Ferien und Unterhalt

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 12:32
Wohnort: München

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von PurpleRain »

Chavah hat geschrieben:Er besteht doch auf wesentlich mehr als 100 €. Er will den Unterhalt für beide Kinder zuzüglich Kindergeld zuzüglich 100 €!
Wieviel würde er bekommen, wenn der 17-Jährige bei ihm wohnt? Kleiner Hinweis: Mutter unterliegt wohl der erhöhten Erwerbsobliegenheit, da das andere Kind wohl älter als 3 Jahre ist.
Die Forderung
sueti hat geschrieben:550 euro plus 185 euro kindergeld besteht und mutter soll noch 100 euro extra zahlen
halte ich eher für ein Missverständnis, welches so öfters bei solchen Klärungsversuchen entsteht.
Als erstes, sollte hier geklärt werden, ob eine einmalige Zahlung für die zwei Monate oder eine monatliche Zahlung vereinbart werden soll.
M.A. nach wäre es tatsächlich das einfachste, wenn an Unterhalts- und Kindergeldzahlung nichts geändert wird. Eine monatliche Zahlung der Mutter im Bereich von 250-300€ halte ich für gerechtfertigt, davon würden ja mindestens 150€ bereits für Lebensmittel draufgehen.
Ich glaube, das Problem ist aus der, möglicherweise begründeten, Befürchtung des Vaters entstanden, dass der vereinbarte Kostenersatz dann doch nicht gezahlt wird.
Chavah hat geschrieben:Und so einfach ist das mit dem Ummelden auch nicht. Die Mutter wird gefragt (angeschrieben).
Un was will sie dazu entgegnen? Nein, der 17-Jährige war nicht auf dem Amt, es war nur ein Geist? Hier auch ein Hinweis: Den PA müssen Kinder ab 16 selber beantragen, da haben die Sorgeberechtigten nichts mehr zu melden.
Chavah hat geschrieben:Also was soll dieser nicht existierende Kriegsschauplatz?
Die Mutter sollte diese mögliche Option in ihrer Verhandlungsführung berücksichtigen.
Im Übrigen sollte die Mutter sich auch im Klaren sein, dass die Karten in weniger als einem Jahr sowieso neu gemischt werden. :wink:
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

sueti
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 20.07.05, 16:21

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von sueti »

hallöchen, es ist alles entschieden. aber erstmal lieber purplerain, bitte erstmal info beim richtigen rechtsanwalt holen und dann hier antworten.
der ex nimmt sein kind nicht. entweder die mutter zahlt pro monat 540 unterhalt für beide + 184 kindergeld für den großen + 100 unterhalt für den großen oder er nimmt ihn nicht. nebenbei, den kleinen nimmt er schon seid 2 jahren nicht mehr. mutter hat auch nicht mit dem vater direkt verhandelt sondern jungendamt eingeschaltet. sie hat angenommen das der vater dann sein kind nehmen würde. mutter hatte samstag gespräche mit 2 anwälten. diese sagten unabhängig von einander: wenn das kind für 6 wochen ferien dort hin geht hat der vater keinerlei anspruch auf eine zahlung. bedient er den titel einfach nicht wird gepfändet. und sollte der große ganz dort hingehen: mutter hat knapp 1000 euro einkommen und wäre dann alleinerziehend mit einem kind. in den 1000 sind kindergeld schon drin. mutter ist jetzt traurig, denn sie hätte es gerne gehabt wenn wenigstens ein kind mal urlaub machen würde, denn 365 tage arbeiten und kinder ohne freie zeit ist schon anstrengend. mutter hat auch ein angebot gemacht ihm das kindergeld zu geben, keine chanche. lg sueti

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 12:32
Wohnort: München

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von PurpleRain »

sueti hat geschrieben:aber erstmal lieber purplerain, bitte erstmal info beim richtigen rechtsanwalt holen und dann hier antworten.
Es tut mir leid, wenn Ihnen meine Antworten nicht genehm sind.
Mit den von Ihnen nachgeschobenen SV-Ergänzungen sehe ich die von mir beschriebenen Optionen als eher unwahrscheinlich an, ich hatte aber tatsächlich genau so einen Fall in der Praxis - da ging es um einen 16-Jährigen. Das hatte sich der "richtige" Anwalt der Mutter damals auch anders vorgestellt.

