Seite 1 von 2

Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 11:24
von KaterMau
Der leibliche Vater verlässt die Frau als diese noch gar nicht wusste, dass sie schwanger ist. Seitdem gab es während der Schwangerschaft und nach der Geburt von seiner Seite aus kleinere Anläufe, die Beziehung zu seiner Tochter und der Mutter wieder aufzunehmen, allerdings immer nur dann, wenn die Mutter die Sache angeschoben hat. Der längste Kontakt in der frühen Kindheit war etwa im Alter von 2 bis 6 Jahren, als er relativ regelmässig zu Besuch gekommen ist. Jedoch plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, bricht er den Kontakt wieder ab. Er hat einfach einen vereinbarten Besuchstermin krankheitsbedingt abgesagt, er würde sich wieder melden. Danach hat er sich aber nicht mehr gemeldet und sich auch vehement gegen eine Kontaktaufnahme gesperrt. Mails, die ihm geschrieben wurden, wurden mit groben Antworten bedacht, er würde sich auf keine emotionale Erpressung einlassen, er würde seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen und basta. Mails seiner Tochter blieben gänzlich unbeantwortet. Die ersten Jahre ohne Kontakt wurden ganz gut gemeistert, aber etwa ab dem 11. Lebensjahr wurden die Fragen nach dem Vater drängender. Vor allem die eine Kernfrage: "Warum hat mich der Papa verlassen? Ich habe ihm doch nichts getan!" Eine Dame des Jugendamtes sagte damals, da könne man nichts machen. Man könne zwar Unterhalt erzwingen, aber keine Vaterliebe.

Kurz vor dem 14. Geburtstag der Tochter gelang es, über einen Verwandten des Vaters einen Kontakt herzustellen. Die Tochter sagte zum Vater, sie wolle nur ein einziges Gespräch mit ihm. Das findet auch wirklich statt. Er meinte, es wäre nicht in Ordnung gewesen, wie er sich verhalten habe. Er schäme sich dafür und wolle das alles gutmachen. Auch mit der Mutter findet ein ähnliches Gespräch statt, er bittet beide um Entschuldigung, er habe sich geändert, er wolle jetzt endlich sein Leben in die richtigen Bahnen bringen.

Es gibt dann ein Jahr lang tatsächlich Kontakt zwischen Vater und Kind, auch die Mutter wird positiv involviert. Er tut wirklich alles, sowohl die Tochter als auch die Mutter davon zu überzeugen, dass er zutiefst bereut und einen echten Neustart machen möchte. Und dass er zutiefst bewundere, wie gut die Mutter das Leben allein mit dem Kind gemeistert habe.

Jedoch sagt die Mutter zu ihm: Wenn wir den Versuch eines gemeinsamen Neustarts machen wollen, musst Du uns helfen, die Vergangenheit, das Schweigen, die bösen Briefe, das jahrelange Totstellen zu verstehen und zu verarbeiten. Seine Antwort ist kalt und hart: "Über das, was ich vor 10 oder 15 Jahren getan habe, denke ich nicht mehr nach, das ist vorbei. Finde dich damit ab!" Er verschwindet wieder in der Versenkung und bricht alle Kommunikationskanäle ab.

Ein erneuter Kontaktversuch nach zwei Wochen über eine neue Mailadresse resultiert in folgender Antwort: "Kümmere Dich um Deinen eigenen Mist, es wird nie wieder einen Kontakt mit Euch geben, endgültig!"

Wie es sich für einen Teenager anfühlt, der zum zweiten Mal vom Vater verlassen wird, kann man sich vorstellen. Wie geht man nun vor, welche Schritte sind möglich? Was dient hier dem Wohl des Kindes am meisten? Wie hilft man dem Kind, dieses Trauma zu bewältigen?

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 12:08
von windalf
Wie geht man nun vor, welche Schritte sind möglich?

