Frage zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kenny-1980
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 02.04.07, 23:09

Frage zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Beitrag von Kenny-1980 » 14.03.18, 20:20

Hallo zusammen,
Person A und B haben beim Notar eine Scheidungsvereinbarung getroffen in der festgehalten wurde, dass Person A das Aufenthaltsbestimmungsrecht beim Familiengericht beantragen kann und Person B seine Zustimmung hierfür gibt.

Wie Rechtssicher ist eine solche Formulierung wenn Person A den Wohnort wechselt? Wird das Familiengericht hier noch großartig prüfen wieso/weshalb/warum? Die Entfernung liegt bei ca 100 KM und die Wochenenden für Person B bleiben unverändert.

Grüße

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Frage zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Beitrag von Hertha1892 » 17.03.18, 11:03

Wenn die Eltern sich einig sind, wird es dem FamG egal sein. Ich frage mich nur, warum man es bei Einigkeit nicht beim gemeinsamen ABR belässt.

Grüße Hertha1892

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15483
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Frage zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Beitrag von SusanneBerlin » 17.03.18, 16:19

Wie Rechtssicher ist eine solche Formulierung wenn Person A den Wohnort wechselt?
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist doch dafür gedacht, dass man mit dem Kind den Wohnort wechseln kann ohne den anderen Sorgeberechtigten fragen zu müssen. B kann schwerlich argumentieren, er hätte nicht damit gerechnet, dass A tatsächlich umziehen würde und er sei nicht einverstanden dass das Kind 100km wegzieht.
Grüße, Susanne

Antworten