Leider hört sich das alles nach den üblichen "Alles oder Nichts"-Spielchen an: Einerseits nimmt der Vater das Kind nur selten und nun müssen es zwei Monate an Stück sein?
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8261
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von Chavah »

@ sueti: das tut mir wirklich leid, zumal Du ja flexibel warst und mehr angeboten hast, als Du hättest anbieten müssen.

@PurpleRain: ich wußte nicht, dass das bloße Ummelden eines Kindes automatisch Unterhaltsansprüche begründet. Mal vorausgesetzt, dass es klappt. Aber, wenn Du meinst, dann wirst Du mich Dummerle doch schlau machen und mir die entsprechende gesetzliche Bestimmung nennen können. Nur, wie macht man das mit dem Unterhalt, wenn das Kind bei beiden Elternteilen gemeldet ist, was ja häufig der Fall ist?

Chavah

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 12:32
Wohnort: München

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von PurpleRain »

Chavah hat geschrieben:ich wußte nicht, dass das bloße Ummelden eines Kindes automatisch Unterhaltsansprüche begründet.
Die Eintragung im Melderegister ist eine behördliche Dokumentation, wo das Kind nun wohnt. Der UV bei dem das Kind nun nicht wohnt kann sich nicht mehr darauf zurückziehen, dass er Naturalunterhalt gewährt.
Chavah hat geschrieben:Mal vorausgesetzt, dass es klappt.
Wenn das Kind nun beim anderen Elternteil wohnt, dann klappt es. Das Melderegister ist nicht nach einer "geplanten" sondern nach der tatsächlichen Lage zu führen.
Chavah hat geschrieben:Aber, wenn Du meinst, dann wirst Du mich Dummerle doch schlau machen und mir die entsprechende gesetzliche Bestimmung nennen können.
Im übrigen empfiehlt sich ein blick in das Meldegesetz, hier mal das Hiesige:
Art. 13 Abs. 3 MeldeG-BY hat geschrieben:(3) Die Pflicht zur An- oder Abmeldung obliegt demjenigen, der eine Wohnung bezieht oder aus einer Wohnung auszieht. Für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr obliegt die Pflicht den gesetzlichen Vertretern; bei Beziehen der Wohnung eines Personensorgeberechtigten genügt es, wenn dieser die An- oder Abmeldung vornimmt. ...
Chavah hat geschrieben:Nur, wie macht man das mit dem Unterhalt, wenn das Kind bei beiden Elternteilen gemeldet ist, was ja häufig der Fall ist?
Ist Ihnen aufgefallen, dass das Melderecht nur einen Hauptwohnsitz kennt?
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

moro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2275
Registriert: 19.06.05, 11:42

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von moro »

PurpleRain hat geschrieben:Die Eintragung im Melderegister ist eine behördliche Dokumentation, wo das Kind nun wohnt. [...] Ist Ihnen aufgefallen, dass das Melderecht nur einen Hauptwohnsitz kennt?
Der melderechtliche Wohnsitzbegriff ist nicht identisch mit dem bürgerlichrechtlichen. Der bürgerlichrechtliche Wohnsitz wird nicht durch den Eintrag im Melderegister dokumentiert. Und bürgerlichrechtlch kann man mehr als einen Wohnsitz haben, und zwar gleichberechtigt (§ 7 BGB) . Auf welchen der beiden Wohnsitzbegriffe im Unterhaltsrecht abgestellt wird, weiß ich nicht, vermute aber, dass der bürgerlichrechtliche Wohnsitzbegriff greift, da der Unterhaltsanspruch ja ein bürgerlichrechtlicher ist. Auf jeden Fall aber sollte man die beiden Wohnsitzbegriffe (das Steuerrecht kennt, wenn ich micht täusche, dann noch einen dritten) nicht durcheinanderwerfen.

