Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
missr6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.08, 15:02

Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von missr6 »

Hallo,

ich habe eine Frage für meine ältere Schwester, ich werde mal versuchen, den Fall zu schildern:

Meine Schwester hat einen Sohn (geb. 2005) mit einem Amerikaner (Aufenthalt seit 2005 dauerhaft in Deutschland). Die Trennung erfolgte kurz nach Geburt des Kindes. Das Kind wohnte 12 Jahre lang bei meiner Schwester, der Vater zahlte nicht ein Jahr lang Unterhalt, er hat diesbezüglich immer getrickst und auf Armut gemacht, so dass er nicht zahlen musste. Meine Schwester hat also 12 Jahre lang keinen Cent von ihm gesehen und musste zwei Jobs (1x sozialpfl., 1x 450-Euro-Job) bewältigen. Sie erhielt Unterhaltsvorschuss vom Amt. Sie hat sich durch alle Instanzen geklagt, um Geld vom Vater zu bekommen - keine Chance.

Dann kam der neue Partner ins Leben meiner Schwester. Das Kind hat sich mit diesem nicht gut verstanden. Das Ganze eskalierte soweit, dass das Kind sich entschieden hat, zu seinem Vater zu ziehen, dort wohnt er seit ca. einem Jahr.

Nun klagt der Vater auf Unterhalt. Meine Schwester wurde eingruppiert in Einkommensstufe 2 (Alter 11-17) und soll nun monatlich 450 Euro an den Vater zahlen. Nach Abzug ihrer Fixkosten bleiben ihr vielleicht 200 Euro zum Leben.

Ich bin gerade so unfassbar wütend. 12 Jahre lang hat sich meine Schwester für das Kind krumm und buckelig gearbeitet, keinen Cent vom Vater gesehen. Dem Sohn alles ermöglicht. Es ist schon schlimm genug, dass ihr Sohn jetzt weg ist (er will aktuell nicht einmal Kontakt zu ihr), aber jetzt saniert sich der Vater auch noch mit ihrem Geld (er hat wohl einen Job, der aber nicht gut läuft - kommt der Unterhalt gerade passend). Das ist sowas von ungerecht!

Wie hoch stehen die Chancen, dass wir dagegen angehen können??? Ich würde diesem Unmenschen keinen Cent zahlen, vermute aber, dass dann ihr Gehalt gepfändet wird? Was für Möglichkeiten haben wir noch??? Ihre Anwältin meint, sie müsse zahlen. Punkt. Das heißt, einfach ertragen und akzeptieren??? Das hinzunehmen fällt sehr schwer, deshalb wende ich mich jetzt auch hier an dieses Forum ...

Danke für Eure Antworten schon jetzt, unsere ganze Familie ist tief betroffen von der ganzen Situation!

M.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5087
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von ExDevil67 »

missr6 hat geschrieben:
13.02.20, 09:05
Wie hoch stehen die Chancen, dass wir dagegen angehen können??? Ich würde diesem Unmenschen keinen Cent zahlen
Was hat der Sohn getan das Sie ihn als Unmenschen bezeichnen? Der Unterhaltsempfänger ist der Sohn, die Klage dürfte auch auf Sohn vertreten durch den Vater gegen Mutter gelautet haben.

missr6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.08, 15:02

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von missr6 »

ExDevil67 hat geschrieben:
13.02.20, 09:14
missr6 hat geschrieben:
13.02.20, 09:05
Wie hoch stehen die Chancen, dass wir dagegen angehen können??? Ich würde diesem Unmenschen keinen Cent zahlen
Was hat der Sohn getan das Sie ihn als Unmenschen bezeichnen? Der Unterhaltsempfänger ist der Sohn, die Klage dürfte auch auf Sohn vertreten durch den Vater gegen Mutter gelautet haben.
Dann war es blöd ausgedrückt. Mit "Unmensch" meine ich den Vater, nicht den Sohn. Klar ist der Kläger der Sohn - die treibende Kraft dahinter ist aber der Vater, der finanziell schlecht gestellt ist und sich jetzt durch den Unterhalt meiner Schwester sein Leben finanzieren will. Das ist Fakt. Und das macht mich sauer.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 563
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von Hertha1892 »

Sorry, aber in Ihrem Hass vermischen Sie wirklich alle Ebenen.

Wenn Ihre Schwester selbst und durch UHV für ihren Sohn aufgekommen ist, weiß sie was ein Kind kostet. Ihr Sohn wird ein Dach über dem Kopf haben, Essen, Kleidung, Schulmaterialien usw. Also zahlt sie Unterhalt FÜR IHREN SOHN und finanziert nicht das Leben ihres Ex.

Ich würde
- die Haltung zur Zahlung ändern
- die Berechnung des Jugendamtes auf Fehler prüfen
- versuchen mit Hilfe von Vermittlung den Umgang wieder auf die Füße zu stellen.

Ihre Schwester sollte sich Hilfe holen, ihren Blick auf ihren Sohn zu konzentrieren und nicht eine Abrechnung mit dem Ex zu suchen. Im Übrigen sind wohlmeinende Außenstehende, die solche Konflikte durch ihre unsachliche und hasserfüllte Haltung noch befeuern, das pure Gift in so einer Situation. Wenn Sie Ihrer Schwester UND Ihrem Neffen einen großen Gefallen tun wollen: fahren Sie runter, agieren Sie sachorientiert oder halten sich raus.

Grüße Hertha1892

missr6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.08, 15:02

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von missr6 »

Hertha1892 hat geschrieben:
13.02.20, 10:06
Sorry, aber in Ihrem Hass vermischen Sie wirklich alle Ebenen.

Wenn Ihre Schwester selbst und durch UHV für ihren Sohn aufgekommen ist, weiß sie was ein Kind kostet. Ihr Sohn wird ein Dach über dem Kopf haben, Essen, Kleidung, Schulmaterialien usw. Also zahlt sie Unterhalt FÜR IHREN SOHN und finanziert nicht das Leben ihres Ex.
Ich dachte, dass ein neutraler Blick auf die Dinge helfen würde, aber da habe ich mich wohl getäuscht. Der Vater bekommt das Geld, das Kind hat nicht mal ein funktionierendes Handy. Da es wie gesagt finanziell beim Vater nicht läuft, wirtschaftet der das schön in die eigene Tasche. Dass man da nicht laut "hurrah" drüber schreit dürfte wohl verständlich sein. Aber ganz abgesehen davon hat meine Schwester nicht die Absicht, die Abrechnung mit ihrem Ex zu suchen. Es schmerzt sie natürlich, nicht nur finanziell. Aber sie sagt, sie wahrt ihren Seelenfrieden, in dem sie einfach zahlt und Ruhe herrscht. Ich bin wohl der emotionale Teil der Familie und will irgendwie nicht wahrhaben, dass das einfach so rechtens ist, deshalb hatte ich mir Rat erbeten (was das "befeuern" angeht - das findet ja im Prinzip nur hier statt - meinen Frust runterschreiben - draußen halte ich neutrale Distanz, so gut es geht).

Thread kann dann gerne geschlossen werden. Werde zukünftig einfach meinen Mund halten und die Dinge so akzeptieren, wie sie nunmal sind.

Vielen Dank für Ihre Meinung!

M.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17565
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von FM »

missr6 hat geschrieben:
13.02.20, 09:05
Meine Schwester wurde eingruppiert in Einkommensstufe 2 (Alter 11-17) und soll nun monatlich 450 Euro an den Vater zahlen. Nach Abzug ihrer Fixkosten bleiben ihr vielleicht 200 Euro zum Leben.
Nach der Düsseldorfer Tabelle ist die 2. Einkommensstufe ein Nettoeinkommen 1901 bis 2300 Euro, Unterhalt bei diesem Alter 522 Euro (nach Kindergeld 420). Der notwendige Selbstbehalt von 1160 Euro dürfte da schon übrig bleiben, in diesem sind aber die Fixkosten bereits enthalten (z.B. 430 Euro Unterkunft/Heizung).

