Umgangszeiten

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Sisaak
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 18.03.18, 08:21

Umgangszeiten

Beitrag von Sisaak »

Liebe Forumsmitglieder
Heute mal eine Frage zum Thema Umgangszeiten. Dazu folgender Sachverhalt:
Kind lebt seit ca 9 Monaten beim KV.
Seit ca 8 Monaten gibt es begleiteten Umgang mit der KM. Hintergründe haben m.E. nichts mit diesem hier zu diskutierenden Sachverhalt zu tun.

Nun ist eine Annäherung zwischen Kind und KM erfolgt, sodass übereinstimmend Jugendamt, Jugendhilfe und KV der Meinung sind, Umgang könnte in nächster Zukunft "normal" wieder stattfinden.
Nun zum Kern meiner Frage:
KM ist Hartz IV Bezieherin, besteht auf einen zukünftigen Umgang jeden Samstag. Arbeit ist in nächster Zeit bei dieser nicht angedacht, da schwanger.
Kind kommt im September in die Schule. KM will keinen Ferienumgang. "Vezichtet" auf Übernachtungen des Kindes.
KM lehnt einen Umgangsvorschlag, der den Umgang Sonntäglich oder klassischen 2 Wochen Rhythmus und hälftig Ferien regelt, ab.

Wie kann es hier weitergehen?
Vorschlag ist ausgearbeitet und liegt dem JA ebenfalls vor.
Kann die KM willkürlich ihren Willen durchsetzen? Kann sie zum hälftigen Ferienumgang verpflichtet werden?
Eine Vereinbarung beim JA ist ja doch nichts wert, wenn man sich nicht daran hält...(halten will)
Irgendeine Lösung ohne Familiengericht möglich? Kosten hierfür inzwischen ins unermessliche gestiegen....

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2506
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Umgangszeiten

Beitrag von Celestro »

Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
Wie kann es hier weitergehen?
KV kann mitnehmen, was die KM anbietet.
Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
Kann die KM willkürlich ihren Willen durchsetzen?
Im Prinzip ja ...
Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
Kann sie zum hälftigen Ferienumgang verpflichtet werden?
Nein!
Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
Eine Vereinbarung beim JA ist ja doch nichts wert, wenn man sich nicht daran hält...(halten will)
Irgendeine Lösung ohne Familiengericht möglich? Kosten hierfür inzwischen ins unermessliche gestiegen....
Die Lösung habe ich schon genannt ... zumindest das bißchen "mitnehmen", was die KM anbietet. Ist für den KV natürlich alles andere als optimal, aber jeder Versuch mehr zu bekommen, könnte bei der KM zum Kontaktabbruch führen und dann hat man gar nichts.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7432
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Umgangszeiten

Beitrag von winterspaziergang »

Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
Kann die KM willkürlich ihren Willen durchsetzen? Kann sie zum hälftigen Ferienumgang verpflichtet werden?
das mutet man keinem Kind zu, wenn man es verhindern kann. Ein "Eltern"teil, der nur aus Zwang Zeit mit dem Kind verbringt...
Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
Eine Vereinbarung beim JA ist ja doch nichts wert, wenn man sich nicht daran hält...(halten will)
Irgendeine Lösung ohne Familiengericht möglich? Kosten hierfür inzwischen ins unermessliche gestiegen....
Eine rechtliche Lösung wäre wohl nicht im Interesse des Kindes. Die "Mutter" macht es sich in vielen Dingen bequem, auch mit dem bereits geborenen Kind. Das Thema "Verantwortung übernehmen", darf man bei den genanten Details auch als nicht vorhanden kennzeichnen.
Vielleicht ist es ganz gut, wenn das Kind nicht zu viel Zeit mit ihr verbringt.

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 591
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Umgangszeiten

Beitrag von Hertha1892 »

Die Gestaltung des Umgangs ist gesetzlich nicht fixiert. Und die übliche Rechtsprechung kann nicht herangezogen werden, wenn ein Berechtigtet/Verpflichteter gänzlich andere Vorstellungen hat.

Einen Umgangspflichtigen zu mehr zu verpflichten, als er möchte, klappt regelmäßig nicht. Er ist auch nicht verpflichtet Betreuung zu übernehmen, um den Betreuungselternteil zu entlasten.

Wobei ich Chancen sehen würde ist, dass nicht jedes Wochenende ein Umgangstag ist, weil das ja auch übers Wochenende wegfahren unmöglich macht. Man könnte also sagen: gut, wenn du nur 1 Tag pro Woche willst, dann immer abwechselnd Sa, Do, Sa, Do. Oder so. Ich vermute mal, sie will keine Übernachtungen, sonst wäre ja alle 2 Wochen Sa/So sumarisch das Gleiche.

Grundsätzlich ist Umgang eine Frage der Einigung, wenn man nicht vor dem Gericht landen will.

Grüße Hertha1892

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2506
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Umgangszeiten

Beitrag von Celestro »

Hertha1892 hat geschrieben:
14.05.20, 08:22
Ich vermute mal, sie will keine Übernachtungen, sonst wäre ja alle 2 Wochen Sa/So sumarisch das Gleiche.
Vermutungen sind nicht nötig:
Sisaak hat geschrieben:
13.05.20, 22:46
"Vezichtet" auf Übernachtungen des Kindes.
:wink: :wink: :wink:

Antworten