Steuererklärung Zusammenveranlagung

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Masal
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 02.08.07, 14:18
Wohnort: NRW

Steuererklärung Zusammenveranlagung

Beitrag von Masal »

Frau A und Herr B haben sich 05.2009 getrennt. Steuerklassen 3 (Frau) und 5 (Mann) für 2009 und Zusammenveranlagung. Ab 2010 Einzelveranlagung. B hat noch bis Nov. 2009 im Haus von Frau A gewohnt. Herr B hat keine Miete, Nebenkosten oder Versicherung gezahlt. Sogar noch das Auto der Frau unentgeltlich genutzt bis 07.2009. Keine Unterhaltsverpflichtung seitens der Frau A.

Nun weigert sich Herr B die Zusammenveranlagung für 2009 einzureichen, da er allein mit Steuerklasse 5 natürlich eine Rückzahlung zu erwarten hat. Bei Zusammenveranlagung wäre sogar noch eine Zuzahlung an das Finanzamt fällig. Müsse Frau A allein die Steuererklärung abgeben, müsste sie jegliche Vorteile der Steuerkl. 3 zurückzahlen.

Wie sehen bei einer derartigen Sachlage durchschnittlich die Entscheidungen der Gerichte aus?? Herr B hatte ja immerhin auch einen Vorteil/Lebensstandard durch das erhöhte Nettoeinkommen der Frau. Wäre eine Zusammenveranlagung gerichtlich durchsetzbar???


Für Erfahrungswerte wäre ich sehr dankbar.

Holzschuher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7202
Registriert: 18.02.06, 21:37
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Steuererklärung Zusammenveranlagung

Beitrag von Holzschuher »

Hallo,
Masal hat geschrieben:Wäre eine Zusammenveranlagung gerichtlich durchsetzbar???
Ich denke, ja.

http://www.otto-schmidt.de/news_13449.html
Gruß
Peter H.

Masal
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 02.08.07, 14:18
Wohnort: NRW

Re: Steuererklärung Zusammenveranlagung

Beitrag von Masal »

Auf welche Kriterien genau würde ein Gericht achten?
Frau B hat quasi den Lebensunterhalt bestritten. Reicht dies?
Vielen Dank im Voraus

Antworten