Trotzdem Unterhalt ?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

verzweifelt40
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.16, 18:51

Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von verzweifelt40 » 31.01.16, 19:03

Frau X, hat einen Fehler gemacht und ihren Ehemann einen Brief geschrieben das diese
Verlobt ist und bittet um Geld das sie ihn gegeben hat. Jetzt ist Frau X wieder allein und der Anwalt bezieht sich auf diese Briefe , um Unterhält zu verweigern.


Muss er trotzdem Zahlen, ich bin Gehbehindert und kann nicht mehr arbeiten ?

Danke für die Antworten....

verzweifelt40
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.16, 18:51

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von verzweifelt40 » 31.01.16, 19:07

Zusatz...diese Briefe hat sie geschickt bevor die Scheidung bei Gericht gerade erst angefangen worden ist,zu bearbeiten....

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8224
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von Chavah » 31.01.16, 19:13

Ist mir neu, dass eine Gehbehinderung an der Berufstätigkeit hindert. Gut, als Langstreckenläuferin, das dürfte nicht mehr drinnen sein. Aber, es gibt ja noch andere Berufe.

Wir haben offensichtlich ein Scheidungsverfahren anhängig. Im Rahmen dieses Verfahrens soll auch über Unterhalt entschieden werden, oder wie müssen wir uns das vorstellen? Handelt es sich um Trennungsunterhalt, oder nachehelichen Unterhalt? Was verdient der Mann, wie lange war man verheiratet, sind Kinder da? Wenn ja, wie alt?

Chavah

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15500
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von SusanneBerlin » 31.01.16, 19:20

Hallo,

ist die Scheidung bereits erfolgt?
ist das Trennungsjahr bereits abgelaufen?

Wenn die Antworten nein (noch nicht geschieden) und ja (Trennungsjahr vorbei oder beinahe vorbei)
lauten, dann sollte Frau X Prozesskostenhilfe beantragen und sich ebenfalls einen Anwalt nehmen.

Ohne Anwalt wird Sie den Unterhalt wahrscheinlich nicht durchbekommen, und wir dürfen Frau X nicht sagen, was Sie dem Gegenanwalt schreiben soll, das wäre unerlaubte Rechtsberatung.
Grüße, Susanne

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8224
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von Chavah » 31.01.16, 19:25

Susanne, schau mal eine Anfrage weiter unten, ist mir auch gerade erst aufgefallen.

Chavah

verzweifelt40
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.16, 18:51

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von verzweifelt40 » 31.01.16, 19:34

Scheidung Nein
Trennung Jahr schon viele Jahre



Anwältin habe ich,sagt aber durch die Briefe vor der Scheidung
und voreilig erzählen,das ich verlobt bin( jetzt nicht mehr, habe ich keine Chance mehr auf
Unterhält.Durch meinen Schlaganfall,etc...bin ich nicht mehr Arbeitsfähig.

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8224
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von Chavah » 31.01.16, 19:37

Ich frag mich, was du nach 8 Jahren Trennung erwartest. Die Einschätzung der Anwältin ist nicht so furchtbar falsch. Es gibt zwar bei Krankheit gewisse Ausnahmen. Aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die hier greifen. Wie viel verdient denn der Mann?

Chavah

verzweifelt40
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.16, 18:51

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von verzweifelt40 » 31.01.16, 19:41

Mein Mann hat ci. 1600 Euro netto und es geht um um Trennungsunterhalt und Nachehelichen Unterhält...

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8224
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von Chavah » 31.01.16, 19:50

Und wie lange wart ihr zusammen? Lass dir doch die Würmer nicht einzeln aus der Nase ziehen. So kann man doch nicht helfen. Ich versuche es mal ganz allgemein. Wenn man das Einkommen des Mannes bereinigt, bleiben maximal 1500 € übrig. Sein Selbstbehalt liegt bei 1200 €. Wenn niemand vorrangig zu befriedigen wäre dann blieben günstigstenfalls für dich 300 €. Wahrscheinlich ist es weniger. Davon kannst du nicht leben. So oder so ein Fall entweder für ALG II oder Grundsicherung oder Rente, keine Ahnung. Außerdem ist das Trennungsjahr ja schon lange vorbei. Auch ohne dein "Verlöbnis" sehe ich da kaum Chancen. Wieso verrennst du dich so in diesen doch relativ aussichtslosen Unterhaltskampf, dessen Ergebnis selbst im Fall des Obsiegens ohnehin nicht zum Leben reicht?

Chavah

verzweifelt40
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.16, 18:51

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von verzweifelt40 » 31.01.16, 20:13

Die Anwältin sagt ich darf nicht darauf verzichten weil ich im Moment Sozialhilfe bekomme. Mir ist ein schneller schneller Scheidungstermin wichtiger...

Wie lange kann ein Scheidungstermin unter diesen Umständen dauern ?

