Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tronkenburg
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 11.11.12, 18:53

Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Beitrag von Tronkenburg »

Hallo,

Ehepaar ist seit 3 1/2 Jahren getrennt.
Kein Scheidungsanrag gestellt.
Mandant A befürchtet, dass Mandant B viele Schulden gemacht hat.
Nun befürchtet Mandant A, dass er im Zugewinnausgleich indirekt die Schulden mitfinanziert (Darlehen Auto), da die Schulden das Endvermögen schmälert...

Wie ist die Rechtslage?

LG TB
wolfspelz
FDR-Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 21.05.11, 23:40

Re: Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Beitrag von wolfspelz »

Hallo,

wenn Mandant B Schulden gemacht hat, die Mandant A nicht mit unterschrieben hat, ist B selbstverständlich alleine dafür haftbar zu machen.
SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Beitrag von SusanneBerlin »

Es gibt beim Zugewinnausgleich keinen negativen Vermögenszuwachs.

Ein Beispiel:
B hat am Tag der Heirat 0€ und am Tag der Zustellung des Scheidungsantrags -20.000€ Gesamtvermögen.
A hat am Tag der Heirat 0€ und am Tag der Zustellung des Scheidungsantrags 100.000€ Gesamtvermögen.

A muss an B nicht 50.000€ +10.000€ = 60.000€ bezahlen,
sondern "nur" die 50.000€ aus A´s hälftigem Vermögenszuwachs.

D.h. Mandant A muss nicht B´s Schulden zur Hälfte ausgleichen.


Außerdem: Durch ein Autofinanzierungsdarlehen wird das Gesamtvermögen von B nicht wesentlich geschmälert.
Wenn B zum Beispiel 30.000€ Bargeld hat, und nimmt 15.000€ Schulden auf, um ein 20.000€ teures Auto zu kaufen,
dann hat B im Moment des Kaufs: 25.000€ Bargeld -15.000€ Kredit + ein Kfz im Wert von 20.000€,
macht ein Gesamtvermögen von 30.000€.

Das Auto verliert natürlich im Laufe der Zeit an Wert, aber das tut es bei Barzahlung genauso.

.
Grüße, Susanne
Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Re: Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Beitrag von Newbie2007 »

SusanneBerlin hat geschrieben: B hat am Tag der Heirat 0€ und am Tag der Zustellung des Scheidungsantrags -20.000€ Gesamtvermögen.
A hat am Tag der Heirat 0€ und am Tag der Zustellung des Scheidungsantrags 100.000€ Gesamtvermögen.

A muss an B nicht 50.000€ +10.000€ = 60.000€ bezahlen,
sondern "nur" die 50.000€ aus A´s hälftigem Vermögenszuwachs.
Das ist so richtig, aber nur solange B keinerlei eigenen Zugewinn hat. Nehmen wir z. B. an, zusätzlich zu den obengenannten Beträgen haben A und B gemeinsam ein Haus gebaut (und abgezahlt), im Wert von 300.000€.

Dann ergibt sich:

Ohne Schulden:
Endvermögen von B ist 150.000€, Endvermögen von A ist 250.000€ => A muss an B 50.000€ zahlen.

Mit Schulden:
Endvermögen von B ist 130.000€, Endvermögen von B ist 250.000€ => A muss an B 60.000€ zahlen.

Sobald also B Zugewinn hat, der die Schulden übersteigt, ist A zu 50% an den Schulden von B beteiligt.

P.S.: Abgeändert wegen idiotischem Rechenfehler.
Zuletzt geändert von Newbie2007 am 20.12.12, 15:57, insgesamt 2-mal geändert.
Hafish
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3798
Registriert: 26.04.06, 17:34

Re: Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Beitrag von Hafish »

Gemeint waren 50.000 bzw. 60.000, oder?
Kritik kann subjektiv als verletzend empfunden werden und ist daher generell zu unterlassen. - jaeckel
;)
Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4087
Registriert: 05.02.07, 15:08

Re: Muss Mandant A für die Schulden von Mandant B aufkommen?

Beitrag von Newbie2007 »

Ja, stimmt. Jeweils die Hälfte der Differenz. Ich korrigier es mal, danke.
Antworten