Seite 1 von 1

Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 16.03.15, 11:35
von cherry71
Mal angenommen, eine Deutsche und ein Schweizer heiraten in der Schweiz und trennen sich. Sie sind seit ca 1 nem Jahr getrennt und die Deutsche lebt seitdem wieder in Deutschland. Der Schweizer in der Schweiz und will die Scheidung nicht einreichen bzw nur unter gewissen Bedingungen. Wie kann die Deutsche sich kostengünstig scheiden lassen, wobei sie keinen Anspruch auf Gerichtskostenbeihilfe hat. Ist es von Deutschland aus besser oder soll sie sich einen Schweizer Anwalt nehmen. Es geht ihr hauptsächlich um die Altersversorgung. Wie ist die Rechtslage hierbei??????

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 16.03.15, 20:26
von edy
Hallo,

die Schweiz ist ja bekanntlich ein teures Land. Hohe Einkommen hohe Ausgaben.

Ist das Trennungsjahr schon vorbei?

lg
edy

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 17.03.15, 11:18
von cherry71
Ja,es ist schon vorbei, in dem Fall.

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 17.03.15, 13:28
von Fridolinchen
Hallo,

wie lange sind die 2 schon verheiratet?

Gemeinsame Kinder gibt es nicht?

Gruß
Frido

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 17.03.15, 14:26
von cherry71
Mal angenommen, die beiden sind seit 18 Jahren verheiratet und haben 2 Kinder von jeweils 19 und 15 Jahren. Hauptsächlich interessiert, wo es finanziell gesehen günstiger bzw sinnvoller währe, die Scheidung einzureichen... Glg

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 17.03.15, 23:10
von Fridolinchen
Hallo,

ich würde mich dazu zumindest erst einmal von einem Anwalt beraten lassen der sich mit dem Scheidungsrecht in Deutschland und der Schweiz auskennt. Wo man dann einen Anwalt beauftragt kann man dann entscheiden.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass ein deutsches Gericht grössere Schwierigkeiten hat wenn der Mann auf Aufforderungen nicht reagiert, z.B. nicht erscheint oder Unterlagen nicht vorlegt, das würde eher für die Scheidungsbeantragung in der Schweiz sprechen. In der Schweiz ist eine zweijährige Trennungszeit vorgesehen.

Gruß
Frido

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 18.03.15, 05:18
von SusanneBerlin
Ich könnte mir aber vorstellen, dass ein deutsches Gericht grössere Schwierigkeiten hat wenn der Mann auf Aufforderungen nicht reagiert, z.B. nicht erscheint oder Unterlagen nicht vorlegt,
Naja, in Deutschland kann nach einjähriger Trennungszeit nur geschieden werden, wenn beide Parteien mitspielen. Sperrt sich ein Part gegen die Scheidung, muss der Scheidungswillige 3 Jahre Trennungszeit nachweisen, um gegen den Willen des anderen geschieden zu werden.
cherry71 hat geschrieben:Es geht ihr hauptsächlich um die Altersversorgung.
Der Rentenversorgungsausgleich ist in D gesetzlich geregelt, da gibt es so gut wie keinen Verhandlungsspielraum.


Ich würde ebenfalls zu einer anwaltlichen Beratung raten, wo die Vor- und Nachteile einer Scheidung in D bzw. CH gegeneinander abgewogen werden. Auch die Möglichkeit des Trennungsunterhalts sollte dabei zur Sprache kommen.

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 18.03.15, 08:02
von Fridolinchen
Hallo,

einen Versorgungsausgleich gibt es in der Schweiz auch.

Gruß
Frido

Re: Auslandsscheidung Mal

Verfasst: 17.03.18, 11:53
von Peter121
Hallo -deutscher Anwalt Zürich
Ich weiß nicht, ob dies noch aktuell ist. Aber in der Schweiz empfiehlt es sich in jedem Fall auch einen schweizerischen Anwalt hinzuzuziehen. Gerade bei der Pensionskasse gilt in der Schweiz die hälftige Teilung. Nur in Härtefällen kann davon abgesehen werden.
vgl. http://www.forenregelnbeachten.de