Namensänderung

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Andreas_J
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.01.20, 09:00

Namensänderung

Beitrag von Andreas_J »

A hat als 12jähriger zugestimmt, dass sein Nachname seines leiblichen Vaters in den seines Stiefvaters geändert wird, nachdem seine Mutter erneut geheiratet hatte. Besteht für A die Möglichkeit, als Erwachsener wieder seinen ursprünglichen Nachnamen anzunehmen? Welche Voraussetzungen oder Begründungen müssten vorliegen, falls dies möglich wäre?
Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 803
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Namensänderung

Beitrag von Hertha1892 »

Nein, der Name ist m. W. unwiderruflich weg. A kann nur durch eigene Eheschließung als Erwachsener seinen Nachnamen ändern.

Grüße Hertha1892
CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3736
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Namensänderung

Beitrag von CruNCC »

Andreas_J hat geschrieben: 07.03.21, 14:26 A hat als 12jähriger zugestimmt, dass sein Nachname seines leiblichen Vaters in den seines Stiefvaters geändert wird, nachdem seine Mutter erneut geheiratet hatte.
Das nenn man "Einbenennung". Diese ist i.d.R. unwiderruflich.
Andreas_J
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.01.20, 09:00

Re: Namensänderung

Beitrag von Andreas_J »

Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Antworten