Begriff überwiegend...

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16195
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Begriff überwiegend...

Beitrag von SusanneBerlin » 15.05.19, 06:01

Für ein gebrauchtes Auto bekommt man doch viel weniger Geld als man vor ein paar Jahren für dieses Auto gezahlt hat. Zugewinn negativ! Was soll da geteilt werden?
Grüße, Susanne

Tapferer Toaster
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 111
Registriert: 22.08.11, 08:43

Re: Begriff überwiegend...

Beitrag von Tapferer Toaster » 15.05.19, 09:12

Kommt auf das Auto an.

Irgendwie geht das jetzt am Thema vorbei.

Danke dennoch.

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1397
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Begriff überwiegend...

Beitrag von ralph12345 » 16.05.19, 14:44

Die Nutzung während der Ehe ist doch völlig unerheblich. Der Kauf auch.

Angebommen M und F haben vor der Ehe jeder ein Anfangsvermögen. Das allein ist für den späteren Zugewinnausgleich wichtig. Was während der Ehe mit dem Geld passiert, ist völlig belanglos, ob davon ein Auto oder eine Reise angeschafft werde, egal. Am Ende wird das vermögen beider Eheleute aufsummiert und ein Endvermögen festgestellt. Das gebrauchte Auto hat einen Zeitwert X und wenn das Ding bei der Ehefrau landet, hat sie ein um X höheres Endvermögen. Auch wenn sie das für die Summe X verkauft, bleibt das so.

Angenommen, beide Eheleute hätten das gleiche Anfangsvermögen und abgesehen vom Auto das gleiche Endvermögen, dann müsste die Frau dem Mann 1/2 X als Ausgleich zahlen. Etwa so, als wenn man das Auto während der Ehe verkauft hätte und den Erlös 50:50 geteilt hat.

Die Ausführungen, wer das Auto während der Ehe genutzt hat, kann man sich auch schenken.

Antworten