vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4051
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Old Piper » 26.01.19, 07:52

Oktavia hat geschrieben:Im Prinzip hat die Mutter damit zwar ein Plus gemacht ...
Das deckt sich mit meinen Erfahrungen:
Das Umgangsrecht ist käuflich zu erwerben. Wenn Papa mehr zahlt ist Mama i.d.R. auch bereit, mehr Umgang zu gewähren.
Ein Kind, dessen Papa sich das nicht leisten kann, sieht ihn dann halt seltener bis gar nicht.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

stefan9010
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.17, 20:11

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von stefan9010 » 26.01.19, 19:13

die erfahrung kann ich bestätigen, wenn auch nur im kleinen.

die lösung monatlich ist vom grundprinzip her gut, wenn nur der streit als alternative wäre.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6568
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Oktavia » 27.01.19, 11:15

stefan9010 hat geschrieben:die erfahrung kann ich bestätigen, wenn auch nur im kleinen.

die lösung monatlich ist vom grundprinzip her gut, wenn nur der streit als alternative wäre.
Also wir hatten nur keine Lust das auseinanderzudröseln. Die Mutter hat auch auf die letzten Erhöhungen laut Düsseldorfer Tabelle verzichtet.
Außerdem ist es doch so, dass ein Kind mehr kostet als dass was ein Vater zahlen muss. Die Mutter muss sich im Zweifel um alles kümmern wenn das Kind bei ihr lebt. Das ist verflixt viel Arbeit. Wenn man diese Arbeit tatsächlich teilt und auch die Ausgaben dann kann man auch den Unterhalt teilen und gegeneinander aufheben.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14780
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von windalf » 27.01.19, 12:02

Außerdem ist es doch so, dass ein Kind mehr kostet als dass was ein Vater zahlen muss.
Ist das so. Also ich bin bisher mit dem Kindergeld und der Steuerersparnis locker hingekommen. Mehr als ein paar Windeln und Wickelmaterial kostet der doch gar nicht. Klamotten bekommt man auf Kleinanzeigen oder auf dem Flomarkt nahezu geschenkt. Ich koch auch nicht mehr oder sowas. Der isst dann halt mit... Wenn mir da noch jemand Unterhalt zahlen würde, dann würde ich noch plus machen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6568
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Oktavia » 27.01.19, 20:09

windalf hat geschrieben:
Außerdem ist es doch so, dass ein Kind mehr kostet als dass was ein Vater zahlen muss.
Ist das so. Also ich bin bisher mit dem Kindergeld und der Steuerersparnis locker hingekommen. Mehr als ein paar Windeln und Wickelmaterial kostet der doch gar nicht. Klamotten bekommt man auf Kleinanzeigen oder auf dem Flomarkt nahezu geschenkt. Ich koch auch nicht mehr oder sowas. Der isst dann halt mit... Wenn mir da noch jemand Unterhalt zahlen würde, dann würde ich noch plus machen...
Sag jetzt bitte nicht du hättest ein Kind... :shock: :cry:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14780
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von windalf » 28.01.19, 10:33

Oktavia hat geschrieben:
windalf hat geschrieben:
Außerdem ist es doch so, dass ein Kind mehr kostet als dass was ein Vater zahlen muss.
Ist das so. Also ich bin bisher mit dem Kindergeld und der Steuerersparnis locker hingekommen. Mehr als ein paar Windeln und Wickelmaterial kostet der doch gar nicht. Klamotten bekommt man auf Kleinanzeigen oder auf dem Flomarkt nahezu geschenkt. Ich koch auch nicht mehr oder sowas. Der isst dann halt mit... Wenn mir da noch jemand Unterhalt zahlen würde, dann würde ich noch plus machen...
Sag jetzt bitte nicht du hättest ein Kind... :shock: :cry:
Was soll daran ungewöhnlich sein?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1661
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Celestro » 28.01.19, 11:10

windalf hat geschrieben:Was soll daran ungewöhnlich sein?
Geht nicht um ungewöhnlich ... sondern eher um das arme Geschöpf, welches Deine abstrusen Weltanschauungen beigebracht bekommt.
windalf hat geschrieben:Ist das so. Also ich bin bisher mit dem Kindergeld und der Steuerersparnis locker hingekommen. Mehr als ein paar Windeln und Wickelmaterial kostet der doch gar nicht. Klamotten bekommt man auf Kleinanzeigen oder auf dem Flomarkt nahezu geschenkt. Ich koch auch nicht mehr oder sowas. Der isst dann halt mit... Wenn mir da noch jemand Unterhalt zahlen würde, dann würde ich noch plus machen...
Es gibt Menschen, die "vorausschauen". Die wissen dann, daß man am Anfang mit dem Geld absolut gut klar kommt. Aber wenn das Kind einmal größer ist, funktioniert das mit dem "Plus" dann nicht mehr.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14780
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von windalf » 28.01.19, 13:43

Geht nicht um ungewöhnlich ... sondern eher um das arme Geschöpf, welches Deine abstrusen Weltanschauungen beigebracht bekommt.
Das kann sich seine Weltanschauungen selbst aussuchen...
Es gibt Menschen, die "vorausschauen". Die wissen dann, daß man am Anfang mit dem Geld absolut gut klar kommt. Aber wenn das Kind einmal größer ist, funktioniert das mit dem "Plus" dann nicht mehr.
Was genau sollen denn nun die Kosten sein, die mich in den Abgrund reißen? "Kinder sind so teuer"-Jammerer bitte vor/zuerst... Abgesehen von Opportunitätskosten sehe ich wenig.
Ab wann genau ist das Kind denn nun als größer zu bewerten und wann soll dieser "Anfang" enden, der mich in den vermeintlichen finanziellen Ruin stürzt?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6568
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Oktavia » 28.01.19, 23:57

windalf hat geschrieben:Was genau sollen denn nun die Kosten sein, die mich in den Abgrund reißen? "Kinder sind so teuer"-Jammerer bitte vor/zuerst... Abgesehen von Opportunitätskosten sehe ich wenig.
Ab wann genau ist das Kind denn nun als größer zu bewerten und wann soll dieser "Anfang" enden, der mich in den vermeintlichen finanziellen Ruin stürzt?
Naja... für jemand wie dich, der hier über seinen hochbezahlten Job schreibt, für den ist ein Kind kein finanzieller Ruin. Für mich und meinen Partner übrigens auch nicht. Meine schlecht bezahlte Freundin hat aber echte Probleme und das obwohl sie Secondhand kauft und günstiges Essen. Schule kostet zwar kein Schulgeld aber Bücher, Arbeitshefte, Taschenrechner, Computer, Schreibmaterial aber auch Hygieneartikel, Fahrkarten, Klassenausflüge, Schwimmbadbesuche, der Beitrag für den Schulförderverein, Kopiergeld, Brillen und allgemein "Gesundheit"...
Babys kosten auch nicht so unerheblich. Windeln, Babynahrung, Klamotten, Erstausstattung

Ein Kind kostet bis zum 18. Geburtstag ca. 130.000€ ohne Anteilige Mietkosten und Kosten für Betreuung
Mag sein, dass ein Pferd teurer ist ein Hund käme billiger :P
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14780
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von windalf » 29.01.19, 19:57

Ein Kind kostet bis zum 18. Geburtstag ca. 130.000€ ohne Anteilige Mietkosten und Kosten für Betreuung
Da ich schon sicher sagen kann, dass die ersten 3 Jahre nichts kosten bzw. die Kosten mit Kindergeld aufgefangen werden teile ich mal deine 130 TEUR durch 15 und duch 12... Du meinst man braucht mehr als 700 EUR pro Monat für das Kind? Sorry aber das ist nahezu lächerlich... Aktuell sehe ich nicht was sich mittelfristig an der Kostenstruktur für mich groß ändern sollte (außer, dass ich mir jetzt auch noch die 50 EURO pro Monat für Wickellei einspare)
Meine schlecht bezahlte Freundin hat aber echte Probleme und das obwohl sie Secondhand kauft und günstiges Essen.
Was meinst du mit Problemen. Den Zwang gut zu haushalten den ich zwar nicht habe es aber trotzdem tue?
Schule kostet zwar kein Schulgeld aber Bücher, Arbeitshefte, Taschenrechner, Computer, Schreibmaterial aber auch Hygieneartikel, Fahrkarten, Klassenausflüge, Schwimmbadbesuche, der Beitrag für den Schulförderverein, Kopiergeld, Brillen und allgemein "Gesundheit"...
Und dafür willst du durchschnittlich über 700 EURONEN im Monat ausgeben? Ich will nicht sagen, dass das nicht möglich ist aber notwendig ist das ganz sicher nicht
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6568
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Oktavia » 29.01.19, 23:37

Ein Baby kostet wenn nicht gestillt wird:
50€ Windeln, 50€ Milch wenn nicht gestillt wird
Breikost Gläschen 60€
Strampler, Decken, Schnuller, Spielzeug, Kleinkram zur Wohnungsabsicherung...
Fläschchen, Reinigungsset, Sauger, Gerät zum Sterilisieren..., Pflegeartikel (Cremes...)
Sparsam kommt man da auf 200-300€/Monat

Ich glaube, du warst noch nie in der Situation dass du die letzten Tage im Monat nur noch Nudeln mit Soße aus passierten Tomaten essen konntest. Schon mal nur noch 10€ für die letzte Woche des Monats gehabt? Nee? Ich auch nicht.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1661
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Celestro » 29.01.19, 23:39

windalf hat geschrieben:Das kann sich seine Weltanschauungen selbst aussuchen...
Ich hoffe Sie glauben nicht wirklich, daß man ein Kind gänzlich unbeeinflusst groß ziehen kann. Nur dann könnte es sich seine Weltanschauung "selbst aussuchen".
Was genau sollen denn nun die Kosten sein, die mich in den Abgrund reißen? "Kinder sind so teuer"-Jammerer bitte vor/zuerst... Abgesehen von Opportunitätskosten sehe ich wenig.
Ab wann genau ist das Kind denn nun als größer zu bewerten und wann soll dieser "Anfang" enden, der mich in den vermeintlichen finanziellen Ruin stürzt?
Wie wäre es, nicht immer gleich zu übertreiben. Von einem finanziellen Ruin habe ich doch kein Wort geschrieben. Aber auch wer nicht unbedingt Rechenkünstler ist, sollte wohl verstehen das ein Kind im Alter von z.B. 15 Jahren ab Juli 2019 (Erhöhung des Kindergeldes) nicht mit 204 Euro im Monat zu finanzieren ist. Essen, Kleidung, Anteil an Miete / Abfallgebühren / Stromverbrauch etc. .... und dann hat das Kind noch kein Taschengeld gehabt oder ist anderweitig irgendwelchen Hobbys nachgegangen.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14780
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von windalf » 30.01.19, 07:33

50€ Milch wenn nicht gestillt wird
Ah da sieh doch mal einer an. Ein Kostenfaktor, der sich selbst beeinflussen lässt... Was sollte man tun, wenn das Geld knapp ist. Richtig sich für das Stillen entscheiden...
Breikost Gläschen 60€
Also mit Stillen sind wir schon bei 110 EUR die man einsparen kann...
Strampler, Decken, Schnuller, Spielzeug, Kleinkram zur Wohnungsabsicherung...
Fläschchen, Reinigungsset, Sauger, Gerät zum Sterilisieren..., Pflegeartikel (Cremes...)
Sparsam kommt man da auf 200-300€/Monat
Also ich habe es mit unter 100EURO/Monat geschafft und damit bewiesen, dass es möglich ist...
Ich glaube, du warst noch nie in der Situation dass du die letzten Tage im Monat nur noch Nudeln mit Soße aus passierten Tomaten essen konntest. Schon mal nur noch 10€ für die letzte Woche des Monats gehabt? Nee? Ich auch nicht.
Na klar. ich komme aus einem armen Elternhaus. Daher bin ich ja auch nicht zu blöd kostenoptimiert zu leben...
Ich hoffe Sie glauben nicht wirklich, daß man ein Kind gänzlich unbeeinflusst groß ziehen kann. Nur dann könnte es sich seine Weltanschauung "selbst aussuchen".
Und was machen wir nun?
Aber auch wer nicht unbedingt Rechenkünstler ist, sollte wohl verstehen das ein Kind im Alter von z.B. 15 Jahren ab Juli 2019 (Erhöhung des Kindergeldes) nicht mit 204 Euro im Monat zu finanzieren ist.
Das wird sich zeigen. Dadurch, dass ich jetzt ja noch Gewinn mache (und dieser sich ja verzinst) kann ich den Gewinn ja später nehmen um das zu refinanzieren. Ich sage ja auch nicht, dass ich bei plus/minus 0 landen werde. Ich sage aber man braucht wohl kaum 130 TEUR um ein Kind bis zum 18.ten durchzubringen.
Essen, Kleidung, Anteil an Miete / Abfallgebühren / Stromverbrauch etc. ...
Ja Essen und Kleidung wird irgendwann definitiv ein Posten werden. Aber garantiert keine 700 EURO im Monat. Miete zahle ich nicht (Mal davon abgesehen, dass die Mietrechnung in deinen 130 TEUR ja gar nicht enthalten war). Abfallgebühren hä? Was soll daran teurer werden? Zahlen muss ich die sowieso. Ne größere Mülltonne werde ich wohl kaum benötigen. Strom kommt bei mir vom Dach. Wie teuer Hobbys sind kann man ja direkt beeinflussen. Klar wenn es unbedingt ein Pferd sein muss und vergoldete Steaks beim ESsen dann landet man vermutlich bei 130 TEUR. Aber wer sich so entscheidet soll doch nicht jammern das Kind ist so teuer...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4051
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von Old Piper » 30.01.19, 07:37

Oktavia hat geschrieben:Ein Baby kostet ...
Da kommt ja auch der Wohnraum dazu. Ohne Kind könnte man in seiner 1 1/2-Zimmer-Butze wohnen bleiben, in der man seine Studienjahre verbracht hat.
Ohne Schulkind kann man auch seinen Urlaub deutlich günstiger außerhalb der Ferienzeiten planen...
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14780
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: vertrag wechselmodell + nichtbeachten

Beitrag von windalf » 30.01.19, 07:41

Old Piper hat geschrieben:
Oktavia hat geschrieben:Ein Baby kostet ...
Da kommt ja auch der Wohnraum dazu. Ohne Kind könnte man in seiner 1 1/2-Zimmer-Butze wohnen bleiben, in der man seine Studienjahre verbracht hat.
Ohne Schulkind kann man auch seinen Urlaub deutlich günstiger außerhalb der Ferienzeiten planen...
Nein das kommt nicht dazu
Oktavia hat geschrieben: Ein Kind kostet bis zum 18. Geburtstag ca. 130.000€ ohne Anteilige Mietkosten und Kosten für Betreuung
Mag sein, dass ein Pferd teurer ist ein Hund käme billiger
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten