Jugendamt Medikamente

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

marco trau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 05.03.19, 11:07

Jugendamt Medikamente

Beitrag von marco trau » 05.03.19, 11:36

Guten Tag
Mein Sohn war in der Schule unkonzentriert und ist nicht sitzen geblieben , darauf hin sagt die Schule mein Sohn solle in eine Tagesklinik wo sie im helfen .
jetzt sagen die das mein Sohn Adhs und er eine Traurigkeit hat und ohne Medikamente nicht beschulbar ist , wir wollen das aber nicht und wollen lieber andere Therapie Angebote nutzen.
dann sagten die Klinik das Jugendamt müsste Eingeschaltet werden um den Umgang zu klären da ich und meine Frau getrennt leben. mein Sohn lebt bei der Mutter.
Jetzt sagt das Jugendamt das Kindeswohl ist gefährdet und das mein Sohn dieses Medikament brauch. jetzt haben wir einen Termin beim Jugendamt und wir sind sehr verunsichert , was da jetzt passiert ,
.das Medikament Heißt Methylphenidat (Ritalin)
Das Medikament hat sehr starke Nebenwirkungen und davor wollen wir ihn beschützen.
Kann das Jugendamt uns irgendwie zwingen das wir im Medikamente geben müssen ?
Kann das Jugendamt uns unseren Sohn wegnehmen wenn wir weiter Medikamente verweigern ?
Wir wissen nicht weiter .
Wie ist die Rechtslage

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2052
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von FelixSt » 05.03.19, 12:12

Eigentlich sollte man doch froh sein, wenn ein Schüler trotz Unkonzentriertheit nicht sitzen bleibt.

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3649
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von flokon » 05.03.19, 12:24

Wurden schon mit begleitenden Therapien begonnen?
Sind sich die Eltern einig über die Therapieformen?
Wie alt ist das Kind und was möchte es?

@FelixSt: Es ist nicht ganz so lustig, weder für das betroffene Kind noch für Klassenkameraden, wenn man das "nicht sitzen bleiben" wörtlich nimmt.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4051
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von Old Piper » 05.03.19, 12:30

marco trau hat geschrieben:Kann das Jugendamt uns irgendwie zwingen das wir im Medikamente geben müssen ?
Nicht so lange Sie das uneingeschränkte Sorgerecht haben.
marco trau hat geschrieben:Kann das Jugendamt uns unseren Sohn wegnehmen wenn wir weiter Medikamente verweigern ?
Das wäre denkbar, aber die Hürden dafür sind recht hoch.

Letztlich handelt es sich hier in erster Linie um eine medizinische Frage, die Sie mit einem Arzt Ihres Vertrauens besprechen sollten.
M.E. wird ADHS häufig sehr leichtfertig diagnostiziert und die Behandlungsmethoden - sofern den tatsächlich ADHS vorliegt - zu wenig individualisiert.
Ritalin und Konsorten beseitigen ja nicht das Problem an sich sondern unterdrücken lediglich die Symptome. Im Rahmen eines ganzheitlichen Therapiekonzepts kann das im Einzelfall natürlich dennoch sinnvoll sein, als alleinige "Therapie" und vor allem als "Dauerlösung" stehe ich diesen Medikamenten jedoch mehr als skeptisch gegenüber.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

marco trau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 05.03.19, 11:07

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von marco trau » 05.03.19, 12:35

ja er macht Ergotherapie , er ist 8 Jahre und sehr lebendig , er hat Schwierigkeiten sich auf den Unterricht zu konzentrieren und hat einen großen Bewegungsdrang
er steht manchmal auf kippelt und bleibt nicht ruhig sitzen

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2960
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von Froggel » 05.03.19, 13:48

Mal abseits jeglichen rechtlichen Hinweises: Man könnte noch probieren, ob der übermäßige Bewegungsdrang mitsamt der Unkonzentriertheit eventuell durch eine andere Ernährung weg geht. Einen Versuch ist es wert, denn auch Ihr Kind fühlt sich mit der Störung nicht wohl, wenn es überall nur aneckt.
Haben Sie sich überhaupt schon eingehend mit ADHS beschäftigt? Wissen Sie, was im Gehirn Ihres Kindes passiert? Es gibt dazu reichlich gute Literatur, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung, wie Sie weiter vorgehen sollten, helfen kann.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

marco trau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 05.03.19, 11:07

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von marco trau » 05.03.19, 14:40

flokon hat geschrieben:Wurden schon mit begleitenden Therapien begonnen? Ergotherapie macht er
Sind sich die Eltern einig über die Therapieformen? ja
Wie alt ist das Kind und was möchte es? 8 Jahre

@FelixSt: Es ist nicht ganz so lustig, weder für das betroffene Kind noch für Klassenkameraden, wenn man das "nicht sitzen bleiben" wörtlich nimmt.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6848
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von winterspaziergang » 05.03.19, 14:46

marco trau hat geschrieben:ja er macht Ergotherapie , er ist 8 Jahre und sehr lebendig , er hat Schwierigkeiten sich auf den Unterricht zu konzentrieren und hat einen großen Bewegungsdrang
er steht manchmal auf kippelt und bleibt nicht ruhig sitzen
nur weil ein Kind mal aufsteht und herum läuft, wird eine Fachklinik (?) kaum urteilen
Adhs und er eine Traurigkeit hat und ohne Medikamente nicht beschulbar ist ,
und auch nicht
Jetzt sagt das Jugendamt das Kindeswohl ist gefährdet und das mein Sohn dieses Medikament brauch.
Das Medikament hat sehr starke Nebenwirkungen und davor wollen wir ihn beschützen.
das Medikament hat sicher nicht Nebenwirkungen, sondern kann wie jedes Medikament welche haben. Manche eher mehr, manche weniger und dem stellt man immer den Nutzen gegenüber
Kann das Jugendamt uns irgendwie zwingen das wir im Medikamente geben müssen ?
nein
Kann das Jugendamt uns unseren Sohn wegnehmen wenn wir weiter Medikamente verweigern ?
nein, aber es könnte aktiv werden, wenn man sich weigert, Maßnahmen mitzutragen, die für ein Kind vielleicht notwendig sind, damit es nicht aufgrund einer tatsächlichen ADHS zum Schulversager und Außenseiter wird.

Man sollte sich informieren, aber nicht gleich gegen ein vielleicht notwendiges Medikament sperren.

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3649
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von flokon » 05.03.19, 15:32

Ganz unrechtlich sollten sich die Eltern neben dem Jugendamt auf einen 2ten Kampf mit den Schulen einstellen.
Je nach Bundesland kann das weitreichende Folgen haben.
"Schlimmstenfalls" wird ein eigentlich gesundes und mit Therapiehilfe normal beschulbares Kind in die Inklusion gedrängt und verliert dadurch die Möglichkeit später gewisse Schulformen zu besuchen oder landet unnötig auf einer in NRW genannten ESE-Schule.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1654
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von Celestro » 05.03.19, 16:08

flokon hat geschrieben:Ganz unrechtlich sollten sich die Eltern neben dem Jugendamt auf einen 2ten Kampf mit den Schulen einstellen.
Je nach Bundesland kann das weitreichende Folgen haben.
"Schlimmstenfalls" wird ein eigentlich gesundes und mit Therapiehilfe normal beschulbares Kind in die Inklusion gedrängt und verliert dadurch die Möglichkeit später gewisse Schulformen zu besuchen oder landet unnötig auf einer in NRW genannten ESE-Schule.
Und bestenfalls wird ein Kind vor "seinen überforderten Eltern gerettet". Sorry, aber anhand der gegebenen Informationen ist weder das Eine, noch das andere Extrem vernünftig zu beurteilen.

Natürlich darf man den Eltern hier Tipps geben. Aber weder das "mit drauf hauen" auf Schule und Jugendamt, noch unbewiesene Beschuldigungen in Richtung der Eltern werden hier irgendwen weiter bringen.

