Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Benny1985 hat geschrieben:ich brauche mit ihr darüber nicht zu reden das ist sinnlos sie wird mir das nicht freiwillig geben da ich bei meinen freund bin fühlt sie sich für meine Verpflegung nicht verantwortlich das hatten wir schon öfter deswegen schreibe ich ja hier um zu gucken ob es noch eine andere möglichkeit gibt an dieses geld ran zu kommen sie wird das geld nicht auszahlen
Und damit hat sie vollkommen recht.

Sie stellt Dir die Unterkunft und Verpflegung bei sich Zuhause zur Verfügung. Wenn Du dies nicht annimmst, so ist dies Dein Problem. Dein Ausweg wäre nur die Inobhutnahme durch das Jugendamt nach § 42 SGB VIII. Allerdings würde das Jugendamt Dich vermutlich nicht bei deinem Freund unterbringen.

Solange Du nicht Volljährig bist, hat die Mutter das letzte, aber gewichtige Wort.

Benny1985
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 12.11.10, 08:50

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Benny1985 »

das Jugendamt weiß das ich bin meinem freund bin/wohne das ok von denen hab ich ja schriftlich bereits

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5296
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von ExDevil67 »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben: Solange Du nicht Volljährig bist, hat die Mutter das letzte, aber gewichtige Wort.
Das ist sicher richtig und vieles wird sicher nur mit Zustimmung der Mutter laufen können bis Dezember, nur heißt es im Eingangsbeitrag
Benny1985 hat geschrieben: habe nun die Erlaubnis von meiner Mutter bekommen das ich zu meinem Freund ziehen darf.
Von daher muss die Mutter dann in meinen Augen auch mit den finanziellen Folgen leben. Wobei eine Klage gegen die Mutter nicht zielführend sein dürfte, im Zweifel widerruft diese dann ihre Zustimmung zum Umzug.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Benny1985 hat geschrieben:... das ok von denen hab ich ja schriftlich bereits
Dies bezweifle ich, denn das Aufenthaltsbestimmungsrecht wird wohl die Mutter haben. Daher kann das Jugendamt keine Erlaubnis erteilen, da es dazu keine gesetzliche Grundlage hat.

Es sei denn, das Jugendamt gewährt Hilfe zur Erziehung nach §§ 27 ff SGB VIII oder es liegt eine Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII vor. Dann allerdings wurde der Unterhalt über das Jugendamt geregelt und dieses erhält dann auch das Kindergeld und die Halbwaisenrente.

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

ExDevil67 hat geschrieben:
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben: Solange Du nicht Volljährig bist, hat die Mutter das letzte, aber gewichtige Wort.
Das ist sicher richtig und vieles wird sicher nur mit Zustimmung der Mutter laufen können bis Dezember, nur heißt es im Eingangsbeitrag
Benny1985 hat geschrieben: habe nun die Erlaubnis von meiner Mutter bekommen das ich zu meinem Freund ziehen darf.
Von daher muss die Mutter dann in meinen Augen auch mit den finanziellen Folgen leben. Wobei eine Klage gegen die Mutter nicht zielführend sein dürfte, im Zweifel widerruft diese dann ihre Zustimmung zum Umzug.
Die Mutter wird im Zweifel sagen, dass die Tochter beim Freund übernachten darf, aber noch bei der Mutter wohnt.
Benny1985 hat geschrieben:ich bin 17 Jahre alt und habe nun die Erlaubnis von meiner Mutter bekommen das ich zu meinem Freund ziehen darf. Allerdings sagte sie mir das ich mich nicht ummelden darf ...

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo!
Benny1985 hat geschrieben:BAFöG bekomme ich auch aber nur 216€
Fridolinchen hat geschrieben:Ihr solltet kurzfristig versuchen Wohngeld zu beantragen, möglichst noch in diesem Monat, dann würde es ggf. noch für Februar gezahlt, es ist aber fraglich ob neben dem BAFöG ein Anspruch besteht.
Neben BAföG gibt es keinen Wohngeldanspruch, weil die Unterkunftskosten beim BAföG berücksichtigt werden. Man sollte also beim Studentenwerk einen Änderungsantrag abgeben, 1. ist man wegen der neuen Anschrift sowieso dazu verpflichtet, 2. kann man die neu dazugekommenen Mietkosten beantragen.

