Sohn will beim Vater wohnen

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

Nochmals Update:

Also der Junge ist nun hier und, nun kommt es, er will nicht mehr hierher. Komisch, oder?

Über ein Jahr möchte er das, geht selbstständig zur Vertrauenslehrerin und erzählt seinen Wunsch unserer Nachbarin und nun das?

Angeblich wegen seiner Freude, die ihn aber sowieso nicht besuchen dürfen.

Die KM ist seit sie den Anruf vom JA bekommen hat krank geschrieben, ihr würde es als mal nicht so gut gehen.

Für uns sieht das sehr nach Manipulation des Jungen aus. Deswegen hat sie für ihn auch noch keinen Termin auf dem Jugendamt gemacht, so denken wir.

Mein Mann meint, das sie nun die Schiene fährt und zu dem Kind sagt, du kannst mich doch nicht alleine lassen etc.

Wie sollen wir nun weitet vor gehen? Sollte das alles so stimmen, wie vermutet, sehen wir das Wohl des Jungen noch mehr gefährdet.

Grüße
Megazicklein

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

Also er kam nun auf mich zu. Mama sagt, sie sei so traurig wenn er gehen würde und er solle doch bleiben. Es geht ihr ja nicht so gut etc.pp

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

So, glaube bei meinem Mann ist das Fass voll.

Der Bub hat nun seinem Papa folgendes erzählt.

"Die Mama hat den Brief vom JA bekommen und mir gezeigt, was ich dazu sagen würde. Ich sagte ihr, das ich schon mal gesagt habe, das ich zum Papa will. Mama sagte aber sie will das nicht.
Nun ist sie krank geschrieben, weil es ihr nicht so gut geht, weil ich von ihr weg will. Das macht mich traurig. Mama sagt sie sei traurig, wenn ich gehe und ich soll doch bleiben.
Manchmal wenn wir streiten, sagt sie, ich sehe Papa nie wieder, davor habe ich Angst.

Dann manchmal meint sie, geh doch zum Papa, wenn ich ihr sage, dann Ruf ihn an, das er mich holt, sagt sie Nein."!

Also mein Mann tendiert gerade dazu, ihn hier zu behalten. Die KM setzt ihn ja gerade total unter Druck.

Wie sollten wir nun am besten vorgehen?

Danke
Grüße
Megazicklein

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3384
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Froggel »

Das Ganze nennt sich "emotionale Erpressung" oder auch "psychische Gewalt" und fällt unter den Begriff Misshandlung. Gerade bei Kindern kann man das als Misshandlung von Schutzbefohlenen nennen. Ich würde umgehend noch einmal Kontakt mit dem JA aufnehmen. Vielleicht haben die Adressen von Jugendtherapeuten, die kurzfristig mit dem Jungen reden können. Auch würde ich dringend noch einmal Rücksprache mit dem Anwalt halten, damit er einschätzen kann, ob es sinnvoll ist, das Kind nicht mehr zurückzubringen. Letztendlich müsste die Kindsmutter die Herausgabe ebenso einklagen wie Ihr Mann - und ob sie unter diesen Umständen recht bekommt, ist fraglich.

Bei weiterem Vorgehen der Mutter wäre zu überlegen, ihr Handeln anzuzeigen. Kindesmissbrauch - auch emotionaler - ist kein Kavaliersdelikt.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

Also, der Junge bleibt da und das möchte er auch und erzählt es schon jedem hier bei uns in Bekanntenkreis.

Das für den Jungen momentan zuständige Jugendamt ist 3 Stunden weg. Nächste Woche Mittwoch ist Termin beim Anwalt. Der Bub will mit.

Seit die Entscheidung gefallen ist, sieht man richtig wie er aufblüht.

Er hätte nur Angst was Mama dann macht, wenn er wieder zurück muss. Mein Mann hat ihm dann gesagt, wenn er nicht will, muss er nicht zurück.
Nach dem Termin beim Anwalt wird das Jugendamt darüber in Kenntnis gesetzt und wir suchen ihm hier Was, wo er alles aufarbeiten kann.

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

Er soll und will auch nicht mehr zurück, damit er dem nicht mehr ausgesetzt wird.

Froggel, wie meinst du das mit Anzeigen? Zur Polizei gehen?

Unser Anwalt tendierte beim letzten Termin eher dazu, das man das Sorgerecht in Frage stellt.

Der Bub will auch keinen Umgang mit ihr, sondern nur den Freund von ihr treffen, was natürlich völlig okay ist.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3384
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Froggel »

Megazicklein hat geschrieben:Froggel, wie meinst du das mit Anzeigen? Zur Polizei gehen?
Genau das. Kindesmisshandlung ist eine Straftat, auch die emotionale. Auch wenn es einem widerstrebt, das zu tun, wurde der Junge hier einem gehörigen Druck ausgesetzt und könnte seelische Schäden davontragen.