Das Schule, Ärzte in der Tagesklinik und Jugendamt in die gleiche Richtung zeigen muss nichts heißen. Aber andererseits sollte man dies auch nicht leichtfertig vom Tisch wischen.

marco trau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 05.03.19, 11:07

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von marco trau » 05.03.19, 16:43

Froggel hat geschrieben:Mal abseits jeglichen rechtlichen Hinweises: Man könnte noch probieren, ob der übermäßige Bewegungsdrang mitsamt der Unkonzentriertheit eventuell durch eine andere Ernährung weg geht. Einen Versuch ist es wert, denn auch Ihr Kind fühlt sich mit der Störung nicht wohl, wenn es überall nur aneckt.+9*+-*ja gestern haben wir begonnen im Esprico zu geben das ist ein Diätisches Lebensmittel zur Behandlung von ADHS
Haben Sie sich überhaupt schon eingehend mit ADHS beschäftigt? Wissen Sie, was im Gehirn Ihres Kindes passiert? Es gibt dazu reichlich gute Literatur, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung, wie Sie weiter vorgehen sollten, helfen kann.
ja ich habe mich damit beschäftigt nur leider sind das alles nur Hypothesen es nicht bewiesen das es diese Krankheit überhaupt gibt

marco trau
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 05.03.19, 11:07

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von marco trau » 05.03.19, 16:49

winterspaziergang hat geschrieben:
marco trau hat geschrieben:ja er macht Ergotherapie , er ist 8 Jahre und sehr lebendig , er hat Schwierigkeiten sich auf den Unterricht zu konzentrieren und hat einen großen Bewegungsdrang
er steht manchmal auf kippelt und bleibt nicht ruhig sitzen
nur weil ein Kind mal aufsteht und herum läuft, wird eine Fachklinik (?) kaum urteilen
Adhs und er eine Traurigkeit hat und ohne Medikamente nicht beschulbar ist ,
und auch nicht
Jetzt sagt das Jugendamt das Kindeswohl ist gefährdet und das mein Sohn dieses Medikament brauch.
Das Medikament hat sehr starke Nebenwirkungen und davor wollen wir ihn beschützen.
das Medikament hat sicher nicht Nebenwirkungen, sondern kann wie jedes Medikament welche haben. Manche eher mehr, manche weniger und dem stellt man immer den Nutzen gegenüber
Kann das Jugendamt uns irgendwie zwingen das wir im Medikamente geben müssen ?
nein
Kann das Jugendamt uns unseren Sohn wegnehmen wenn wir weiter Medikamente verweigern ?
nein, aber es könnte aktiv werden, wenn man sich weigert, Maßnahmen mitzutragen, die für ein Kind vielleicht notwendig sind, damit es nicht aufgrund einer tatsächlichen ADHS zum Schulversager und Außenseiter wird. genauer bitte was können die machen
genauer bitte
Man sollte sich informieren, aber nicht gleich gegen ein vielleicht notwendiges Medikament sperren.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1654
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von Celestro » 05.03.19, 17:03

@ marco trau

das mit dem Zitieren von Beiträgen anderer müssen Sie wohl nochmal üben.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2052
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von FelixSt » 05.03.19, 17:55

Am besten gar nicht zitieren, wenn man es nicht kann, sondern einfach mal so antworten, dass andere es verstehen und nachvollziehen können. Das geht wirklich!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15465
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Jugendamt Medikamente

Beitrag von SusanneBerlin » 05.03.19, 17:57

marco trau hat geschrieben:genauer bitte
Für diese Nachfrage müssen Sie nicht den ganzen Beitrag zitieren, vor allem weil Ihre Frage in anderen Zitaten versteckt, kaum erkennbar ist. Unten auf der Seite ist ein "Antworten"-Button der Ihnen ermöglicht, einen eigenen Beitrag zu schreiben ohne dass Sie einen anderen Beitrag zitieren müssen.
Grüße, Susanne

Antworten