Das BAföG-Amt kann die Unterkunftskostem ja nur einberechnen, wenn man nachweist, dass welche anfallen.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 22.02.15, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

SusanneBerlin hat geschrieben:... Man sollte also beim Studentenwerk einen Änderungsantrag abgeben, ...
Wenn hier Bafög läuft, dann wird dies vermutlich das Schülerbafög sein. Dann wäre aber das örtliche Schulamt zuständig. ;-)

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von SusanneBerlin »

Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:... Man sollte also beim Studentenwerk einen Änderungsantrag abgeben, ...
Wenn hier Bafög läuft, dann wird dies vermutlich das Schülerbafög sein. Dann wäre aber das örtliche Schulamt zuständig. ;-)
Okay, stimmt natürlich. Schüler-Bafög erhalten aber m. W. ohnehin nur Schüler, die nicht zuhause wohnen. Deshalb verstehe ich dann nicht, wieso Benny dann bislang bei der Mutter als wohnend gemeldet, Schüler-Bafög erhielt.
Grüße, Susanne

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5564
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,

ich verstehe auch nicht, wieso im anderen Thread von einer Eigenbedarf-Kündigung die Rede ist, wenn gerade erst der Auszug in die erste eigene Wohnung im Raum steht

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?f=30&t=259930


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Benny1985
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 12.11.10, 08:50

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Benny1985 »

ich bin nicht benny. bin seine freundin

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

SusanneBerlin hat geschrieben:...
Okay, stimmt natürlich. Schüler-Bafög erhalten aber m. W. ohnehin nur Schüler, die nicht zuhause wohnen. ...
Wenn die Eltern nicht soviel verdienen, erhalten Schüler, die im Haushalt der Eltern leben ebenfalls (ein reduziertes) Schülerbafög. Es kommt hier dann allerdings auf den Schultyp an. Hier jetzt aber nur einen Link zum Thema, weil eine vertiefende Diskussion den Rahmen hier sprengen würde.

Häufiger allerdings kommt in meiner beruflichen Praxis bei Schülern (mit Bafög) ein Zuschuss zu den ungedeckten Wohnkosten nach dem SGB II vor, wenn diese aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf den Haushalt der Eltern, oder eines Elternteils verwiesen werden können (Vertiefend: Zuschuss zu den Unterkunftskosten für auszubildende „Nestflüchter“?) ;-)

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Elektrikör hat geschrieben:... ich verstehe auch nicht, wieso im anderen Thread von einer Eigenbedarf-Kündigung die Rede ist, wenn gerade erst der Auszug in die erste eigene Wohnung im Raum steht

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?f=30&t=259930 ...
und
Benny1985 hat geschrieben:ich bin nicht benny. bin seine freundin
Es erschwert die Diskussion ungemein, wenn zwei oder mehr Personen unter einem Account hier diskutieren. Meist gehe ich dann von einer multiplen Persönlichkeitsstörung oder einer Schizophrenie aus. Daher sollte die Freundin sich einen eigenen Account zulegen. ;-)

Fridolinchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 626
Registriert: 28.02.14, 22:09

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Fridolinchen »

Hallo,

so wirklich verstehe ich die Aufregung hier nicht!
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Unterhalt von der Mutter (min. in Höhe des Kindesgeldes) wäre schon jetzt fällig. ;-)
das ist fraglich, da die Höhe der Halbwaisenrente nicht bekannt ist, theoretisch könnte ihe Bedarf ja gedeckt sein, daher braucht man erstmal konkrete Zahlen und m.W. hätte sie keinen Anspruch auf Auszahlung des KG wenn kein KU-Anspruch besteht.
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Was in dem Thread ganz zu kurz kommt ist, was die minderjährige Tochter macht (Schule/Ausbildung) macht, und was sie vor hat, wenn sie volljährig ist.
Warum ist das zur Beantwortung der Ausgangsfrage von Bedeutung?
Benny1985 hat geschrieben:ich brauche mit ihr darüber nicht zu reden das ist sinnlos sie wird mir das nicht freiwillig geben
Hast du mit ihr schon über die Halbwaisenrente gesprochen?

