium ein Grundstudium an einer Präsenzuniversität (...wobei die Betonung weniger auf der stetigen und ausnahmslosen Präsenz im Hörsaal gemeint ist) für empfehlenswert.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Wer nicht an ner richtigen Uni war ...

Beitrag von hws » 22.07.09, 10:13

Wer nicht an ner "richtigen" Uni war und evtl in ner Studentenbude gewohnt hat - aber zumindest Studentenkneipen besucht hat bis zum frühen Morgen - dem fehlt was und der ist kein gestandener Akademiker ! :twisted: :idea:

hws

Cephalotus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 417
Registriert: 28.08.06, 10:19

Re: Wer nicht an ner richtigen Uni war ...

Beitrag von Cephalotus » 22.07.09, 14:35

hws hat geschrieben:Wer nicht an ner "richtigen" Uni war und evtl in ner Studentenbude gewohnt hat - aber zumindest Studentenkneipen besucht hat bis zum frühen Morgen - dem fehlt was und der ist kein gestandener Akademiker ! :twisted: :idea:

hws
Einspruch!
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Wer nicht an ner richtigen Uni war ...

Beitrag von hws » 23.07.09, 12:28

Cephalotus hat geschrieben:Einspruch!
Wo ist meine Antwort geblieben?
Nicht eingetragen oder wegen Beleidigung vom Admin gelöscht?

Also ich sagte: Einspruch abgelehnt - Weicheier! :wink:

Und man beachte den Smilie.

hws

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14623
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf » 23.07.09, 12:47

Also ich sagte: Einspruch abgelehnt - Weicheier!
Das hat aber ganz schön lange gedauert. Ich atte zwischenzeitlich schon überlegt dir diesen Elfmeter wegzunehmen und selbst zu verwandeln... :twisted:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten