Sorgerecht für Oma ?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
motschekipchen
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.18, 22:10

Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von motschekipchen » 27.12.18, 22:26

Hallo ... eine schwierige Situation ... junge Frau wohnt bei ihrer Mutter und wird schwanger ... sie bekommt das Kind ... der Vater des Kindes tötet die junge Frau nach einem streit... das Kind , ein Jahr alt, lebt seit dem bei seiner Oma ... die Eltern waren nicht verheiratet und nur die Mutter hatte das Sorgerecht ... weis jemand ob und wenn ja wie die Oma das Sorgerecht erhalten kann ? ... also ohne Zustimmung des Vaters ... der sitzt im Gefängnis für die nächsten Jahre, hat aber von da einen Anwalt eingeschaltet um seiner eigenen Mutter das Kind übertragen zu können ... kann jemand einen Rat geben , was die Mutter der Jungen Frau tun könnte ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16119
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von SusanneBerlin » 27.12.18, 23:40

Hallo,

die Oma sollte sich beim Jugendamt beraten lassen.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16816
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von FM » 28.12.18, 00:29

Noch besser, an einen Fachanwalt für Familienrecht wenden.

motschekipchen
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.18, 22:10

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von motschekipchen » 28.12.18, 07:02

ihr wurde wohl vom JA gesagt , das sie ohne Einverständnis des Vaters keine Chance hat ... und der wird es ganz sicher nicht befürworten ... er will das Kind zu seiner Mutter geben die im Ausland lebt ... daher mein Unverständnis des JA gegenüber und diese Ratlosigkeit ... aber erst mal vielen dank

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6908
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von winterspaziergang » 28.12.18, 07:57

motschekipchen hat geschrieben:ihr wurde wohl vom JA gesagt , das sie ohne Einverständnis des Vaters keine Chance hat ... und der wird es ganz sicher nicht befürworten ...
das dürfte so absolut kaum haltbar sein, zumal das Kind offenbar schon bei der Oma mütterlicherseits lebt
motschekipchen hat geschrieben:er will das Kind zu seiner Mutter geben die im Ausland lebt ... daher mein Unverständnis des JA gegenüber und diese Ratlosigkeit ... aber erst mal vielen dank
alle notwendigen Umstände dürften erst im Rechtsstreit zu klären sein
motschekipchen hat geschrieben:kann jemand einen Rat geben , was die Mutter der Jungen Frau tun könnte ?
sich einen eigenen Anwalt nehmen

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16119
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von SusanneBerlin » 28.12.18, 11:37

motschekipchen hat geschrieben:ihr wurde wohl vom JA gesagt , das sie ohne Einverständnis des Vaters keine Chance hat ...
Bitte? Wenn die Mutter des Kindes infolge eines Unfalls oder einer Krankheit wird es wohl so sein, dass der Vater die nächstprädestinierte Person ist, der das Sorgerecht übertragen wird, aber doch nicht wenn der Vater die Mutter im Streit getötet hat. Sind Sie sicher, dass das Jugendamt über die Umstände informiert ist?

Wie dem auch sei, die Übertragung des Sorgerechts unterliegt einer gerichtlichen Entscheidung, und für die Antragstellung wird ein Anwalt benötigt, da in Sorgerechtsverfahren Anwaltszwang herrscht.
Grüße, Susanne

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von Jdepp » 28.12.18, 12:51

Im Normalfall würde beim Tode des Sorgeberechtigten die Sorge dem überlebenden Elternteil zugesprochen (§1680 Abs. 2). Dies hat jedoch nicht zu erfolgen, wenn dies dem Wohle des Kindes widerspricht. Dies sollte hier wohl der Fall sein. Da keiner der beiden Elternteile mehr da ist, dem die Sorge zusteht, ist ein Vormund zu bestellen (§1773 BGB). Es geht also nicht um Sorgerechtsübertragung, sondern um die Bestellung und Auswahl eines Vormundes. Das ganze ist ein Amtsverfahren vor dem Familiengericht, findet also automatisch statt (§1774 BGB). Die Auswahl des Vormundes obliegt dem Amtsgericht (§ 1779 BGB). Das Jugendamt ist anzuhören, entscheidet aber nicht. Ein Benennungsrecht der Eltern gibt es nur für sorgeberechtigte Elternteile, also hier hat der Vater ein solches Recht nicht.
Für das Verfahren ist der Rechtspfleger am Familiengericht zuständig. Anwaltspflicht herrscht hierbei nicht, da a. Kindschaftssache und b. vor dem Rechtspfleger gibt es keinen Anwaltszwang..

motschekipchen
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.18, 22:10

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von motschekipchen » 28.12.18, 18:00

hab heute noch mal mit der Mutter geredet ... das Jugendamt weis über den Vorfall bescheit ... sie haben ihr wohl die Vormundschaft für das Kind gegeben ... das Sorgerecht hält das JA inne ... die Mutter hat nun einfach angst das die Eltern vom Kindsvater , Sorgerecht erhalten ... was für mich ein Unding wäre nach dem ganzen Drama ... das Kind lebt seit der Geburt bei der Oma ... die erste Monate halt zusammen mit der Mutter des Kindes ... JA sagt nun das Vormundschaft ausreicht ... was für mich aber in Anbetracht der Lage vollkommen ungenügend ist ... es besteht Gefahr , das die Familie vom Kindsvater , trotz annäherungsverbot , das Kind entführen will ... also hat sie trotz aussage vom JA die Möglichkeit das Sorgerecht zu erhalten ? ... wir haben einen Termin für Januar bei einem Anwalt ... wir sind heute noch auf eine andere Idee gestoßen ... besteht die Möglichkeit einer Adoption ? ... kennst sich da jemand aus , ob so etwas möglich wäre ?

Biggi0001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 561
Registriert: 02.11.12, 21:26
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von Biggi0001 » 28.12.18, 19:18

Das ginge tatsächlich nur mit Einwilligung des Vaters.
Verba docent, exempla trahunt et quae nocent, docent.

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von Jdepp » 28.12.18, 20:19

motschekipchen hat geschrieben:hab heute noch mal mit der Mutter geredet ... das Jugendamt weis über den Vorfall bescheit ... sie haben ihr wohl die Vormundschaft für das Kind gegeben ... das Sorgerecht hält das JA inne ... die Mutter hat nun einfach angst das die Eltern vom Kindsvater , Sorgerecht erhalten ... was für mich ein Unding wäre nach dem ganzen Drama ... das Kind lebt seit der Geburt bei der Oma ... die erste Monate halt zusammen mit der Mutter des Kindes ... JA sagt nun das Vormundschaft ausreicht ... was für mich aber in Anbetracht der Lage vollkommen ungenügend ist ... es besteht Gefahr , das die Familie vom Kindsvater , trotz annäherungsverbot , das Kind entführen will ... also hat sie trotz aussage vom JA die Möglichkeit das Sorgerecht zu erhalten ? ... wir haben einen Termin für Januar bei einem Anwalt ... wir sind heute noch auf eine andere Idee gestoßen ... besteht die Möglichkeit einer Adoption ? ... kennst sich da jemand aus , ob so etwas möglich wäre ?
Das Jugendamt ist nicht Sorgeberechtigter, sondern wenn mit Bestellung durch das Familiengericht Vormund. Das Jugendamt entscheidet auch nicht darüber wer die Vormundschaft erhält. Das mach das Familiengericht. Das Familiengericht kann das Jugendamt als Amtsvormund bestellen. Nochmal, es geht hier nicht um die Übertragung des Sorgerechts, sondern um die Bestellung eines Vormundes.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16119
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von SusanneBerlin » 29.12.18, 11:58

Anscheinend ist es so, dass die (elterliche) Sorge eben nur die Eltern haben können. Fallen die Eltern aus irgenwelchen Gründen aus und jemand anders bekommt die Verantwortung über das Kind, dann heißt das "Vormundschaft". Das Sorgerecht kann also auf niemanden anders übertragen werden als auf die Eltern, aber es kann jemand zum Vormund bestellt werden.
motschekipchen hat geschrieben:hab heute noch mal mit der Mutter geredet ... das Jugendamt weis über den Vorfall bescheit ... sie haben ihr wohl die Vormundschaft für das Kind gegeben ... das Sorgerecht hält das JA inne ...
Wie von JDepp ausgeführt, hat das Jugendamt sehr wahrscheinlich derzeit die Vormundschaft. Die Großmutter betreut das Kind vermutlich derzeit als Pflegekind mit der Gebehmigung des Jugendamts.
motschekipchen hat geschrieben:es besteht Gefahr , das die Familie vom Kindsvater , trotz annäherungsverbot , das Kind entführen will ... also hat sie trotz aussage vom JA die Möglichkeit das Sorgerecht zu erhalten ?
Wenn ein gerichtlich angeordnetes Annäherungsverbot für die Familienmitglieder des Kindsvaters existiert, dann halte ich die Wahrscheinlichkeit für äußerst gering, dass ein Gericht einem dieser Familienmitglieder die Vormundschaft überträgt.

Man soll sich also nicht verrückt machen lassen von den Ankündigungen des Kindsvaters bezüglich des Sorgerechts, das hat rechtlich keinen Hand und Fuß.
Grüße, Susanne

motschekipchen
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.18, 22:10

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von motschekipchen » 29.12.18, 19:09

vielen dank für die hilfreichen antworten und Anregungen , ja die Ankündigungen des Kindsvaters sind echt übel für die Oma des Kindes ... sie kämpft mit der trauer um ihre Tochter und dieser ... ähhm ja XXX ... gibt trotz Inhaftierung keine ruhe ... die Oma des Kindes hat halt einige Verständigung,s Probleme da sie selber hier nicht geboren ist ... wir haben jetzt für Januar einen Termin bei einem Anwalt für Familienrecht , der auch noch ihre Muttersprache versteht ... ich hoffe das regelt sich dann alles zum guten ... nun ja ein annäherungsverbot schützt nicht wirklich ... das hatte der Kindsvater auch , und dennoch ist das Drama passiert ... ich wünsche allen einen guten start ins neue Jahr

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1823
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Sorgerecht für Oma ?

Beitrag von Celestro » 02.01.19, 15:03

motschekipchen hat geschrieben:JA sagt nun das Vormundschaft ausreicht ... was für mich aber in Anbetracht der Lage vollkommen ungenügend ist ... es besteht Gefahr , das die Familie vom Kindsvater , trotz annäherungsverbot , das Kind entführen will
Und wenn die Oma jetzt das Sorgerecht hätte, würde dies das Kind genau weshalb schützen ?
motschekipchen hat geschrieben:also hat sie trotz aussage vom JA die Möglichkeit das Sorgerecht zu erhalten ?
Es besteht die Möglichkeit, daß die Oma das Kind wird groß ziehen können. Nicht mehr und nicht weniger.

Antworten