Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1393
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Beitrag von ralph12345 » 10.12.18, 12:43

Und verjähren diese Ansprüche aus dem Kredit irgendwann?
Ist die Vereinbarung wer zahlt nicht ggf. durch konkludente Handlung erfolgt?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15512
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Beitrag von SusanneBerlin » 10.12.18, 13:00

ralph12345 hat geschrieben:Ist die Vereinbarung wer zahlt nicht ggf. durch konkludente Handlung erfolgt?
Welche konkludente Handlung soll das im vorliegenden Fall sein? Der Kreditgeber erwirkte gegen F ein vollstreckbares Urteil (weil sich der Kreditgeber bei gesamtschuldnerischer Haftung aussuchen kann, welchen der beiden Gesamtschuldner er in Haftung nehmen kann, und er hat sich F ausgesucht). Daraufhin pfändete der Gläubiger bei F das Arbeitseinkommen. F hat also durch keine aktive Handlung gezahlt, sondern unterlag den Vollstreckungsmaßnahmen des Gläubigers.


Und selbst wenn F die Schulden "freiwillig" abgezahlt hätte, kann F den M aus § 426 Abs 2 BGB in Anspruch nehmen. In dem § steht nämlich nicht, dass sich dieses Recht auf Inanspruchnahme des Mitschuldners aus irgendeinem Grund verwirkt. Sondern der § hat ja gerade denn Sinn, dass ein Mitschuldber, der die Gesamtschuld abbezahlt um negative Rechtsfolgen wie Zahlungsklage und Vollstreckungsmaßnahmen zu vermeiden, sich den Anteil des Mitschuldners vom Mitschuldner wiederholen kann.
ralph12345 hat geschrieben:Und verjähren diese Ansprüche aus dem Kredit irgendwann?
MAn. unterliegt das Recht auf Inanspruchnahme des Mitschuldners der allgemeinen Verjährungsfrist aus §§ 195, 199 BGB. Also 3 Jahre zum Ende des Jahres nachdem der Mitschuldner an den Gläubiger gezahlt hat.
Grüße, Susanne

Levelred
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 04.07.07, 13:16
Wohnort: Berlin

Re: Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Beitrag von Levelred » 10.12.18, 15:20

Vielen Dank für Eure Antworten. Habe viel daraus gelernt.

Der Streit um die Bezahlung war schon während der Ehe. M war wegen eines Unfalles nicht Arbeitsfähig, wollte aber das Darlehen seiner Eltern zurückzahlen F hoffte auf Erlass.So kam es vor Gericht und F wurde gesamtschuldnerisch mit M verurteilt zu zahlen. F. gab die Arbeit auf um nicht zu zahlen (Alg2). Das gemeinsame KFZ wurde gepfändet, reichte aber nicht aus*.
Dann kam Die Scheidung. Erst 10 Jahre nach der Scheidung verließ F Alg2 und nahm eine Arbeit auf.
Nun verlangt F die hälftige Zahlung wie es im Urteil steht.
*Das gepfändete gemeinsame PKW sieht er nicht als eine M seitige Zahlung an. F Betrachtet alles als SEINS. Ob Kinder Häuschen (140m²) oder PKW.
Wobei F für Faruk steht und nicht für Frau und M für Mara die kaum deutsch spricht. ( hätte nicht gern gesehen was passiert wäre, wenn Sie Zugewinnausgleich gefordert hätte.)

MfG
Levelred

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15512
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Beitrag von SusanneBerlin » 10.12.18, 15:42

Es wird immer komplizierter. Die Entscheidung, ob M es auf eine Klage von F ankommen lässt, und ob M einen Anwalt dazu holt um sich gegen die Forderung von F zu verteidigen, kann M niemand abnehmen, das muss M selber entscheiden.

Edit: Personalpronomen durch neutrales "M" ersetzt. (2x)
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 10.12.18, 16:11, insgesamt 2-mal geändert.
Grüße, Susanne

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1393
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Beitrag von ralph12345 » 10.12.18, 15:54

Da ist bei der Scheidung ein Haus im Spiel, Schulden bis hin zur Pfändung und da wird der Zugewinnausgleich nicht geregelt?? Und man lässt alles soweit offen, dass 10 Jahre später noch um Geld gestritten wird? Du liebe Güte...
Wenn sogar Uneinigkeit besteht, wem denn die Zahlung durch die Pfändung des Autos zuzuordnen ist, weil nicht klar ist, wem das Auto gehörte, dann wird man das mal klären müssen. Zur Not vor Gericht.

Levelred
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: 04.07.07, 13:16
Wohnort: Berlin

Re: Gesamtschuldnerausgleich im Innenverhältnis nach der Ehe

Beitrag von Levelred » 11.12.18, 18:36

Vielen Dank für Eure Antworten

und wünsche frohen Advent.

MfG
Levelred

Antworten