Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
susimanta
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 26.11.15, 21:27

Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von susimanta » 26.11.15, 21:53

Hallo,

lt. Schreiben eines Rechtsanwalts eines Vaters an eine Mutter, wird der Vater vorübergehend nur in Teilzeit arbeiten (neuer befristeter Job), daher verdient er zu wenig (ca. 1000 € netto), um vorübergehend zukünftig Kindesunterhalt zahlen zu können. In dem Schreiben entschuldigt sich der Vater. Auch wird diesem Schreiben der Lebenslauf des Vaters beigefügt, aus dem hervorgeht, dass der Vater immer wieder "nur" befristete Vollzeitjobs hatte, er arbeitslos war und dieser Teilzeitjob besser ist, als in AlG II abzurutschen. Auch sieht der Vater in diesem Teilzeitjob eine große Chance, dass dieser Job entfristet und auf Vollzeit aufgestockt wird. Auch liegt diesem Schreiben eine Auflistung bei, aus der die Bewerbungsbemühungen des Vaters hervorgehen. Sofern die Auflistung stimmt, ist der Vater offensichtlich bemüht, eine Vollzeitstelle zu bekommen und das sogar bundesweit.

Natürlich könnte die Mutter jetzt auch zu einem Anwalt gehen, der ihr aber vielleicht nur das für teures Geld bestätigt, was sie selbst ahnt.

Und zwar, dass sie wohl unter diesen Umständen keine Chance hat, dass der Vater, solang er zumindest nur so wenig verdient, Kindesunterhalt zahlen muss.

Ist das so?

Oder könnte der Vater dazu verdonnert werden, spätestens seitens des Familiengerichts, einen Nebenjob aufzunehmen, um Kindesunterhalt zahlen zu können?

Kindesunterhalt muss ja vor allen anderen Schulden und Verbindlichkeiten bezahlt werden. Allerdings hat der Vater nach eigenen Aussagen keinerlei Schulden und Verbindlichkeiten, die er zu tilgen hat. Also ist er da auch fein raus?

Vermögen?

Könnte die Mutter zwecks Kindesunterhalt an evtl. Vermögen des Vaters? Müsste dafür der Vater all seine Bankverbindungen und Kontostände offenlegen?

Was meint ihr?

Ist der Vater erst einmal vom Kindesunterhalt zu Recht befreit oder eben nicht?

Liebe Grüße

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.11.15, 22:49

Hallo,

die obligatorische Frage in diesem Zusammenhang:

Gibt es derzeit einen Titel über den zu zahlenden Unterhalt,
oder beruht es auf einer (mündlichen/schriftlichen) Vereinbarung zwischen Mutter und Vater?
Grüße, Susanne

susimanta
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 26.11.15, 21:27

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von susimanta » 27.11.15, 08:51

Hallo,

einen Titel vom Gericht? Gibt es nicht! Es gibt vom Jugendamt eine Urkunde, in der steht, dass der Vater Kindesunterhalt i. H. v. xxx zahlen muss.

Ist diese Urkunde auch wirksam, wenn der Vater so wenig verdient?

Wäre ein Titel auch wirksam, wenn der Vater so wenig verdient?

Müsste der Vater also diese Urkunde oder einen evtl. Titel abändern lassen?

Kann die Mutter also erst einmal ruhig bleiben und sich auf diese Urkunde bzw. einen evtl. Titel berufen?

LG

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4897
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von ExDevil67 » 27.11.15, 09:33

susimanta hat geschrieben:Hallo,

einen Titel vom Gericht? Gibt es nicht! Es gibt vom Jugendamt eine Urkunde, in der steht, dass der Vater Kindesunterhalt i. H. v. xxx zahlen muss.
Die Urkunde steht einem Titel gleich. Daraus kann also vollstreckt werden bzw der Vater müsste sich um eine Abänderung kümmern.
Frage wäre nur bei der Vollstreckung, hat der Vater pfändbares Vermögen? Sonst wirft man gutes Geld schlechtem hinterher.

susimanta
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 26.11.15, 21:27

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von susimanta » 27.11.15, 09:37

ExDevil67 hat geschrieben:
susimanta hat geschrieben:Hallo,

einen Titel vom Gericht? Gibt es nicht! Es gibt vom Jugendamt eine Urkunde, in der steht, dass der Vater Kindesunterhalt i. H. v. xxx zahlen muss.
Die Urkunde steht einem Titel gleich. Daraus kann also vollstreckt werden bzw der Vater müsste sich um eine Abänderung kümmern.
Frage wäre nur bei der Vollstreckung, hat der Vater pfändbares Vermögen? Sonst wirft man gutes Geld schlechtem hinterher.
Also würde eine Anfrage der Mutter beim Jugendamt erst einmal ausreichen, ob der Vater oder sein Anwalt das gemacht haben?

