Unterhalt

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
fragende14
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 27.10.14, 13:10

Unterhalt

Beitrag von fragende14 »

Hallo, mal angenommen ein Elternteil bezahlt für seine Kinder seit 11 Jahren pünktlich Unterhalt. Der Unterhalt wurde nie neu berechnet. Nun meine Frage: kann der zu Zahlende Betrag nun plötzlich fast verdoppelt werden weil Mann/Frau plötzlich bemerkt hat das die Kinder älter wurden...?
Er heißt ja immer die dd Tabelle ist keine verbindliche Rechtsgrundlage. Richter nehmen sie nur immer als Grundlage.... was kann eine Unterhaltszahlung evtl in eine niedrigere Gruppierung bringen. .? Wie ist die Rechtslage, ? Ich möchte hier vorab klarstellen es geht nicht um keinen Unterhalt zahlen, sondern eben nur 100 oder 105 % statt 125 .....
Danke für die Auskunft.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2108
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Unterhalt

Beitrag von Celestro »

Wenn der Betrag nicht angepasst wurde, oder ggf. auch nie korrekt war, könnte sich der Betrag eben auch verdoppeln, ja.

Ansonsten:
Düsseldorfer Tabelle richtig lesen

Die Unterhaltstabelle ist zunächst nach dem Einkommen sowie nach Alter des Kindes gegliedert. Dabei gehen die Oberlandesgerichte von dem Regelfall aus, dass der Unterhaltspflichtige Unterhalt für 2 Personen leisten muss. Entweder also für ein Kind und einen Ehegatten oder eben 2 Kinder.

Anzahl der Unterhaltsberechtigten

Muss der Unterhaltspflichtige für mehr oder weniger als 2 Unterhaltsberechtigte zahlen, so hat das Auswirkungen auf die Einstufung des Einkommens. Meist liegt der Fall vor, dass der Unterhaltsverpflichtete Leistungen für ein Kind erbringen muss. Dies hat zur Folge, dass er in die nächsthöhere Einkommensstufe rutscht. Sind es mehr als 2 Unterhaltsberechtigte, würde der in die nächstniedrigere Einkommensstufe eingruppiert. Diese Regelung wird nach den Leitlinien regelmäßig von den OLG so praktiziert.

https://www.unterhalt.net/duesseldorfer-tabelle.html

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6317
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Unterhalt

Beitrag von hambre »

Er heißt ja immer die dd Tabelle ist keine verbindliche Rechtsgrundlage.
Die Düsseldorfer Tabelle wird aber von Rechtsgrundlagen abgeleitet, nämlich dem § 1612a BGB und der Mindestunterhaltsverordnung. Daher hat sie schon eine ziemlich verbindliche Bedeutung
Ich möchte hier vorab klarstellen es geht nicht um keinen Unterhalt zahlen, sondern eben nur 100 oder 105 % statt 125 .....
Wenn Dein bereinigtes Nettoeinkommen weniger als 1.900€ beträgt, dann muss Du nur 100% zahlen und bei weniger als 2.300€ zahlst Du 105%. Wenn Dein Nettoeinkommen jedoch mehr als 3.500€ beträgt, dann musst Du eben 128% zahlen. Die Stufe 125% gibt es nicht.
Nun meine Frage: kann der zu Zahlende Betrag nun plötzlich fast verdoppelt werden weil Mann/Frau plötzlich bemerkt hat das die Kinder älter wurden...?
Ja

Zahlbetrag in 2009 für ein Kind unter 6 Jahren in der Stufe 6: 278€
Zahlbetrag in 2020 für ein Kind zwischen 12 und 17 in der Stufe 6: 535€

Antworten