Wohnwert bei Kindesunterhalt im Wechselmodell

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
batacim
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 01.06.06, 20:03

Wohnwert bei Kindesunterhalt im Wechselmodell

Beitrag von batacim » 03.02.19, 22:49

Hallo, ich möchte hier mal ein kniffliges Problem vorstellen, zu welchem eine umfangreiche Recherche im Internet bislang erfolglos blieb:

Kind A lebt im echten Wechselmodell bei V+M. Der KU berechnet sich ja grundsätzlich nach den Einkommen beider Eltern. M lebt im nun allein gehörenden, früher gemeinsamen Haus. M lebt hier mit neuem Ehepartner B und einem weiteren der Beziehung mit B entstammendem Kind C zusammen, sowie 50% des Monats mit Kind A.

Wie wird nun der Wohnwert bei Berechnung des unterhaltsrelevanten Einkommens M's für das Kind A festgestellt? Objektiver oder angemessener Wohnwert? Wird der volle Wohnwert auf M's Einkommen angerechnet oder wird der Wohnwert aufgeteilt auf M, A, B und C?

Bin gespannt auf eure Meinung, gerne durch Urteile o.ä. belegt!
Viele Grüße!

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1392
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Wohnwert bei Kindesunterhalt im Wechselmodell

Beitrag von ralph12345 » 04.02.19, 10:51

Bei der Suche nach Urteilen oder Literatur stößt man vor allem auf den Hinweis, dass die Materie komplex ist, zu teils jahrelangen Streitigkeiten führt und höchst individuell ist. Vorsicht also bei vermeidlich allgemeingültigen Hinweisen.

Der im Haus verbleibende Mann hat einen Vorteil, dass er keine Miete zahlen muss, während die Ex sich eine Wohnung zur Miete nehmen muss. Als Wohnwertvorteil gilt erstmal die fiktive ortsübliche Miete für das ganze Haus. Abzuziehen sind davon noch die Raten für eine eventuell noch laufende Kreditfinanzierung (Zins und Tilgung).

Allerdings übersteigt der Wohnwert nicht die Kosten, die die Exfrau für eine Wohnung ausgeben würde. Bewohnt der Exmann eine Villa für fiktive 10.000€ im Monat, steht der Exfrau trotzdem maximal das zu, was sie für eine Wohnung für sich und das Kind ausgeben muss.

Zu dem neuen Famlienmodell kann ich nichts finden, aber ich vermute, es spielt keine Rolle, wie der Exmann die Immobilie nutzt. Es ist seine freie Entscheidung, ob er die alleine bewohnt, ob er sie kostenfrei der neuen Ehefrau überlässt oder ob er gar von der neuen Frau Miete kassiert.

Antworten