Kindesunterhalt bei Rente usw.

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Saar_Sternchen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 16.11.04, 12:11
Wohnort: Saarland

Kindesunterhalt bei Rente usw.

Beitrag von Saar_Sternchen » 18.11.19, 09:54

Hallo ihr Lieben,

folgender Fall:
A und B waren 15 Jahre verheiratet, der gemeinsame Sohn C ist 13 Jahre alt. A hat bei der Scheidung 2016 das alleinige Sorgerecht bekommen, da der Kindsvater B verzichtet hat. Unterhalt wurde gemäß der Düsseldorfer Tabelle gezahlt.

Seit einigen Wochen (B kommuniziert nur über Anwalt mit A) wurde der Unterhalt gekürzt, da B volle Erwerbsminderungsrente hat und hohe Zuzahlungen für Krankenhausaufenthalte, Medikamente und Pflege zu leisten hat. B hat Einkünfte in Höhe von knapp 1.500 Euro, der Unterhalt beträgt zur Zeit 167 Euro.

Was hat Vorrang? Unterhalt oder "Krankheitskosten"? Ein Pflegegrad wurde bisher genauso wenig beantragt wie die Zuzahlungsbefreiung bei der Krankenkasse....

LG

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4904
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kindesunterhalt bei Rente usw.

Beitrag von ExDevil67 » 18.11.19, 10:10

Wie in welcher Form ist die Unterhaltshöhe festgelegt? Absprache zwischen A und B oder in irgendeiner Form tituliert (z.B. im Scheidungsurteil oder beim Jugendamt)?

Besteht ein Titel kann A daraus die Differenz vollstrecken lassen. Wobei B dann im Gegenzug auf Änderung klagen wird und damit vermutlich auch durchkommen. Bei einer Erwerbsminderungsrente wird man kaum verlangen können das er sich eine besser bezahlte Stelle sucht oder mehr arbeitet und ggf aus fiktivem Einkommen den Unterhalt berechnen.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1983
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Kindesunterhalt bei Rente usw.

Beitrag von Celestro » 18.11.19, 10:12

Man zahlt Unterhalt vom bereinigten Einkommen, dazu findet man bezüglich Krankheitskosten:
Krankheitskosten sind abzugsfähig, soweit sie notwendig sind und nicht von der Krankenversicherung übernommen werden.

Hat der Unterhaltspflichtige gar keine Krankenversicherung, so gilt Folgendes: Handelt es sich bei den Kosten um solche, die normalerweise durch eine Krankenversicherung abgedeckt werden, so können die konkreten Kosten nicht berücksichtigt werden. Berücksichtigt werden können stattdessen (nur) die fiktiven monatlichen Kosten einer Basis-Krankenversicherung. Es besteht allgemeine Krankenversicherungspflicht (§ 193 III VVG).

https://www.scheidung-online.de/unterha ... einkommen/
Bis zum 18ten Lebensjahr kann man ggf. Unterhaltsvorschuss (UVG) beantragen.

Antworten