Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
ohno18
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 06.11.18, 08:11

Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von ohno18 »

Hallo, mich interessiert wie das mit dem Unterhalt berechnet wird.

Ein paar trennt sich nach sehr langer Ehe und die 3 Kinder 11-16) bleiben bei der Frau in der alten gemeinsamen Wohnung.

Sagen wir mal der Mann hat nur einen einfach Job (ca. 1200 Euro).

Die Düsseldorfer Tabelle hat ja ziemlich Hohe Mindestunterhaltsbeträge.

Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Ein Unterhaltsrechner im Internet besagt (bei einem Einkommen bis 1900 Euro) folgendes bei 3 Kindern:
1. Kind (Alter: 12-17) 370
2. Kind (Alter: 12-17) 370
3. Kind (Alter: 6-11) 299
Gesamt 1039
Der Mann verdient ja gerade mal 1200 Euro und muss davon Miete zahlen und selbt leben? Ich habe mal was von Unterhaltsvorschuss gehört, wo der Staat den Unterhalt vorschießt und der Mann dann den Teil den er nicht zahlen kann, als Schulden beim Staat abzahlen muss. Ist da was dran?

Ich möchte einfach nur mal verstehen wie sich sowas berechnet, weil das kommt mir alles doch ein wenig zu hoch vor, bei so einem niedrigen Einkommen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5195
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von ExDevil67 »

Das läuft auf einen Mangelfall hinaus.
Der Unterhaltspflichtige hat noch einen Selbstbehalt um seine eigenen Ausgaben decken zu können. Wenn die Differenz zwischen Einkommen und Selbstbehalt nicht reicht um allen vollen Unterhalt zahlen zu können, bekommt jeder entsprechend nur anteilig Unterhalt. Wobei in diesem Fall die Frau als rangniedrigere gar nicht erst an Trennungsunterhalt oder nachehelichen Unterhalt denken braucht. Das was zu holen ist, geht an die Kinder.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2787
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von Evariste »

ohno18 hat geschrieben: Ich habe mal was von Unterhaltsvorschuss gehört, wo der Staat den Unterhalt vorschießt und der Mann dann den Teil den er nicht zahlen kann, als Schulden beim Staat abzahlen muss. Ist da was dran?
Unterhaltsvorschuss ist grundsätzlich möglich, wobei man sich die Voraussetzungen ansehen müsste, bei Kindern über 12 Jahren.

Das Wort "Vorschuss" ist etwas irreführend. Wenn der Vater leistungsfähig ist, aber aus irgendeinem Grund nicht zahlt, dann ist es tatsächlich ein "Vorschuss" und der Staat holt sich das Geld vom Vater zurück. Wenn der Vater nicht leistungsfähig ist, dann ist es kein Vorschuss. Der Staat kann von dem Vater Unterhalt nur in der Höhe verlangen, die der Vater auch ohne das Eintreten des Staates zahlen müsste.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15272
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von windalf »

Mich wundert immer wieder, dass es überhaupt erlaubt ist Kinder zu bekommen, wenn man die sich nicht leisten kann
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5195
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von ExDevil67 »

windalf hat geschrieben:Mich wundert immer wieder, dass es überhaupt erlaubt ist Kinder zu bekommen, wenn man die sich nicht leisten kann
Naja mit Kindergeld, einem mitverdienendem Partner und ggf ergänzenden Sozialleistungen (Wohngeld, Alg II etc) kann es für entsprechend reduzierte Ansprüche reichen. Nur im Falle einer Trennung geht's halt dann komplett schief.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15272
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von windalf »

ExDevil67 hat geschrieben:
windalf hat geschrieben:Mich wundert immer wieder, dass es überhaupt erlaubt ist Kinder zu bekommen, wenn man die sich nicht leisten kann
Naja mit Kindergeld, einem mitverdienendem Partner und ggf ergänzenden Sozialleistungen (Wohngeld, Alg II etc) kann es für entsprechend reduzierte Ansprüche reichen. Nur im Falle einer Trennung geht's halt dann komplett schief.
Du meinst die Trennung müsste dann verboten werden :devil:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4107
Registriert: 14.09.04, 08:10

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von Old Piper »

windalf hat geschrieben:Du meinst die Trennung müsste dann verboten werden :devil:
Nein, es müsste verboten werden so wenig zu verdienen
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15272
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von windalf »

Old Piper hat geschrieben:
windalf hat geschrieben:Du meinst die Trennung müsste dann verboten werden :devil:
Nein, es müsste verboten werden so wenig zu verdienen
Womit wir wieder beim Ausgang meiner These wären...
windalf hat geschrieben: Mich wundert immer wieder, dass es überhaupt erlaubt ist Kinder zu bekommen, wenn man die sich nicht leisten kann
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von SusanneBerlin »

Der Mann verdient ja gerade mal 1200 Euro und muss davon Miete zahlen und selbt leben? Ich habe mal was von Unterhaltsvorschuss gehört, wo der Staat den Unterhalt vorschießt und der Mann dann den Teil den er nicht zahlen kann, als Schulden beim Staat abzahlen muss. Ist da was dran?

Ich möchte einfach nur mal verstehen wie sich sowas berechnet, weil das kommt mir alles doch ein wenig zu hoch vor, bei so einem niedrigen Einkommen.
Der Eigenbedarf dws Unterhaltspflichtigen beträgt laut Düsseldorfer Tabelle 1080€. Er muss also 120€ Unterhalt bezahlen und 1080 € bleiben ihm zum leben. In den 1080 € sind 380 € für Warmmiete enthalten.
Grüße, Susanne

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2357
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von Celestro »

Evariste hat geschrieben:Unterhaltsvorschuss ist grundsätzlich möglich, wobei man sich die Voraussetzungen ansehen müsste, bei Kindern über 12 Jahren.
Die Altersgrenze von 12 Jahren für den Vorschuss ist abgeschafft worden. Man erhält nun UVG unbegrenzte Zeit bis zur Volljährigkeit des Kindes.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von Hertha1892 »

Das stimmt, allerdings ist Voraussetzung für den Bezug des Unterhaltsvorschusses zwischen dem 12 und 17 Lebensjahr, dass das Kind, für das der Unterhaltsvorschuss beantragt wurde, selbst keine Hartz IV Leistungen nach dem SGB II bezieht bzw. der alleinerziehende Elternteil, der im Hartz IV Bezug steht, selbst ein monatliches Bruttoeinkommen von mindestens 600 Euro erzielt.

Grüße Hertha1892

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2357
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Wie funktioniert das mit dem Unterhalt?

Beitrag von Celestro »

Ach so, darauf bezog sich das. Stimmt natürlich, Sorry !

Antworten