Grundsätzlich hat ein Kind Anspruch auf Umgang mit seinen Eltern. Einfach mal klagen. Auf die Durchsetzung wenn man recht bekommt bin ich gespannt. Hat glaube ich noch keine Durchgezogen :devil:

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 12:48
von lottchen
Wie alt ist die Tochter jetzt? 15? Wenn sie allein mit der sich dauernd wechselnden Situation nicht klar kommt wäre psychologische Hilfe anzuraten. Andererseits sollte es die Mutter unterlassen, den Vater mit aller Gewalt ins Leben der Tochter einbinden zu wollen. Offenbar ist dieser ja nur sporadisch dazu Willens und in der Lage. So ein Vater kann einem Teenager keine Hilfe sein. Den Unterhalt zahlt er? Ich sehe in der Problematik keine rechtliche Frage. Das Kind hat zwar ein Anrecht auf Umgang, aber was nützt einem dieser wenn die Gegenseite sich dagegen sperrt?

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 12:57
von winterspaziergang
KaterMau hat geschrieben: Jedoch sagt die Mutter zu ihm: Wenn wir den Versuch eines gemeinsamen Neustarts machen wollen, musst Du uns helfen, die Vergangenheit, das Schweigen, die bösen Briefe, das jahrelange Totstellen zu verstehen und zu verarbeiten. Seine Antwort ist kalt und hart: "Über das, was ich vor 10 oder 15 Jahren getan habe, denke ich nicht mehr nach, das ist vorbei. Finde dich damit ab!" Er verschwindet wieder in der Versenkung und bricht alle Kommunikationskanäle ab.
manche Menschen flüchten eben, wenn man ihnen Schuldzuweisungen und Druck macht.
Wie es sich für einen Teenager anfühlt, der zum zweiten Mal vom Vater verlassen wird, kann man sich vorstellen. Wie geht man nun vor, welche Schritte sind möglich? Was dient hier dem Wohl des Kindes am meisten? Wie hilft man dem Kind, dieses Trauma zu bewältigen?
das ist keine rechtliche Frage und man kann sie nur so beantworten: Es hilft der Tochter sicher nicht, wenn man nun mit aller Gewalt versucht, den Vater dazu zu bringen, wieder Kontakt mit ihr zu haben. Die Mutter sollte auch aufpassen, dass sie nicht ihre eigene Enttäuschung auf die Tochter projiziert, so wie die Tochter ja auch vielleicht einfach froh war, dass der Vater Zeit mit ihr verbringen wollte und keinen Bedarf an "Aufarbeitung" hatte.
Für das psychische sind bei Bedarf andere Professionen als Anwälte zuständig.

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 13:05
von windalf
Es hilft der Tochter sicher nicht, wenn man nun mit aller Gewalt versucht, den Vater dazu zu bringen, wieder Kontakt mit ihr zu haben.
Wiso Gewalt? Es wurde nach rechtlichen Mitteln gefragt.

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 13:25
von Celestro
KaterMau hat geschrieben:
Jedoch sagt die Mutter zu ihm: Wenn wir den Versuch eines gemeinsamen Neustarts machen wollen, musst Du uns helfen, die Vergangenheit, das Schweigen, die bösen Briefe, das jahrelange Totstellen zu verstehen und zu verarbeiten. Seine Antwort ist kalt und hart: "Über das, was ich vor 10 oder 15 Jahren getan habe, denke ich nicht mehr nach, das ist vorbei. Finde dich damit ab!" Er verschwindet wieder in der Versenkung und bricht alle Kommunikationskanäle ab.
Traurig, daß das Kind ein weiteres Mal leidet, weil die Mutter hier völlig sinnbefreit Forderungen stellt, die von vornherein nicht erfüllbar schienen. Naja ... :roll:

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 19:44
von winterspaziergang
windalf hat geschrieben:
Es hilft der Tochter sicher nicht, wenn man nun mit aller Gewalt versucht, den Vater dazu zu bringen, wieder Kontakt mit ihr zu haben.
Wiso Gewalt? Es wurde nach rechtlichen Mitteln gefragt.
8)
Es hilft also der Tochter nicht, wenn man nun unter Ausschöpfung der rechtlichen Mittel versucht, den Vater dazu zu bringen, wieder Kontakt mit ihr zu haben ( :arrow: besser? :mrgreen: )

Selbst wenn das ginge: Dann weiß die 15jährige, dass er eigentlich keine Lust hat, aber aufgrund eines Urteils das Minimum an Zeit mit ihr verbringt. Nach dem wie fragt dann auch keiner. Ob das besser ist?
(So wie manche Eltern keinen Kontakt zu ihren Kindern, obwohl sie abends immer in die gemeinsame Wohnung kommen)

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 19:45
von windalf
Selbst wenn das ginge: Dann weiß die 15jährige, dass er eigentlich keine Lust hat, aber aufgrund eines Urteils das Minimum an Zeit mit ihr verbringt. Nach dem wie fragt dann auch keiner. Ob das besser ist?
Es käme auf den Versuch an. Ist es schlechter?