Ohne gemeinsame Gespräche wird es keine vernünftige Lösung geben! Sollte ein Gespräch zwischen Mutter und Tochter nicht möglich sein, könnte die Tochter das Jugendamt um Vermittlung bitten, vielleicht findet man so eine Lösung? Rumzicken ist keine Lösung!
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:
Benny1985 hat geschrieben:ich brauche mit ihr darüber nicht zu reden das ist sinnlos sie wird mir das nicht freiwillig geben da ich bei meinen freund bin fühlt sie sich für meine Verpflegung nicht verantwortlich das hatten wir schon öfter deswegen schreibe ich ja hier um zu gucken ob es noch eine andere möglichkeit gibt an dieses geld ran zu kommen sie wird das geld nicht auszahlen
Und damit hat sie vollkommen recht.

Sie stellt Dir die Unterkunft und Verpflegung bei sich Zuhause zur Verfügung. Wenn Du dies nicht annimmst, so ist dies Dein Problem.
Das sehe ich anders! Die Mutter hat dem Auszug zugestimmt, sie stellt also weder Unterkunft noch Verpflegung zur Verfügung und die Halbwaisenrente steht der Tochter zweifelsfrei zu, da ist es vollkommen i.O. darüber zu sprechen und die Auszahlung der Rente zu fordern.

Die Mutter erhält z.Zt. das KG und die HW-Rente, im Gegenzug könnte man argumentieren, dass sie in ihrer Wohnung das Kinderzimmer für die Tochter zur Verfügung hält, unterm Strich dürften die Einnahmen aber die Ausgaben übersteigen, die Mutter macht nach dem Auszug der Tochter wohl Gewinn während die Tochter jeden zusätzlichen Euro dringend benötigen würde.

Offensichtlich hat die Mutter dem Auszug doch zugestimmt, ihre Aufforderung sich nicht umzumelden dürfte finanzielle Gründe haben, ihren Lebensmittelpunkt hat die Tochter doch eindeutig in der Wohnung des Freundes.
SusanneBerlin hat geschrieben:Neben BAföG gibt es keinen Wohngeldanspruch,
Das ist grundsätzlich richtig, daher habe ich ja auch geschrieben, dass der WG-Anspruch fraglich ist. M.W. gibt es doch ausnahmsweise auch WG für BAFöG-Empfänger, ob hier so ein Ausnahmefall vorliegt kann ich nicht beurteilen. Es könnte aber auch sein, dass der Freund evtl. einen WG-Anspruch hat, das könnte bei der Gelegenheit geprüft werden.
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Es erschwert die Diskussion ungemein, wenn zwei oder mehr Personen unter einem Account hier diskutieren.
Ist ja Ansichtssache, aber bei der Erläuterung des Sachverhaltes ist es mir persönlich egal wie sich der TS nennt.

Gruß
Frido

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Fridolinchen hat geschrieben:...
Dipl.-Sozialarbeiter hat geschrieben:Was in dem Thread ganz zu kurz kommt ist, was die minderjährige Tochter macht (Schule/Ausbildung) macht, und was sie vor hat, wenn sie volljährig ist.
Warum ist das zur Beantwortung der Ausgangsfrage von Bedeutung?
...
SGB II - Leistungen könnten ab dem 15. Lebensjahr in Frage kommen (siehe § 7 Abs. 1 SGB II). Wenn sie vor dem 25. Lebensjahr eine eigene Wohnung bezieht, ohne das die Finanzierung gesichert ist, könnte ihr das Jobcenter einen Zuschuss zu den ungedeckten Wohnkosten verweigern, wenn nicht zum Zeitpunkt des Auszuges die schwerwiegenden sozialen Gründe im Sinne des § 22 Abs. 5 SGB II vorgelegen haben. Zudem ist in der Regel vor Abschluss des Mietvertrages die Zusicherung des Jobcenter einzuholen, wenn die Finanzierung der Wohnung bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres nicht sichergestellt ist (siehe "Nestflüchter").

Fridolinchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 626
Registriert: 28.02.14, 22:09

Re: Minderjährige Tochter zieht mit Erlaubnis der Eltern aus

Beitrag von Fridolinchen »

Von der Ausgangsfrage
Benny1985 hat geschrieben:JETZT MEINE FRAGE:
Gibt es noch andere Möglichkeiten wie ich an mein Kindergeld komme?
ist das aber ganz weit entfernt.

Antworten