Nebenkostenbeteiligung

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Randberliner
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07.11.18, 18:46

Nebenkostenbeteiligung

Beitrag von Randberliner » 07.11.18, 19:03

Ein freundliches HALLO in die Runde!
Mit meiner Lebenspartnerin habe ich seit geraumer Zeit eine Diskussion bezüglich der von mir zu zahlenden Nebenkosten.
Der Sachverhalt:
Meine Partnerin besitzt ein abgezahltes Eigenheim, welches wir zeitweise zu dritt bewohnen.
Das heisst, sie hat einen 11-jährigen Sohn aus einer inzwischen geschiedenen Ehe,
welcher im Wechsel eine Woche bei uns und eine Woche beim Vater wohnt.
Sie erhält daher kein Kindergeld, wohl aber zu ihrem Arbeitslohn staatliches Kindergeld
und Wohngeld.
Sie wünscht nun, das ich alle anfallenden Nebenkosten wie Gas, Strom , Wasser, Versicherungen, Müllentsorgung etc hälftig trage, das Kind bei der Berechnung somit völlig "unter den Tisch" fiele.
Wie ist die Rechtslage?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15483
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Nebenkostenbeteiligung

Beitrag von SusanneBerlin » 07.11.18, 19:42

Hallo,

wenn Sie Mieter wären, könnten Sie eine dezidierte Abrechnung der Nebenkosten verlangen unter Berücksichtigung Ihres individuellen Verbrauchs. Da Sie aber keine Miete zahlen, sondern (vermutlich) kostenlos im Haus Ihrer Partnerin mitwohnen, unterliegt es der freien Vereinbarung, wie man die Aufteilung der Nebenkosten gestaltet. Ein Gesetz, wieviel man in einer Lebensgemeinschaft für das Mitbewohnen der eigenen Immobilie vom Lebenspartner verlangen darf, gibt es nicht.
Grüße, Susanne

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6170
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Nebenkostenbeteiligung

Beitrag von hambre » 08.11.18, 21:30

Wie ist die Rechtslage?
Deine Partnerin kann frei entscheiden, unter welchen Bedingungen Du zusammen mir ihr in ihrem Haus wohnen darfst. Sie könnte zusätzlich auch noch Miete verlangen. Wenn es zu keiner Einigung kommt, dann musst Du eben ausziehen.

Rein moralisch betrachtet halte ich den Vorschlag Deiner Partnerin für fair.

was_guckst_du
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 05.11.13, 10:59

Re: Nebenkostenbeteiligung

Beitrag von was_guckst_du » 09.11.18, 08:45

...wenn die Diskussion noch weiter geführt wird, merkt deine Lebenspartnerin wohl möglich, dass Du für sie lediglich eine falsche Entscheidung bist... :devil:

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1393
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Nebenkostenbeteiligung

Beitrag von ralph12345 » 12.11.18, 10:42

Wäre ich die Lebenspartnerin, würde ich Miete verlangen. Für die dreiteilige Bewhohnung eines ganzen Hauses vielleicht 400€ kalt? Und dann die Nebenkosten gedrittelt. Wenn mein Partner schon mietfrei wohnt und dann noch über die Nebenkosten diskutieren möchte, dann fliegt er raus.

Antworten