Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Rabenwiese
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 454
Registriert: 15.03.16, 08:56

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Rabenwiese »

und dann darf man sich auch noch immer wieder anhören: "den Beamten geht es ja sooo gut", "die Beamten werden nicht vom Staat verarscht" und und und.

Direkt bei der Verbeamtung fängt es schon an mit der Verarsche.

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Blaise
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 12.02.05, 21:30

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Blaise »

Hallo,
Rabenwiese hat geschrieben:...Direkt bei der Verbeamtung fängt es schon an mit der Verarsche.
Nach 28 Dienstjahren kann ich feststellen: So schlimm ist es aber auch nicht ... :mrgreen:
Blaise

**********************************************************************************************
Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann (Mark Twain)

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Ronny1958 »

Und ich sag heute nach fast 40 Jahren:

"Wenn ich jemals hätte arbeiten wollen in meinem Leben, wäre ich alles andere geworden, als ein Beamter".

Vorurteile wollen schließlich bestätigt und gepflegt werden, denkt daran. :devil:
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8337
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Chavah »

@ Ronny u.a.: nehmt doch um Gottes Willen Oktavia ihre Vorurteile nicht. Das wäre extrem grausam und menschenrechtlich eine Misshandlung.

Aber zurück zum Thema: in Amtsstuben wird entschieden und nicht beraten, das scheint verwechselt zu werden. Wenn beraten wird, etwa in gemeinnützigen Vereinen, dann steht das immer unter der Obhut einer Person mit Befähigung zum Richteramt. Das kann, aber muss kein zugelassener Rechtsanwalt sein. Das ist ja völlig in Ordnung. Ich wehre mich nur gegen die Personen, die hier ohne jedewede wirkliche Fachkenntniss mit Schaden für Ratsuchende in fremden Revieren rumwildern.

Chavah

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Ronny1958 »

Ich wehre mich nur gegen die Personen, die hier ohne jedewede wirkliche Fachkenntniss mit Schaden für Ratsuchende in fremden Revieren rumwildern.
Ich glaube, ich weiß wen Du meinst.

Deren Lieblingsflöskeln:

"Das kann doch nicht sein!"
"Da muß man was machen können, SIe haben doch Ermessen!"
"Ich kenne den '''Platzhalter'''!"

Hinter Platzhalter evrbergen sich in Hessen die leider Gottes direkt gewählten Behördenleiter, etc.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1212
Registriert: 24.06.12, 01:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Townspector »

Chavah hat geschrieben:@ Ronny u.a.: nehmt doch um Gottes Willen Oktavia ihre Vorurteile nicht. Das wäre extrem grausam und menschenrechtlich eine Misshandlung.

Aber zurück zum Thema: in Amtsstuben wird entschieden und nicht beraten, das scheint verwechselt zu werden.
Mitneffen ....ahem ...mitnichten:

es wird durchaus auch beraten:

§ 25 Verwaltungsverfahrensgesetz:
Beratung, Auskunft, frühe Öffentlichkeitsbeteiligung


(1) Die Behörde soll die Abgabe von Erklärungen, die Stellung von Anträgen oder die Berichtigung von Erklärungen oder Anträgen anregen, wenn diese offensichtlich nur versehentlich oder aus Unkenntnis unterblieben oder unrichtig abgegeben oder gestellt worden sind. Sie erteilt, soweit erforderlich, Auskunft über die den Beteiligten im Verwaltungsverfahren zustehenden Rechte und die ihnen obliegenden Pflichten.

(2) Die Behörde erörtert, soweit erforderlich, bereits vor Stellung eines Antrags mit dem zukünftigen Antragsteller, welche Nachweise und Unterlagen von ihm zu erbringen sind und in welcher Weise das Verfahren beschleunigt werden kann. Soweit es der Verfahrensbeschleunigung dient, soll sie dem Antragsteller nach Eingang des Antrags unverzüglich Auskunft über die vo- raussichtliche Verfahrensdauer und die Vollständigkeit der Antragsunterlagen geben.
[...]
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

Holzschuher
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7202
Registriert: 18.02.06, 21:37
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Holzschuher »

Wenn beraten wird, etwa in gemeinnützigen Vereinen, dann steht das immer unter der Obhut einer Person mit Befähigung zum Richteramt.
... auch, aber nicht immer.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6784
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Oktavia »

Holzschuher hat geschrieben:
Wenn beraten wird, etwa in gemeinnützigen Vereinen, dann steht das immer unter der Obhut einer Person mit Befähigung zum Richteramt.
... auch, aber nicht immer.
Also der Sozialverband der bei uns Migrationsberatung macht hat direkt keinen Juristen beschäftigt (Im Landes- oder Bundesverband wahrscheinlich schon). Auch die Beratungsstellen die bei Häuslicher Gewalt beraten oder Schwangerschaftskonfliktberatung anbieten gibt es keine Volljuristen. Ich mache auch gelegentlich rechtliche Beratung in meiner Dienststelle.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von Ronny1958 »

Ich mache auch gelegentlich rechtliche Beratung in meiner Dienststelle.
:shock:

Mit Anspruch auf Schadenersatz bei Falschberatung?

Oder meinst Du die normale Beratung im Rahmen des Sachgebietes nach dem bereits erwähnten allg. Verwaltungsrecht?
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Kann das Jugendamt einen Beistand verwähren

Beitrag von FelixSt »

Oktavia macht das doch nur in ihrer Funktion als Frauenbevorzugungsbeauftragte.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Antworten