Möglicherweise reicht schon der Hinweis darauf (bitte wohl formuliert, damit die Mutter auch versteht, dass das, was sie tut, dem Kind schadet), damit sie aufhört, den Sohn unter Druck zu setzen. Sollte es die Mutter aber weiter auf dieser Schiene versuchen, wäre das ein Mittel, ihrem schädlichen Einfluss ein Ende zu setzen, sodass es auch bei einem Sorgerechtsstreit dazu beitragen könnte, dass sie das Sorgerecht vollends verliert. Weitere Zeugen sind von Vorteil, damit nicht allein die Aussage des Jungen gegen die der Mutter steht.

Man sollte dabei allerdings immer im Auge behalten, dass sich das ebenfalls auf die Psyche des Jungen auswirken kann. Sollte es nämlich zu einer Verurteilung kommen, könnten sich seine Schuldgefühle steigern, obwohl er das Opfer ist. So etwas sollte auf keinen Fall ohne entsprechende therapeutische und juristische Unterstützung in Angriff genommen werden.

Solche Sachen werden immer hässlich und es sollte zum Wohle des Kindes abgewägt werden, ob so ein extremer Schritt nötig ist, um den Jungen vor weiterem Missbrauch zu schützen. Man kann es auch lassen wie es ist und mit normalen juristischen Mitteln weiter streiten, wenn abzusehen ist, dass irgendwann einmal Ruhe einkehren wird. Das ist nämlich das Wichtigste bei der ganzen Sache, dass das Kind zur Ruhe kommt.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

Das ist ja unser Ziel, das der Junge zur Ruhe kommt. Wir müssen nur schauen, die KM hat Fan ja ebenfalls ein Recht auf Umgang, solange das Verfahren aber dann läuft zur Übertragung des ABR wird sie den Jungen weiter unter Druck setzen. Das er hier bleibt, steht fest, mein Mann muss ihn ja vor dieser emotionalen Erpressung auch schützen.

Leider ist der Anwalt diese Woche in Urlaub und der Termin ist dann nächste Woche Mittwoch.

Wir wissen nur, das der Bub der KM einen Brief schreiben soll, das er aus diesen und jenen Gründen nicht zurück kommen will.

Als hätten wir es geahnt, hat mein Mann schon mit der Schule hier telefoniert und gefragt, wie es ist, wenn er nicht zurück will und hier bleibt. Vom Rektor her überhaupt kein Problem, einfach vorbei kommen. Einzigstes Problem könne werden, wenn die KM ihn bei der alten Schule nicht abmeldet.

Wie sieht das dann aus, können wir ihn dann überhaupt hier anmelden? Also Wohnsitz meine ich.

Grüße
Megazicklein

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3384
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Froggel »

Zum Thema Melderecht: Darf ich mein Kind alleine anmelden?
Fast allen Meldeämtern genügt die Unterschrift des Elternteils, in dessen Wohnung das Kind einzieht. Denn der Elternteil, zu dem das Kind zieht oder mit dem es umzieht hat eine eigene Verpflichtung das Kind anzumelden, die mit dem anderen Elternteil nichts zu tun hat (Huttner/Kutschera, Kommentar zum Meldegesetz BW, § 15, S. 49). Insofern vertritt der anmeldende Elternteil nicht das Kind im Sinne des § 1629 BGB, sondern erfüllt nur seine eigene Pflicht. Es kommt deshalb auch nicht darauf an, ob die Eltern das gemeinsame Sorgerecht oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht (ein Teilbereich der elterlichen Sorge) haben oder nicht, es geht ausschließlich darum, in wessen Wohnung das Kind einzieht.
...
Eine Abmeldung ist wegen § 15 Abs. II des Meldegesetzes in aller Regel nicht mehr erforderlich, es sei denn, das Kind verzieht ins Ausland.

Fazit: Ein Elternteil darf bei gemeinsamem Aufenthaltsbestimmungsrecht zwar ohne Zustimmung des anderen nicht mit dem Kind umziehen. Findet der Umzug trotzdem statt, dann genügt es der Behörde, wenn das Kind nur von einem Elternteil angemeldet wird. Die Behörde prüft also nicht, ob der Umzug von der Zustimmung des anderen Elternteils gedeckt ist. (Für Sorgerechtsverfahren spielt es im Übrigen keine Rolle, bei welchem Elternteil das Kind gemeldet ist. Entscheidend ist hier das Kindeswohl.)
Quelle
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Megazicklein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 31.01.05, 10:34
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sohn will beim Vater wohnen

Beitrag von Megazicklein »

Danke.

Froggel, hast PN

Antworten