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8224
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von Chavah » 31.01.16, 20:23

Man darf nicht verzichten. Aber niemand zwingt einen, in aussichtslosen Fällen Unterhalt geltend zu machen.

Hatte ich doch in dem anderen Thread schon geschrieben. Anruf bei Gericht, und man sieht klarer. Ein Familienrichter hat etwa 400 neue Verfahren im Jahr. Wir wissen nicht, wie viele davon schnell erledigt sind, wie viele dauern. Wir wissen nicht, wie lange die Kontenklärung dauert. Kann schnell gehen oder lange dauern, je nachdem. Wir wissen nicht, ob der Richter vielleicht länger krank war und sein Vertreter nur die Eilfälle bearbeitet hat. Wir wissen nicht, ob zum Jahreswechsel ein Dezernatswechsel war, der neue Richter sich in alles einarbeiten muss.

Langt das zum Verständnis, oder soll ich fortfahren? Warum nicht einfach die Anwältin fragen? Oder bei Gericht anrufen?

Chavah

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2409
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von Evariste » 31.01.16, 22:52

Ob es hier Sinn macht, Unterhalt zu verlangen, oder nicht, dazu enthält der Sachverhalt zu wenig Informationen.

Grundsätzlich ist während der Trennungszeit (auch wenn sie 8 Jahre dauert!) Trennungsunterhalt zu zahlen. Vom unterhaltsberechtigte Partnern kann zwar nach einer Übergangszeit verlangt werden, eine Erwerbstätigkeit nachzugehen, aber nur, wenn das nach seinen persönlichen Verhältnissen von ihm erwartet werden kann (§1361 Abs. 2 BGB), d. h. nach einem Schlaganfall natürlich nicht. Anders als beim nachehelichen Unterhalt gibt es auch keine "Unterhaltskette".

Außerdem kann der Trennungsunterhalt verwirkt werden (§1361 Abs. 3 BGB). Hier wäre z. B. eine längere bzw. verfestigte eheähnliche Beziehung mit einem neuen Partner zu nennen. Eine "Verlobung" (= Absicht, nach der Scheidung mit einem anderen Partner die Ehe einzugehen) allein reicht aber m. E. nicht aus. Die Frage ist also, was war noch?

verzweifelt40
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 31.01.16, 18:51

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von verzweifelt40 » 01.02.16, 06:19

wir hatten 8 Jahre keinen Kontakt und die letzten 3.Jahre lebte ich mittellos im Ausland,konnte mich nicht um die Scheidung kümmern( Schlaganfall).... dann war ich kurze Zeit verlobt mit wurde nen Mann mit dem ich nicht zusammenlebte. Der mir aber die Verlobung küendigte. Blöd nur, nachdem ich den Fehler machte meinen Mann selbst um etwas Geld zu bitten. Erst danach nahm ich einen Anwalt...

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 373
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von ratlose mama » 01.02.16, 08:01

Habe ich es richtig verstanden, dass du bis zu deienr Verlobung kein Geld/Unterhalt von deinem (Ex)mann verlangt hast/bekommen hast?

Erst nach der Verlobung hast du ihn um einen bestimmten Betrag, einmalig oder monatlich gebeten?

Den Schlaganfall hattest du Jahre nach eurer Trennung?

Wenn das so ist, dann sehe ich eigentlich kaum Raum für Unterhaltszahlungen von seiner Seite. Wenn du i nder Trennungszeit ohne Unterhalt von seiner Seite aus gelebt hast (und darauf deutet ja das mittellos im Ausland hin), dann dürfte er wohl zu Recht damit argumentieren, dass die Unterhaltskette gerissen ist udn er sich darauf verlassen konnte nach 8 Jahren nicht mehr zum Unterhalt herangezogen zu werden.

Krankheitsbedingter EU fällt wohl eher auch aus, wenn die Krankheit nicht während der Ehe aufgetreten ist

edy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2123
Registriert: 14.12.09, 22:54
Wohnort: MKK

Re: Trotzdem Unterhalt ?

Beitrag von edy » 01.02.16, 09:00

Hallo,
verzweifelt40 hat geschrieben:Die Anwältin sagt ich darf nicht darauf verzichten weil ich im Moment Sozialhilfe bekomme. Mir ist ein schneller schneller Scheidungstermin wichtiger...
Wie lange kann ein Scheidungstermin unter diesen Umständen dauern ?
Was du an Unterhalt evtl. bekommen könntest, wird dir von der Sozialhilfe abgezogen.

Das Sozialamt muss aber klären ob dir evtl. Unterhalt zu steht ( Formsache).

Ich denke hier muss ein Familiengericht entscheiden. ( damit die Sache nicht nach "mauscheln" aussieht.).

lg
edy
Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren
immer mehr durch.

Antworten