Die Mutter kann sich nicht vorstellen, dass der Vater pfändbares Vermögen hat. Das müsste die Mutter dann auch über einen Anwalt und, oder über das Gericht veranlassen? Und der Vater müsste dann wirklich alles angeben? Wenn dann aber nirgends was zu finden ist, vielleicht sogar überall eine Null steht oder sogar ein Minus, dann ist es wohl wirklich zu schade um das Geld der Mutter?

edy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2123
Registriert: 14.12.09, 22:54
Wohnort: MKK

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von edy » 27.11.15, 10:48

Hallo,

Wenn das Kind noch keine 12 Jahre alt ist, könnte Unterhaltsvorschuss bei der Vorschusskasse beantragt werden

lg
edy
Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren
immer mehr durch.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von SusanneBerlin » 27.11.15, 10:54

susimanta hat geschrieben: einen Titel vom Gericht? Gibt es nicht! Es gibt vom Jugendamt eine Urkunde, in der steht, dass der Vater Kindesunterhalt i. H. v. xxx zahlen muss.

Ist diese Urkunde auch wirksam, wenn der Vater so wenig verdient?

Wäre ein Titel auch wirksam, wenn der Vater so wenig verdient?

Müsste der Vater also diese Urkunde oder einen evtl. Titel abändern lassen?

Kann die Mutter also erst einmal ruhig bleiben und sich auf diese Urkunde bzw. einen evtl. Titel berufen?
4x ja.
Also würde eine Anfrage der Mutter beim Jugendamt erst einmal ausreichen, ob der Vater oder sein Anwalt das gemacht haben?
Wenn der Vater einen Abänderungsantrag gestellt hätte, wäre die Mutter darüber informiert worden.
Grüße, Susanne

susimanta
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 26.11.15, 21:27

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von susimanta » 27.11.15, 12:09

Echt vielen Dank soweit an euch.

Was ist mit:
susimanta hat geschrieben:Die Mutter kann sich nicht vorstellen, dass der Vater pfändbares Vermögen hat. Das müsste die Mutter dann auch über einen Anwalt und, oder über das Gericht veranlassen? Und der Vater müsste dann wirklich alles angeben? Wenn dann aber nirgends was zu finden ist, vielleicht sogar überall eine Null steht oder sogar ein Minus, dann ist es wohl wirklich zu schade um das Geld der Mutter?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Teilzeitjob und kein Unterhalt mehr?

Beitrag von SusanneBerlin » 27.11.15, 12:20

Die Mutter müsste mit den Kosten für eine Pfändung in Vorleistung gehen.
Man kann bei Vorliegen eines vollstreckbaren Titels (ob eine Jugendamturkunde dafür ausreicht, weiß ich nicht) auch einen Gerichtsvollzieher losschicken, der eine Vermögensauskunft einholt. Die Beauftragung des Gerichtsvollziehers bezahlt zunächst der Gläubiger, er kann die Kosten vom Schuldner zurückfordern.
Und der Vater müsste dann wirklich alles angeben?
Ja der Vater müsste sein Vermögen und Einkommen vollständig angeben.

Wenn beim Schuldner nichts zu holen ist, muss der Gläubiger auf die Bezahlung seiner Forderungen (die ursprüngliche Schuld + die Vollstreckungskosten) warten, bis beim Schuldner wieder Einkommen über dem Pfändungsfreibetrag vorhanden ist.
dann ist es wohl wirklich zu schade um das Geld der Mutter?
Ob die Mutter dafür Geld ausgeben will um zu erfahren was sie eh schon vermutet (nämlich dass der Vater kein Geld hat) muss sie selber entscheiden.
Grüße, Susanne

Antworten