Seite 1 von 1

Fahrtkosten zur Arbeit / Unterhalt

Verfasst: 12.03.12, 07:58
von knollox
Hallo liebe Gemeinde,

folgender fiktiver Fall...

Paar nach 20 Ehejahren geschieden, Kind 10 Jahre lebt bei der Mutter, gemeinsames Sorgerecht.

Die Mutter lernt einen neuen Mann kennen und zieht mit Kind zu Ihm. Sie hat dadurch einen Weg zur Arbeit von 150 km einfach, statt vorher 40 km.

Da Kind versteht sich überhaupt nicht mit dem neuen Partner der Frau, er gibt ständig streit. Sie zieht Ihr "Ding" durch, Schulwechsel, weg aus der gewohnten Umgebung, Freunde weg etc. Die Mutter ist nun damit einverstanden, dass das Kind künftig beim Vater wohnt. Alter Wohnort, alte Schule, Freunde. Eigenes Haus und beste Bedingungen für das Kind.

Nun müsste Sie ja unterhalt für das Kind an den Ex Mann zahlen. Sie argumentiert aber nun, dass Sie durch den Umzug über 1100 Euro Aufwendungen für die Fahrt zur Arbeit hätte. Sie verdient 13 Gehälter mit je ca. 1750 Euro netto. Die Fahrtkosten will SIe nun vom Verdienst abziehen und somit kaum noch Unterhalt zahlen müssen. Ist das rechtens?

Sie hat ja nicht einen Job gefunden, der so weit weg ist, sonder ist BEWUSST wegen Ihres neuen Partners nochmals weiter von Ihrem Arbeitsplatz weg gezogen, den Sie schon über 20 JAhre hat. M.M nach ist das doch Ihre Entscheidung, sich so einen Weg zu zu muten und kann nicht zu Lasten des Kindsunterhaltes verrechnte werden.

Also liebe Gemeindes, wieviel Unterhalt müsste Sie denn nun zahlen, wenn das Kind bei mir wohnt?

Danke vorab für Eure Hilfe und Meinungen.

Knollox

Re: Fahrtkosten zur Arbeit / Unterhalt

Verfasst: 12.03.12, 14:27
von yamato
Der Mindestunterhalt sollte schon drin sein, dafür ist es ihr auch zuzumuten ggf. umzuziehen in die Nähe des Arbeitsplatzes.
Mindestunterhalt für ein 10 Jahre altes Kind sind 272 € Zahlbetrag.

Re: Fahrtkosten zur Arbeit / Unterhalt

Verfasst: 12.03.12, 15:20
von CDS
Ich würde da sogar noch weiter gehen. Die Gerichte sind da sehr entspannt beim KU solange Abzüge nicht anzuerkennen bis das gewünschte Unterhaltsergebniss erreicht ist.
Um den MindestKU kommt sie auf keinen Fall rum, mit einem passenden RA das KV kommt sie mit den Fahrkosten ansich auch nicht durch.

Re: Fahrtkosten zur Arbeit / Unterhalt

Verfasst: 13.03.12, 07:39
von knollox
Danke für Eure Antworten. Da bin ich ja etwas beruhigter.

Viele Grüße
knollox