Gruß,
moro

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 12:32
Wohnort: München

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von PurpleRain »

moro hat geschrieben:Auf welchen der beiden Wohnsitzbegriffe im Unterhaltsrecht abgestellt wird, weiß ich nicht, vermute aber, dass der bürgerlichrechtliche Wohnsitzbegriff greift, da der Unterhaltsanspruch ja ein bürgerlichrechtlicher ist.
Die Art des Wohnsitzbegriffes ist belanglos, da die Barunterhaltspflicht nicht am Wohnsitz, sondern am Naturalunterhalt anknüpft.

Die Meldebescheinigung ist nur eine amtliche Bestätigung, dass das Kind nun anderweitig wohnt. Die Ummeldung löst ggfs auch unmittelbare Folgen wie eine andere FG- und JA-Zuständigkeit und das Erlöschen eines Kindergeldauszahlungsanspruches aus.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

sueti
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 20.07.05, 16:21

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von sueti »

hallo an alle und nochmals vielen dank für eure antworten. ich habe mir gedacht ich gebe mal den aktuellen stand der dinge bekannt: das jugendamt hatte den vater soweit das er den großen alle 2 wochen samstags 9 uhr abholen sollte und sonntags 18 uhr wieder nach hause bringen sollte. das erste wochenende hat er es getan. das 2. besuchswochenende hat er ihn freitags um 21 uhr geholt weil er keine zeit hatte, er geht samstags schw...arbeiten.... und hat ihn sonntags um 11 wieder gebracht (der große war die ganze zeit alleine) und jetzt letztes wochenende habe ich freitags um 22 uhr eine sms bekommen das er seinen sohn nicht erreichen kann und er ihn deswegen nicht abhole. da wir ja auch noch einen 5jährigen haben wir es wohl eine never ending story. diesen nimmt er ja garnicht, aber der kleine fragt ständig nach seinen vater. ich kann väter verstehen die sich um ihre kinder kümmern wollen und nicht dürfen. aber bei mir ist es andersrum. ich kämpfe seit jahren das mein ex sich um seine kinder kümmern soll und ich kriege immer nur ein auf die mütze. nach meiner einstellung darf man mich nicht mehr fragen, die ist nicht mehr gesetzlich. lg sueti

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8261
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von Chavah »

Liebe sueti,

bei mir wars ähnlich. Vater wollte irgendwann nicht mehr. Die Kinder haben tierisch gelitten, einfach, weil sie bei Klassenfreunden sahen, dass es auch anders ging. Ich hab damals mal gesagt, es wäre einfacher für die Kinder gewesen, sie hätten wenigstens ein Grab gehabt, zu dem sie hätten gehen können.

Zum Trost: hat gedauert, aber beide Kinder sind darüber hinweg gekommen. Plane den Vater einfach nicht mehr ein. Das macht auch Dir den Kopf freier. Ich würde es dem Kleinen nicht großartig erklären. Weder rechtfertigen, noch sonst irgend was. Einfach sagen, dass der Papa nicht mehr kommt. So hab ich das gemacht.

Das was dann später kam: Schreiben von ihm, von seiner Derzeitigen, er sei nunmehr sehr krank und würde gerne ..... beide Kinder haben jeden, wirklich jeden Kontakt abgelehnt. Haben erklärt, der Zug sei abgefahren. Nun ist der Vater sehr betroffen und unglücklich, und, und, und.....Nun ja, irgendwann rächt sich alles. Ach ja, ich hab mich geweigert, zu vermitteln. Die Kinder sind volljährig. Und, aus beiden ist was anständiges geworden, auch ohne diesen Vater, oder vielleicht gerade deshalb?

Denn sich Umgang bezahlen lassen, das ist ja wohl das allerletzte. Zumal er ja ohnehin weniger zahlt, als in der DT vorgesehen.

Chavah

CDS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1537
Registriert: 16.01.05, 23:59

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von CDS »

Hallo !

Das so mancher Vater irgendwann nicht mehr will ist ja auch nicht so ganz unverständlich.

Viele Väter stolpern nämlich darüber das, selbst wenn das Kind sehr häufig bei Ihm ist (sogar bei 49.99 % der gesamten Zeit), er den vollen Unterhalt an die KM zahlen muss, denn diese muss ja für die ganze Zeit z.B. eine entsprechende Wohnung bezahlen, es aber gleichzeitig sein Privatvergügen ist wie er das gleiche auf seiner Seite finanziert.

Aber machen wir uns keine Illusionen: Das ist gewollte Politik, denn so ist es noch einfacher der Vater aus den Bösen hinzustellen der keinen Umgang will (oder sich ihn nicht leisten kann. Moment, das gibt's ja gar nicht. Alle Väter haben immer massive versteckte Geldreserven und ein Einkommen in vielfacher Höhe von dem was er angiebt) ...

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8261
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von Chavah »

CDS: schau doch mal, wie das hier war. Der Vater wollte sich den Umgang bezahlen lassen! Und weigert sich schon lange, das kleine (pflegeintensivere) Kind zu nehmen. Gegen die Vorstellung der Mutter. Hier interessiert keine Statistik, sondern der Einzelfall.

Chavah

sueti
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 20.07.05, 16:21

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von sueti »

hallöchen chavah, wir hatten vor kurzem im kindergarten vater-kind-übernachtung. obwohl mein ex keinen kontakt wünscht habe ich ihn trotzdem gefragt weil unser kleiner nach hause kam und weinend sagte: mama, mein papa muß mit mir zelten gehen. die anderen gehen auch. es gibt hier natürlich schreiber die überhaupt keine vorstellung haben wie weh sowas tut. mein ex hat erst garnicht geantwortet. den großen hat er dieses wochenede wieder nicht geholt. hat sich erst garnicht gemeldet. und das mit dem verdienen: er geht offiziell aufm bau als einschalter arbeiten. an den wochenden verdient er als tandemmaster 35 euro pro sprung (mind. 10 werden gemacht) und er hat eine hündin mit der er züchtet. pro welpe gibts 1200 euro. ach ja, und in seinem urlaub hat er eine stelle aufm bau gehabt, er nimmt 30 euro die stunde. wie hier schon erwähnt: es gilt der einzelfall. mein ex sorgt dafür, das viele andere mütter ne richtige haßkappe kriegen auf solche männer und leider viele über einen kamm scheren. das einzigste was mir dazu letztens eingefallen ist: er lernt eine kennen und die wird mit zwillingen schwanger......schlecht für die kinder......untergang für meinen ex. man darf ja mal träumen. jetzt wünsche ich allen hier erstmal einen friedlichen sonntag und sonnenschein. lg sueti

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8261
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Ferien und Unterhalt

Beitrag von Chavah »

Liebe sueti,

natürlich haben wir böse Mütter und böse Väter. Das ist doch ganz klar. Aber das, was CDS schreibt, das ist ja einfach zu platt. In Deinem Fall wollte er ja nicht nur den Unterhalt für das Kind einbehalten, sondern zusätzlich bezahlt werden. Und das ist ja nun wirklich das allerletzte. Ich weiss wirklich nicht, ob ich so jemanden unbedingt als Vaterfigur da haben wollte. Gutes Beispiel mit Sicherheit nicht.

Ich habe heute morgen nochmals meine Söhne gefragt, wie ich ihnen das seinerzeit erklärt hätte, ehrlich, ich weiss es nicht mehr genau. Beide meinten, es sei nie ein böses Wort hinsichtlich des Vaters gefallen. Aber, es sei ganz deutlich rüber gekommen, dass sie zwar jederzeit Kontakt zum Vater herstellen durften (Ferngespräche waren damals noch sehr teuer, und Geld war knapp, aber trotzdem, sie durften), der Vater hatte feste Uhrzeiten vorgegeben (ich wollte nicht an ihn geraten). Und, ich hätte ihnen erklärt, dass es ganz viele Kinder gäbe, die ohne Vater leben müssten. Hätte ihnen von den Nachkriegskindern erzählt, einige aktuelle Beispiele aus der Nachbarschaft angeführt, von denen ich wußte, dass das Trennungskinder waren. Sie haben es nach und nach verinnerlicht, ohne dass der Vater von mir zur "Hassfigur" hochstilisiert wurde. Einfach als Normalität in der Familie, dass es zwar Großväter gab, aber eben keinen Vater. Das Ziel solltest Du anpeilen. Glaub mir, es geht.

Einen schönen Sonntag (bei uns scheint die Sonne!).

Chavah

Antworten