Zu hohen Unterhalt ändern ?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 23.11.04, 06:54

Zu hohen Unterhalt ändern ?

Beitrag von MarcoW75 » 23.08.19, 11:23

Hallo,
Vater A hat ein Nettoeinkommen von ca 1200€ und zahlt bislang 251€ Unterhalt. Sein Kind ist vor 3 Wochen 6 Jahre alt geworden. Soweit ich das rausfinden konnte, ändern sich ab 6 Jahren die Unterhaltssätze. Aber inwiefern spielt eigentlich der gesetzliche Selbstbehalt von 1080€ eine Rolle? Wenn ich mal die diversen Unterhaltsrechner im Netz nutze, so wird immer nur eine Zahl von 120€ Unterhalt angezeigt (quasi die Differenz zwischen Selbstbehalt und Unterhalt). Wo muss sich A hinwenden, um die Unterhaltssätze entsprechend anpassen zu lassen ? Dem Jugendamt ist die Sache egal, die verweisen auf die Kindsmutter als Ansprechpartnerin, die natürlich nicht freiwillig auf Geld verzichten wird.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2464
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Zu hohen Unterhalt ändern ?

Beitrag von lottchen » 23.08.19, 12:08

Wer hat die 251€ errechnet? Gibt es einen gerichtlichen Unterhaltstitel? Gibt es eine schriftliche Zahlungsvereinbarung zwischen Kindsmutter und -vater?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Zu hohen Unterhalt ändern ?

Beitrag von SusanneBerlin » 23.08.19, 13:15

Hallo,
Vater A hat ein Nettoeinkommen von ca 1200€ und zahlt bislang 251€ Unterhalt.
Warum zahlt er diesen Betragvon 251€, wie kommt diese Zahl zustande? Hat der Vater früher mehr verdient?

Arbeitet der Vater Vollzeit zum Mindestlohn, oder arbeitet er Teilzeit?

Wenn der Vater die 251 € bislang "freiwillig" zahlt, ohne schriftliche Vereingarung, Gerichtsurteil oder Unterhaltstitel, könnte er den Zahlbetrag einfach reduzieren. Die Mutter müsste ihn dann auffordern sein Einkommen mitzuteilen und evtl. mehr zu bezahlen.
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Zu hohen Unterhalt ändern ?

Beitrag von SusanneBerlin » 24.08.19, 08:47

MarcoW75 hat geschrieben:Soweit ich das rausfinden konnte, ändern sich ab 6 Jahren die Unterhaltssätze.
Sie spielen auf die Düsseldorfer Tabelle an. Lesen Sie doch die Düsseldorfer Tabelle im "Original" statt auf irgendwelchen Webseiten nach Infos zu suchen. Die Tabelle kann man sich hier herunterladen:
http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos ... /index.php
Grüße, Susanne

MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 23.11.04, 06:54

Re: Zu hohen Unterhalt ändern ?

Beitrag von MarcoW75 » 25.08.19, 23:25

Wie es zu dieser Zahl kommt, entzieht sich meiner Kenntnis, wurde mir nur von ihm so mitgeteilt. Der (Vollzeit-)Job ist sein erster nach der Ausbildung (2010-2013), auch die Ausbildung fand dort statt (d.h. er wurde nach der Ausbildung übernommen) und arbeitet seit Februar 2013 (6 Monate vor Geburt des Kindes) als normaler Arbeiter in der Firma. Da es gerade mitten in der Nacht ist, erreiche ich ihn gerade nicht, daher kann ich momentan natürlich nur vermuten: 1200€ Netto sind etwa 1700€ Brutto, Bei einer 40h-Woche und 22 Arbeitstagen pro Monat dürfte er einen Stundenlohn von 9,65€ (also etwas mehr als den Mindestlohn) bekommen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Zu hohen Unterhalt ändern ?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.08.19, 00:50

Dann kannst du ihn auch gleich fragen, wieso er 6 Jahre nach abgeschlossener Ausbildung nur knapp über dem Mindestlohn verdient. Ist das eine ländliche Region im Osten Deutschlands?
Grüße, Susanne

Antworten