Scheidung - Rente - Verfallbarkeit?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
UrseleJoshi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 05.05.09, 07:54

Scheidung - Rente - Verfallbarkeit?

Beitrag von UrseleJoshi » 16.09.19, 08:02

Guten Morgen,

Herr H und Frau F lassen sich scheiden.
Ha hat einen Anwalt, F nicht.
F bekam nun einen Brief der ZVK aus der sie erfuhr, dass H Anrechte in der Ehe erworben hat, die aber noch verfallbar sind, da 60 Monate noch nicht erreicht sind.
Ergo sollen diese Rechte nicht ausgeglichen werden.

In 3 Monaten ist der Scheidungstermin. Die "Unverfallbarkeit" tritt in 03/2020 ein.

Bekommt die F nun aus diesen Anrechten nichts?
Was kann sie tun?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Scheidung - Rente - Verfallbarkeit?

Beitrag von SusanneBerlin » 16.09.19, 08:41

Hallo,

dazu können Rentenexperten (Unterforum Sozialrecht) sicherlich mehr sagen.

Frau F sollte sich im klaren sein, dass sie ohne Anwalt im Scheidungsverfahren keine Anträge stellen kann (d.h. kein Zugewinnausgleich, kein nachehelicher Unterhalt).
Grüße, Susanne

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4060
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Scheidung - Rente - Verfallbarkeit?

Beitrag von Old Piper » 17.09.19, 06:52

SusanneBerlin hat geschrieben:
16.09.19, 08:41
Frau F sollte sich im klaren sein, dass sie ohne Anwalt im Scheidungsverfahren keine Anträge stellen kann (d.h. kein Zugewinnausgleich, kein nachehelicher Unterhalt).
... und auch keine Abtrennung des Versorgungsausgleichs (VA) vom Scheidungsverfahren. Das wäre m.W. die aktuell sinnvolle Möglichkeit, diese Anwartschaft noch in den VA mit einzubringen.
Alternativ gäbe es später (z.B. ein paar Monate vor dem Rentenbeginn) die Möglichkeit, eine Abänderung des VA zu beantragen (natürlich nur mit Anwalt, weil Anwaltszwang).
Stellt sich natürlich die Frage ob sich das lohnt. Wenn die Anwartschaft noch verfallbar ist, kann sie eigentlich auch nicht besonders hoch sein.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4768
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Scheidung - Rente - Verfallbarkeit?

Beitrag von ExDevil67 » 17.09.19, 08:00

Old Piper hat geschrieben:
17.09.19, 06:52
Alternativ gäbe es später (z.B. ein paar Monate vor dem Rentenbeginn) die Möglichkeit, eine Abänderung des VA zu beantragen ... .
Stellt sich natürlich die Frage ob sich das lohnt. Wenn die Anwartschaft noch verfallbar ist, kann sie eigentlich auch nicht besonders hoch sein.
Ob sich das lohnt wird man vermutlich erst erfahren wenn man den Antrag gestellt hat und die Zahlen auch kennt.

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4060
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Scheidung - Rente - Verfallbarkeit?

Beitrag von Old Piper » 18.09.19, 06:30

ExDevil67 hat geschrieben:
17.09.19, 08:00
Ob sich das lohnt wird man vermutlich erst erfahren wenn man den Antrag gestellt hat und die Zahlen auch kennt.
Richtig. Das kann auch nach hinten losgehen.
Da hat z.B. einer die Neuberechnung des VA beantragt, weil seine Ex jetzt auch die sog. Mütterrente kriegt. Allerdings fällt nach der Entscheidung der VA für ihn nun noch ungünstiger aus als bisher, eben weil eine zum Zeitpunkt der Erstentscheidung noch verfallbare Anwartschaft inzwischen unverfallbar geworden ist.
Es sind auch viele andere Gründe denkbar, warum sich das nicht lohnt.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

Antworten