Offenbar hat sie erhebliche Fixkosten, die unterhaltsrechtlich keine Rolle spielen oder nur geringer anerkannt werden. Dann müsste man diese Ausgaben reduzieren, um mehr "zum Leben" (unklar was damit gemeint ist) zu haben.

Natürlich kann die Berechnung auch falsch sein, das läßt man am besten einen Anwalt für Familienrecht prüfen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5087
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von ExDevil67 »

FM hat geschrieben:
13.02.20, 11:10
Der notwendige Selbstbehalt von 1160 Euro dürfte da schon übrig bleiben, in diesem sind aber die Fixkosten bereits enthalten (z.B. 430 Euro Unterkunft/Heizung).

Offenbar hat sie erhebliche Fixkosten, die unterhaltsrechtlich keine Rolle spielen oder nur geringer anerkannt werden.
Oder sie wohnt in der "falschen" Ecke von Deutschland in der für die im Selbstbehalt einkalkulierten Beträge nur schwer bis nix zu finden ist.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2220
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von Celestro »

Hatte Sie nach dem "Auszug" des Kindes den 450 Euro-Job aufgegeben?

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7176
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von winterspaziergang »

missr6 hat geschrieben:
13.02.20, 09:05
Wie hoch stehen die Chancen, dass wir dagegen angehen können???
bei null

I
ch würde diesem Unmenschen keinen Cent zahlen, vermute aber, dass dann ihr Gehalt gepfändet wird?
wäre eine Möglichkeit
Was für Möglichkeiten haben wir noch??? Ihre Anwältin meint, sie müsse zahlen. Punkt. Das heißt, einfach ertragen und akzeptieren???
keine, die Schwester ist ihrem Kind zum Unterhalt verpflichtet.
Denn
12 Jahre lang hat sich meine Schwester für das Kind krumm und buckelig gearbeitet
es ist eine merkwürdige Sicht, den Unterhalt für das eigene Kind als "krumm und buckelig arbeiten" zu bezeichnen.

Gedanken zum Thema, wieso das Kind wegen des neues Partners zum Vater zieht und keinen Kontakt mehr zur Mutter wünscht, kann man sich auch machen, gehört aber nicht zum hier rechtlichen
Das hinzunehmen fällt sehr schwer, deshalb wende ich mich jetzt auch hier an dieses Forum ...

Danke für Eure Antworten schon jetzt, unsere ganze Familie ist tief betroffen von der ganzen Situation!
inwiefern? Die Schwester hatte einen Job, Nebenjob und bekam noch UV. Nun muss sie Unterhalt zahlen, so lange der Sohn nur beim Vater lebt.
Ich dachte, dass ein neutraler Blick auf die Dinge helfen würde, aber da habe ich mich wohl getäuscht.
dass der neutrale Blick von Hertha1892 nicht geholfen hat, ist bedauerlich
Der Vater bekommt das Geld, das Kind hat nicht mal ein funktionierendes Handy.
Man kann der Ansicht sein, dass ein 12jähriger noch kein Handy benötigt. Daran sollte man die ausreichende Versorgung des Kindes wohl nicht festmachen.

missr6
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 18.08.08, 15:02

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von missr6 »

@Moderatoren dieses Forums: der Thread kann bitte gelöscht/geschlossen werden! Ich suche mir anderweitig Hilfe, besten Dank!

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5087
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von ExDevil67 »

Viel Erfolg bei der Suche nach der Wunschantwort. Die Rechtslage haben winterspaziergang und Hertha treffend dargestellt.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 563
Registriert: 24.08.15, 09:54

Re: Umzug Kind von Mutter zu Vater - Unterhaltsfrage

Beitrag von Hertha1892 »

Es ist schade, vor allem für das betroffene Kind, dass keinerlei Bereitschaft den eigenen Standpunkt zu reflektieren vorhanden ist.

Grüße Hertha1892

Antworten