Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
leon_muster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 23.02.19, 15:56

Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von leon_muster » 17.06.19, 21:35

Guten Abend,

A ist Immobilieneigentümer, wird langfristig unterhaltspflichtig für nicht unerhebliche Pflegekosten seines Vaters.

Da er nur ein geringes Einkommen hat, ist seine Unterhaltspflicht derzeit auf 0 reduziert.

A möchte nun sein von ihm selbst bewohntes Haus verkaufen und sich danach altersgerecht ein neues Haus, einen Bungalow, kaufen.

A macht sich allerdings Gedanken über die Übergangszeit zwischen Verkauf seines alten Hauses und dem Erwerb der neuen Immobilie.

Kann die Sozialbehörde auf den Kaufpreis der alten Immobilie zugreifen oder hat A unter bestimmten Umständen eine Art "Pfändungsschutz" für den Zeitraum zwischen Verkauf und Neuerwerb?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21561
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von ktown » 25.06.19, 19:26

Wo lebt den A zwischen Verkauf und Neuerwerb?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16097
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von SusanneBerlin » 25.06.19, 19:47

Unter der Brücke :wink:
Welche Rolle spielt das?
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21561
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von ktown » 25.06.19, 21:57

Es sollte dem TE aufzeigen, dass man nicht zwangsläufig Hausverkauft und erst dann nach einer neuen Immobilie sucht.
Üblich ist, dass man von der Altimmobilie direkt in die neue Immobilie zieht und die Finanzierungslücke über eine Bank absichert.
Dann kann es zu sowas
leon_muster hat geschrieben:
17.06.19, 21:35
Zeitraum zwischen Verkauf und Neuerwerb
nicht kommen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

leon_muster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 23.02.19, 15:56

Re: Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von leon_muster » 13.07.19, 20:56

Das wäre natürlich der Königsweg; und meine Frage wäre überflüssig.

Was aber, wenn der Sachverhalt sich so darstellt, wie beschrieben?

Ich skizziere den Sachverhalt mal anders:


Haus wird verkauft. Ein neues Haus soll vom Unterhaltspflichtigen erworben werden, was aber zum Zeitpunkt des Hausverkaufs unvorhergesehenerweise nicht möglich ist, da sich bei der Planung des Neubaus des neu zu erwerbenden Objekts Verzögerungen ergeben haben.
Es kann also noch kein Kaufvertrag für das neue Haus aufgesetzt werden, da dieses noch in der Planungsphase ist. Dies war für beim Verkauf seines Hauses nicht vorhersehbar.

A muss zunächst in ein Mietobjekt ziehen und hat auf seinem Konto 300.00 Euro, was weit über seinem "Schonvermögen" liegt.

Gibt es für einen solchen Fall gerichtliche Entscheidungen oder Erfahrungen?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1811
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von Celestro » 15.07.19, 08:51

leon_muster hat geschrieben:
13.07.19, 20:56
Ein neues Haus soll vom Unterhaltspflichtigen erworben werden,
In dem beschriebenen Szenario gibt es noch überhaupt keinen Unterhaltspflichtigen. :wink:
leon_muster hat geschrieben:
13.07.19, 20:56
hat auf seinem Konto 300.00 Euro, was weit über seinem "Schonvermögen" liegt.
Glaube nicht, dass 300 Euro über dem Schonvermögen liegen. :mrgreen: Aber so oder so ...
Wenn Sie in Ihrem eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben, müssen Sie allerdings die ersparten Mietkosten als zusätzliches Einkommen hinzurechnen. Dabei ist nicht die erzielbare Marktmiete anzusetzen, sondern die ersparten Mietkosten oder der sogenannte Wohnwert (BGH, Urteil vom 17. Oktober 2012, Az. XII ZR 17/11).

https://www.finanztip.de/elternunterhal ... vermoegen/
und
Sie können aber nicht gezwungen werden, es zu verkaufen.
wenn es aber schon verkauft ist ..... :roll:

Und ich bin zwar Laie auf dem Gebiet, aber:
Es kann also noch kein Kaufvertrag für das neue Haus aufgesetzt werden, da dieses noch in der Planungsphase ist.
das kann ich mir so überhaupt nicht vorstellen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21561
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Elternunterhalt ---Haus verkaufen und Neukauf

Beitrag von ktown » 15.07.19, 09:11

Wäre mir auch neu, dass man keine Kaufverträge auf Grundlage von Planungsunterlagen schließen darf. :wink:
Gerade wenn man solche Dinge fürchtet, sollte man einen fliesenden Übergang planen um sowas
leon_muster hat geschrieben:
13.07.19, 20:56
hat auf seinem Konto 300.000 Euro
zu verhindern.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten