Volljährigenunterhalt

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
neues_zu_Hause
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.15, 11:31

Volljährigenunterhalt

Beitrag von neues_zu_Hause » 19.12.15, 13:20

Hallo zusammen,

benötigte mal wieder Eure Hilfe...

unsere Tochter ist jetzt seit ein paar Tagen 18, wohnt bereits seit gut einem 3/4 Jahr in einer eigener Wohnung. Kontakt besteht nicht. Mit ganz vielen Lügen und schlechtem Umgang hat sie sich direkt ans Gericht gewandt und uns das Sorgerecht - Zitat Gericht : es muss nicht alles stimmen was ihre Tochter sagt - entziehen lassen, da wir schlicht und einfach aufgrund der ablehnden Haltung die Funktion nicht mehr übernehmen konnten.

Wir, verheiratet, beide berufstätig und noch 1 gemeinsames Kind, 15 Jahre im Haushalt lebend, haben bis jetzt einen freiwilligen, untitulierten und unberechneten Unterhalt gezahlt. Eine Leistungsberechnung fand nie statt, da wir keine Auskunft von unserer Tochter bzw. der Vormundschaft erhalten haben trotz mehrmaliger Aufforderung. Wir selber wurden mehrfach zur Ausstellung einer Titulierung aufgefordert.

Jetzt geht es weiter...

- das Kindergeld kann ich nicht weiter beantragen, da ich keine Schulbescheinigung geschweige für den Antrag relevante Daten über Wohnort, Nebenjob, Identifikationsnummer angeben kann. Dieses haben wir der Vormundschaft vor über einem Monat mitgeteilt, auch hier regte sich niemamd

- den Unterhalt stellen wir jetzt ab Januar ein, da wir wie vorgemerkt keine Auskünfte erhalten

- auch hat sie noch ein Turnierferd, welches Sie innehat

Es geht uns nicht um den zu zahlenden Unterhalt, es geht rein darum, daß unser Kind vollkommen auf stur stellt und wir keine Lust mehr haben, ins "Blaue" zu zahlen. Auch soll nun endlich der ihr zustehende Betrag korrekt berechnet werden, da sie einer regelmässigen Nebenbeschäftigung neben dem Abitur nachgeht, auch hat sie zwischendurch immer mal laut Mitschülern die Schule über mehrere Tage nicht besucht.

Das Letzte was wir wollen, ist der rechtliche Weg, aber was bleibt uns weiteres übrig...

Wie wird dann der "Unterhalt" für das noch im Haushalt lebende Kind berücksichtigt ?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen ? Wie sieht die rechtliche Lage aus ?

Vielen Dank !

LG

edy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2123
Registriert: 14.12.09, 22:54
Wohnort: MKK

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von edy » 19.12.15, 14:35

Hallo,
Wie wird dann der "Unterhalt" für das noch im Haushalt lebende Kind berücksichtigt ?


Wie bisher, wenn dann noch was über ist, dann steht der 18.Jährigen was zu.

Natürlich nur, wenn sie die benötigten Nachweise erbringt.

lg
edy
Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren
immer mehr durch.

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8228
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von Chavah » 19.12.15, 16:34

Eigentlich ist ab Volljährigkeit für auswärts lebende Kinder, die sich in Ausbildung befinden, die Höhe des Unterhaltes klar. 670 € im Monat, im nächsten Jahr wohl über 700 €. Ich bin jetzt zu faul, das nachzuschauen. In diesem Betrag ist das volle Kindergeld enthalten, kann also abgezogen werden, sollte dieses direkt an die Tochter gehen.

Ansonsten ist die Berechnung des Unterhalts doch klar. Bereinigung des Elterneinkommens, dann Berücksichtigung des minderjährigen Kindes, dann Berechnung des Unterhalts der Großen. Wenn da ein Reitpferd im Spiel ist, gehe ich mal davon aus, dass die Eltern nicht unter den Selbstbehalt kommen, wenn sie den genannten Betrag - bisher waren es 670 € zahlen.

Chavah

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von Ronny1958 » 20.12.15, 12:08

Eigentlich ist ab Volljährigkeit für auswärts lebende Kinder, die sich in Ausbildung befinden, die Höhe des Unterhaltes klar. 670 € im Monat, im nächsten Jahr wohl über 700 €. Ich bin jetzt zu faul, das nachzuschauen.
Für den Nachweis der Anspruchsvoraussetzung "....die sich in Ausbildung befinden..." muß die Tochter aber erst mal einen Nachweis
führen.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8228
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von Chavah » 20.12.15, 15:37

Offensichtlich ist doch bekannt, dass die Tochter zur Schule geht.

Chavah

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von Ronny1958 » 20.12.15, 16:54

Im Ausgangsbeitrag schrieb der TE:
- das Kindergeld kann ich nicht weiter beantragen, da ich keine Schulbescheinigung geschweige für den Antrag relevante Daten über Wohnort, Nebenjob, Identifikationsnummer angeben kann.
weswegen ich einen Nachweis des Töchterchens fordern würde (Schulbescheinigung etc.)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von questionable content » 20.12.15, 18:05

Chavah hat geschrieben:Offensichtlich ist doch bekannt, dass die Tochter zur Schule geht.

Chavah
Spielt tatsächlich keine Rolle, da für die Beantragung des Kindergeldes tatsächlich als Mitwirkungshandlung die Vorlage der Schulbescheinigung nötig ist. Da die nur die volljährige Schülerin bekommt, muss sie handeln.

Seltsam ist mehr der Verweis auf die "Vormundschaft". Falls die Ü18-Tochter einen "Vormund" haben sollte, wäre hier einiges mit dem Sachverhalt im Argen.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

neues_zu_Hause
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.15, 11:31

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von neues_zu_Hause » 20.12.15, 20:34

N`abend,

zur Aufklärung :

bis zum 18. Geburtstag war die Vormundschaft im Spiel - diese hat uns bis dato keinen einzigen Nachweis trotz mehfacher Aufforderung - und somit auch keine Auskunft über Schulbesuch etc. erteilt bzw. auch keine entsprechende Bescheinigung vorgelegt.

In der Schule scheint unsere Tochter noch "gemeldet" zu sein, aber ist hier dann von einer zielstrebigen Ausübung die Rede ?

Auch ist ein Turnierpferd ja ein nicht unrelevantes "Vermögen", inwiefern wird das im Unterhaltsanspruch berücksichtigt...

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8228
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Volljährigenunterhalt

Beitrag von Chavah » 21.12.15, 09:17

Ich versteh nicht so ganz, was das Pferd hier für eine Rolle spielen soll. Wer unterhält das denn? Ich würde mich auf die Tochter konzentrieren. Ab 1. Januar hat sie einen Anspruch auf 735 € im Monat. Da ihr keinen Kindergeldantrag stellen könnt, diesen Betrag um das Kindergeld reduzieren, und das wars. Wenn euer Einkommen rein rechnerisch das auch hergibt. Wenn sie in der Schule noch gemeldet ist, dann ist das doch auch klar. Ob sie die Schule besucht oder nicht, wie die Noten sind, eine Schulbescheinigung würde sie immer bekommen. Ob ihr jetzt zur Halbjahreszeit, also Ende Januar auf einer Schulbescheinigung besteht, oder aber zum Ende des Schuljahres, das ist letztlich einerlei. Sie wird ja wohl kaum jetzt abgehen. Ich würde ihr das schriftlich (Einschreiben) mitteilen und abwarten, was passiert. Wetten, dass was passiert, wenn sie das Kindergeld nicht bekommt?

Chavah

Antworten