Trennungsunterhalt komplett streichen durch sekundäre Altervorsorge

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
GloriaM
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.08.20, 20:59

Trennungsunterhalt komplett streichen durch sekundäre Altervorsorge

Beitrag von GloriaM »

Guten Abend,

folgender Fall:

Mann A und Frau B trennen sich nach über zwanzigjähriger Ehe. Das Trennungsjahr ist abgelaufen, die Ehe aber noch nicht geschieden. Mann A verfügt über ein Jahresbruttoeinkommen von 230.000 Euro, Frau B über ein Jahresbrutto von 35.000 Euro. Aus der Ehe ging Tochter C (12 Jahre) hervor. Für diese wird Kindesunterhalt nach DD geleistet.

Mann A investiert nach Ablauf des Trennungsjahres mehrere große Einmalzahlungen plus monatliche Dauerüberweisungen in die sogenannte sekundäre Altervorsorge, die er auf den von ihm zu leistenden Trennungsunterhalt anrechnen darf. Er investiert in die sekundäre Altervorsorge jedoch in einer solchen Höhe, dass er den Trennungsunterhalt für Frau B auf 0 herunterrechnen kann und ihn somit komplett streicht. Ist das möglich?

Im Netz finde ich leider nur Berechnungsbeispiele für deutlich niedrigere Jahresbruttoeinkommen, die die Bemessungsgrenze nicht sprengen.

Danke und Gruß!

Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 646
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Trennungsunterhalt komplett streichen durch sekundäre Altervorsorge

Beitrag von Hertha1892 »

Moin,

für die sekundäre Altersvorsorge gibt es doch eine Obergrenze von max. 4% vom Brutto. Das wären bei ihm also 9.200 Euro p.a., die er unterhaltsrechtlich in Abzug bringen dürfte. Da bleibt dann noch genug für den TU übrig.

Grüße Hertha1892

GloriaM
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.08.20, 20:59

Re: Trennungsunterhalt komplett streichen durch sekundäre Altervorsorge

Beitrag von GloriaM »

Das Problem ist das sehr hohe Jahresbruttoeinkommen von Mann A. Jenseits von ca. 87.000 Euro Jahresbrutto fällt die 4%-Grenze, und es sind dann 23% vom Jahresbrutto, die abgezogen werden dürfen. Dabei kommt dann eine wirklich hohe Summe von über 50.000 Euro raus, die Mann A pro Jahr in sekundäre Altersvorsorge stecken dürfte. Ich meine aber, da müsste irgendwo doch noch eine Grenze gezogen sein, sonst könnte jeder Besserverdienende auf diese Art den TU für die Ex-Frau auf 0 setzen. Ich finde die Grenze nur nicht und hoffe darum auf weiteren Input. :-)

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3111
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Trennungsunterhalt komplett streichen durch sekundäre Altervorsorge

Beitrag von Evariste »

GloriaM hat geschrieben:
30.08.20, 14:01
Das Problem ist das sehr hohe Jahresbruttoeinkommen von Mann A. Jenseits von ca. 87.000 Euro Jahresbrutto fällt die 4%-Grenze, und es sind dann 23% vom Jahresbrutto, die abgezogen werden dürfen.
Die 23% sind die Summe aller Altersvorsorgeaufwendungungen, inklusive der Rentenversicherungsbeiträge. Diese (und zwar der Gesamtbetrag inklusive des AG-Anteils) sind also abzuziehen. Da bleibt dann zwar immer noch einiges übrig, aber keine 23% vom Gesamtbruttoeinkommen.

GloriaM
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 29.08.20, 20:59

Re: Trennungsunterhalt komplett streichen durch sekundäre Altervorsorge

Beitrag von GloriaM »

Oh, das ist interessant! Könnte darin mein Rechenfehler liegen, dass ich den Arbeitgeber-Anteil nicht mit abgezogen habe? - Ich rechne nämlich schon die ganze Zeit hin und her, komme immer wieder bei 0 raus, kann mir aber nicht denken, dass der Gesetzgeber ein derartiges Schlupfloch für Besserverdienende gelassen hat, um sich vom zu leistenden TU freizustellen.

Habe ich noch was anderes übersehen? Irgendeine Deckelungsgrenze o.ä.?

Vielen Dank für die bisherigen Antworten!

Antworten