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 20:40
von Celestro
windalf hat geschrieben: Ist es schlechter?
Die Wahrscheinlichkeit würde ich aufgrund der "Geschichte" als sehr hoch ansehen, ja.

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 25.09.17, 22:01
von windalf
Celestro hat geschrieben:
windalf hat geschrieben: Ist es schlechter?
Die Wahrscheinlichkeit würde ich aufgrund der "Geschichte" als sehr hoch ansehen, ja.
Was bedeutet denn schlechter konkret. Was kann man dabei verlieren außer ein bisschen Zeit gegenüber was kann gewonnen werden?

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 26.09.17, 09:17
von Chavah
Die Kernfrage ist doch, was es dem Kind nutzt, Kontakt zu einem Vater zu haben, welcher es ablehnt. Es gibt eine Fülle von "Rechten," welche nur funktionieren oder tatsächlich durchsetzbar sind, wenn die Betroffenen dazu bereit sind. Diese Fälle sind in der Umgangsproblematik doch sehr häufig. Was will im umgekehrten Fall z.B. ein Umgangselternteil tun, wenn sich das Kind schlicht und ergreifend weigert, aus dem Auto zu steigen, und zu ihm zu kommen? Den Gerichtsvollzieher holen, der dann unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt mit Zuhilfenahme der Polizei das Kind aus dem Auto zerren und in die Wohnung des Elternteils tragen, oder wie?

Also, niemand kann den Vater hier über die Ziellinie tragen. Der Fehler der Mutter war, dass sie die Umgangsangelegenheit beim Kind über Jahre am Schweben gehalten hat. Anstelle einmal klar zu sagen, diese Lebensphase sei abgeschlossen, der Papa habe kein Interesse am Kind. Der zweite Fehler war, den Umgang, als er denn mal wieder schüchtern anlief, das ganze an Bedingungen zu knüpfen. Diese ganzen Aktionen mussten zwingend scheitern. Nach so viel verkorksten Versuchen bleibt jetzt wahrscheinlich nur die Möglichkeit, dem Kind mit therapeutischer Unterstützung zu helfen und wenigstens jetzt den Schwebezustand zu beenden.

Ist aber kein wirklich juristisches Problem. Eher ein menschliches.

Chavah

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 26.09.17, 19:13
von windalf
Die Kernfrage ist doch, was es dem Kind nutzt, Kontakt zu einem Vater zu haben, welcher es ablehnt.
Sperre zwei Streithähne lange genug zusammen ein. Entweder eskaliert es dann richtig oder aber die machen irgendwann das Beste draus.

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 27.09.17, 13:41
von Ronny1958
Vor Jahren gab es doch hier im Forum mal einen Fall, in welchem einem Vater der Umgang durch Gerichtsentscheidung aufgezwungen werden sollte.

Afaik ist die ganze Geschichte ausgegangen wie das Hornberger Schießen.

Justiziabel wäre eine Verweigerung der Unterhaltspflichten, mehr aber auch nicht.

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 27.09.17, 13:56
von windalf
Justiziabel wäre eine Verweigerung der Unterhaltspflichten, mehr aber auch nicht.
Wiso es gibt doch das Mittel der Erzwingungshaft. Muss sich nur ein Richter finden der das durchzieht.

Re: Vater verweigert Kontakt zum Kind

Verfasst: 28.09.17, 10:45
von Chavah
Okay, dann darf das Kind den Vater im Knast besuchen. Und dann? Er muss mit dem Kind nicht sprechen, es nicht angucken, gar nichts.

Also, was soll das?

chavah